Hauptmenü öffnen
Heinrich Schilking: Selbstporträt

Heinrich Schilking (* 25. November 1815 in Warendorf; † 2. Oktober 1895 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler der Düsseldorfer Schule.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

 
Fronleichnamprozession an der Wallfahrtskirche Heiligkreuz in Stromberg, 1840

Schilking wurde in Warendorf geboren. Als er fünf Jahre alt war, zog die Familie nach Oelde, wo er eine Lehre als Apotheker machte. Von 1835 bis 1841 erfolgte die Ausbildung an der Kunstakademie Düsseldorf bei Johann Wilhelm Schirmer und Carl Friedrich Lessing. Schirmers Landschafterklasse besuchte er von 1836 bis 1840.[1] Die Jahre 1843/44 nutzte er dann zum Studium an der Antwerpener Akademie. 1848 war er Gründungsmitglied des Künstlervereins Malkasten in Düsseldorf. Von 1851 bis 1869 lebte er in Braunschweig und war als Illustrator für die Illustrirte Zeitung in Leipzig tätig. 1869 siedelte er nach Oldenburg um. Dort war er Zeichenlehrer der Großherzogin Elisabeth.[2] Am 26. März 1870 ernannte ihn Peter II., der Großherzog von Oldenburg, zum Hofmaler. Schilking war von 1870 bis 1878 Vorstand des Oldenburger Kunstvereins. 1881 erhielt er von seinem Gönner die Medaille für Verdienste um die Kunst.

Heinrich Schilking starb am 2. Oktober 1895 in Düsseldorf.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Heinrich Schilking – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rudolf Theilmann: Die Schülerlisten der Landschafterklassen von Schirmer bis Dücker. In: Wend von Kalnein: Die Düsseldorfer Malerschule. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1979, ISBN 3-8053-0409-9, S. 145
  2. Einem „Könner seines Fachs“ auf den Spuren. Artikel vom 6. November 2015 im Portal wn.de, abgerufen am 2. Februar 2015