Hauptmenü öffnen

Heinrich Hermann Fehrentz (26. Juni 1908 in Spiesen22. Dezember 1943 in Stuttgart) war ein deutscher Kraftfahrer, der wegen Kritik am Nazi-Regime und Abhören so genannter Feindsender hingerichtet wurde.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Fehrentz stammte aus einer Bergmannsfamilie im Saarland, nahe der französischen Grenze, hatte neun Geschwister und musste bereits als 14-jähriger in einer Kohlengrube arbeiten. Die Schlosserlehre in Saarbrücken brach er aus wirtschaftlichen Gründen ab. Danach zog er als Wanderarbeiter durch den Elsass und Luxemburg, verdingte sich als Landgehilfe und Bauschlosser. Ende der 1920er Jahre zog er zu seinem Bruder Hans nach Heidelberg, arbeitete als Schuhmacher und Rollladen-Monteur. Er wurde Mitglied beim Roten Sport, wo er sich insbesondere als Ringer betätigte. Nach einem Motorradunfall fand er eine Stelle als Kraftfahrer und Schlosser beim Fuhrunternehmen Seppich.[1] 1938 heiratete er Gertrud geb. Blum. Das Paar zog in die Dreikönigstraße und hatte zwei Kinder.[2]

Nach der Niederlage von Stalingrad verschärfte sich der Kurs des NS-Regimes. Bereits das geringste Zeichen von Widerstand wurde drakonisch bestraft. Durch seinen Bruder Klaus, der KPD-Stadtverordneter im Bürgerausschuss war, kam Fehrentz in Kontakt mit der KPD, trat aber der Partei nicht bei. Mehrfach wurde er kommunistischer Aktivitäten verdächtigt und kam auch einmal in Untersuchungshaft.[3] In der Gaststätte Zum Neckarstaden in der Lauerstraße 9 traf sich ein Freundeskreis, kritisch dem Regime gegenüber eingestellt. Man hörte ausländische Sender und tauschte beim Kegeln Nachrichten aus, die man von Freunden oder im Radio gehört hatte. Fehrentz widersprach der Nazipropaganda und dem Feindbild vom russischen Untermenschen.[4] Der Kreis wurde von einem Spitzel an die Gestapo verraten. Am 10. Februar 1943 wurden sieben Personen verhaftet, darunter auch Heinrich Fehrentz, und am 26. Oktober 1943 vom Oberlandesgericht Stuttgart abgeurteilt. Sechs von ihnen wurden wegen „Abhörens ausländischer Sender, Verbreitung staatsfeindlicher Nachrichten solcher Sender, Vorbereitung zum Hochverrat und Wehrkraftzersetzung“ zu teilweise langjährigen Zuchthausstrafen verurteilt, Heinrich Fehrentz hingegen zum Tode.[2] Staatsanwalt Heinrich Krebs, nach dem Krieg Richter am Bundessozialgericht,[5] hatte ihn als gefährlichen Staatsfeind und Anführer der Gruppe charakterisiert.[1] Emilie Fehrentz erinnert sich: „Und da war ich dann mit anwesend. Da haben die alles schon fix und fertig gehabt. Die haben das Urteil direkt abgelesen, kann man sagen. Das war wie ein Schauprozess.“[6]

Am 22. Dezember 1943 wurde Fehrentz in Stuttgart hingerichtet.[2] Seine Leiche wurde nicht zur Bestattung freigegeben, sondern ohne Wissen der Angehörigen an die Anatomie der Universität Heidelberg überführt.[7] Um 1950 wurden dort von einem Präparator Leichenteile von Fehrentz und anderen Hingerichten entdeckt und schließlich in einem Ehrengrab für hingerichtete Widerstandskämpfer auf dem Bergfriedhof Heidelberg beigesetzt.[8]

GedenkenBearbeiten

 
Stolperstein für Heinrich Fehrentz

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Heinrich Fehrentz (1908–1943), Website Initiative Heidelberger Stolpersteine
  2. a b c Zur Erinnerung an Heinrich Fehrentz (1908-1943), Pressemitteilung Stadt Heidelberg auf die-stadtredaktion.de, 21. März 2014, abgerufen am 20. August 2017
  3. Ehrung für Heinrich Fehrentz, VVN/BdA Kreisvereinigung Heidelberg, 17. Juli 2014
  4. Dieter Fehrentz: Verfolgung und Widerstand in Heidelberg 1933-1945, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA), 12. Juli 2009, PDF, S. 5
  5. Norbert Podewin (Hrsg.): Braunbuch. Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik und in Berlin (West). Reprint der Ausgabe 1968 (3. Auflage). Edition Ost, Berlin 2002, ISBN 3-360-01033-7, S. 133 f.
  6. Zeitzeugen - Heinrich Fehrentz ein Antifaschist, Video-Bericht mit Zeitzeugin Emilie Fehrenz auf YouTube
  7. Ehrung für Heinrich Fehrentz, VVN/BdA, Kreisvereinigung Heidelberg, 17. Juli 2014
  8. Eckard Bund: Uni im Nationalsozialismus - Präparate von Nazi-Opfern im Anatomischen Institut - Einige Hintergründe. Interview mit der Zeitzeugin Sophie Berlinghof, in: Schlagloch - Heidelberger Student(inn)en Zeitung, 3. Jg., Nr. 8, Mai 1989, S. 7; online
  9. Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus, Website Via Monumentum – Denkmalpflege Heidelberger Friedhöfe e. V.
  10. a b Gegen das Vergessen: Erinnerung an Heinrich Fehrentz (1908-1943), in: stadtblatt, Amtsanzeiger der Stadt Heidelberg, Ausgabe Nr. 14, 2. April 2014, S. 4