Heilig Kreuz und Mariä Himmelfahrt (Scheyern)

Kirchturm
Innenraum
Innenraum
Chor und Hochaltar

Die katholische Pfarr- und Benediktinerabteikirche Heilig Kreuz und Mariä Himmelfahrt in Scheyern, einer Gemeinde im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm in Bayern, ist im Kern ein spätromanischer Bau aus dem 12./13. Jahrhundert. Die Kirche wurde als Klosterkirche der Benediktinerabtei Scheyern, dem Hauskloster der Wittelsbacher, das bis ins Jahr 1253 als deren Grablege diente, errichtet. Im 16. und 18. Jahrhundert erfuhr die Kirche eine weitgehende Umgestaltung, im 19. Jahrhundert wurde sie reromanisiert. Im Jahr 1980 erfolgte die Erhebung zur Basilica minor. Die Kirche gehört zu den geschützten Baudenkmälern in Bayern.[1]

Seit dem ausgehenden 12. Jahrhundert ist die Kirche im Besitz einer Kreuzreliquie, dem Scheyrer Kreuz.[2] Es wird heute in der Heiligkreuzkapelle aufbewahrt und ist Ziel einer Wallfahrt.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1119 siedelte Graf Otto V. von Scheyern das 1077 in Bayrischzell gegründete und später nach Fischbachau und Petersberg im Landkreis Dachau verlegte wittelsbachische Hauskloster an der Stelle seiner ehemaligen Stammburg in Scheyern an, die er zugunsten der Burg Wittelsbach verlassen hatte. Um 1127/28 wurde eine Kirche geweiht, die bei Bränden in den Jahren 1171 und 1183 zerstört wurde. In der Folgezeit errichtete man eine neue Kirche, deren Weihe im Jahr 1215 stattfand und die im Kern bis heute erhalten ist. Dieser spätromanische Bau mit Stützenwechsel war zwölf Meter kürzer als die heutige Kirche, besaß eine Westvorhalle und drei Apsiden.

Um 1440/50 baute man an der Stelle der südlichen Apsis, der heutigen Königskapelle, eine zweistöckige Sakristei ein. Zur gleichen Zeit erhöhte man den romanischen Turm, der 1837 durch Friedrich von Gärtner einen neuromanischen Helm erhielt.

Von 1768 bis 1770 erfolgte eine Umgestaltung der Kirche im Stil des Spätrokoko. Das Mittelschiff wurde verlängert, die ursprünglich romanischen Fenster wurden birnenförmig erweitert, die Kapellen des nördlichen Seitenschiffs wurden zu einem weiteren Seitenschiff zusammengefügt und die Kirche erhielt eine neue Ausstattung.

Nach der Aufhebung des Klosters im Jahr 1803 im Zuge der Säkularisation wurde die Klosterkirche zur neuen Pfarrkirche von Scheyern. Die bisherige Pfarrkirche St. Martin wurde damals abgerissen.

In den Jahren 1876 bis 1878 führte man eine Reromanisierung der Kirche durch, sie wurde mit einer neuromanischen Fassade versehen, der Stuck wurde teilweise abgeschlagen und die von Johann Georg Dieffenbrunner geschaffenen Rokokofresken wurden durch themengleiche Bilder im Stil der Nazarener ersetzt.

ArchitekturBearbeiten

Der Innenraum ist dreischiffig und wird von einer Stichkappentonne überwölbt. Ein Querhaus ist nicht vorhanden. Der dreiseitig geschlossene Chor wird in seiner ganzen Breite vom Hochaltar eingenommen.

FreskenBearbeiten

 
Deckenmalerei

Die Deckenfresken des Mittelschiffes wurden 1923/24 von Otto Hämmerle ausgeführt. Sie stellen über dem Altarraum die Himmelfahrt und die Krönung Mariens dar, in der Mitte die Verherrlichung des heiligen Benedikts und über der Orgelempore die Auffindung und Erhöhung des Heiligen Kreuzes.

Unter der Orgelempore haben sich Freskenfragmente aus dem Jahr 1770 von Johann Georg Dieffenbrunner erhalten.

StuckBearbeiten

Der Stuckdekor wurde 1768 von dem Wessobrunner Ignaz Finsterwalder geschaffen.

HeiligkreuzkapelleBearbeiten

 
Heiligkreuzkapelle

In der Heiligkreuzkapelle sind noch die ursprünglichen Fresken erhalten, die der aus Schongau stammende und später in Ingolstadt tätige Melchior Buchner (auch Puchner oder Büchner) 1738 geschaffen hat. Sie sollen an den Segen erinnern, der vom Kreuz Christi ausgeht. 1768/69 wurde die Kapelle von Wessobrunner Stuckateuren wie Ignaz Finsterwalder im Stil des frühen Rokoko umgestaltet. Die in den Stuck mit eingearbeiteten Spiegel sollen den göttlichen Glanz versinnbildlichen.

Der Kreuzaltar von 1738 besitzt ein großes Renaissance-Kreuz aus der Zeit um 1600, die Figuren der heiligen Helena und der heiligen Maria Magdalena werden um 1650 datiert. Im Tabernakel wird in einer 1738 von Johann Georg Herkommer geschaffenen Monstranz das Scheyrer Kreuz aufbewahrt.

Weitere AusstattungBearbeiten

OrgelBearbeiten

 
Orgel

GlockenBearbeiten

Das fünfstimmige Gussstahlgeläut aus dem Jahre 1947, gestimmt auf g°-b°-des'-fes'-g', musste nach 2008 in Teilen stillgelegt werden. Daraufhin wurde ein neues Großgeläut aus Bronze angeschafft. Eine Glocke des Jahres 1921 und eine Glocke von 1816 wurden in das neue Geläut integriert. Die übrigen Glocken entstanden in der Glockengießerei Perner in Passau. Die große Glocke ist die größte Glocke in Bayern.[3]

Nr. Name Gussjahr Ton Gewicht (kg)
1 Christus-Salvator 2009 e°+5 10.100
2 Maria 2009 gis°+4 4.840
3 Benediktus 2009 h°+6 3.340
4 Heilig Kreuz 2009 cis'+4 2.253
5 Martin und Korbinian 1816 fis'+3 710
6 Maria Magdalena 2009 gis'+4 695
7 Josef 1921 ais'+6 370
8 Johannes der Täufer 2009 h'+6 525
9 Schutzengel 2009 cis''+4 427
10 Matthäus 2009 e''+6 237
11 Markus 2009 fis''+4 161
12 Herz Jesu 2009 gis''+3 95
13 Lukas 2009 a''+4 88
14 Johannes 2009 h''+5 79

LiteraturBearbeiten

  • * Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Bayern IV: München und Oberbayern. 2. Auflage, Deutscher Kunstverlag, München 2002, ISBN 3-422-03010-7, S. 1073–1075
  • Jolanda Drexler-Herold, Angelika Wegener-Hüssen: Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band I.19). Karl M. Lipp Verlag, München 1992, ISBN 3-87490-570-5, S. 258–268.

WeblinksBearbeiten

Commons: Heilig Kreuz und Mariä Himmelfahrt (Scheyern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Denkmalliste für Scheyern (PDF) beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Denkmalnummer D-1-86-151-11
  2. Das Scheyrer Kreuz und seine Geschichte Kloster Scheyern (abgerufen am 1. Januar 2016)
  3. Die Glocken der Basilika Scheyern Kloster Scheyern (abgerufen am 11. März 2018)}

Koordinaten: 48° 30′ 10,6″ N, 11° 27′ 18″ O