Heiko Fred Max Miraß (* 14. März 1967 in Greifswald) ist ein deutscher Ministerialbeamter und Politiker (SPD). Er ist seit 2019 Staatssekretär im Finanzministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

LebenBearbeiten

Nach der Polytechnischen Oberschule absolvierte Miraß eine Ausbildung zum Elektroinstallateur. In diesem Beruf war er drei Jahre tätig. Parallel dazu legt er das Abitur am Greifswalder Abendgymnasium ab. Von 1989 bis 1996 studierte Miraß Soziologie und Volkswirtschaftslehre in Leipzig, Greifswald und Osnabrück und schloss sein Studium als Diplom-Volkswirt ab.

Im Jahr 1997 begann er seinen Vorbereitungsdienst bei der Bundesagentur für Arbeit. Von 1998 bis 2009 war Miraß in Stralsund beschäftigt. Von 2009 bis 2010 war er Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Hildesheim in Niedersachsen. Anschließend übernahm er für zwei Jahre die Geschäftsführung in Neubrandenburg. Von 2013 bis 2019 war er Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Greifswald.

Zur Bundestagswahl 2017 trat Miraß als Direktkandidat der SPD im Wahlkreis 16 (Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II) an. Er erhielt 13,9 % der Erststimmen.[1]

Im Juni 2019 wurde er als Nachfolger von Heiko Geue zum Staatssekretär im Finanzministerium ernannt;[2] das Amt übt er seit dem 1. Juli 2019 aus.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis und Wahlsieger im Wahlkreis 16. In: Die Welt. 25. September 2017, abgerufen am 3. Juli 2019.
  2. Antje Draheim wird neue Bevollmächtigte, Heiko Miraß neuer Finanzstaatssekretär. In: Pressemitteilung Nr. 151/2019. Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern-Pressestelle, 3. Juni 2019, abgerufen am 20. Juni 2019.
  3. Der Staatssekretär. Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern, abgerufen am 3. Juli 2019.