Hauptmenü öffnen

Heide Mommsen

deutsche Klassische Archäologin
Heide Mommsen

Heide Mommsen, geborene Scharmer, (* 19. März 1941 in Heidelberg) ist eine deutsche Klassische Archäologin.

Ausbildung und akademische LaufbahnBearbeiten

Heide Mommsen ist die Tochter des Biologen Johannes Scharmer und seiner Frau Ilse. Sie wuchs in Ziegelhausen bei Heidelberg auf und erhielt von 1947 bis 1951 Privatunterricht von ihrer Mutter. 1951 trat sie in die Elisabeth-von-Thadden-Schule in Heidelberg-Wieblingen ein, wo sie 1960 die Abiturprüfung ablegte und im gleichen Jahr die Ergänzungsprüfung Graecum absolvierte.
1960 begann Mommsen das Studium der Klassischen Archäologie an der Universität Heidelberg und belegte als Nebenfächer Alte Geschichte und Griechisch. Nach weiteren Studienaufenthalten an der Freien Universität Berlin (1962), an der Philipps-Universität Marburg, Lahn (1962–64) kehrte sie im Sommersemester 1964 nach Heidelberg zurück. 1966/67 studierte sie mit einem Stipendium des British Council am University College London.
Heide Mommsen wurde 1969 in Heidelberg bei Roland Hampe mit der Dissertation: Der affektierte Maler, ein Manierist unter den attisch-schwarzfigurigen Vasenmalern, promoviert. Die Schwarzfigurige Vasenmalerei wurde zu ihrem Spezialgebiet. Nach der Promotion arbeitete sie von 1969 bis 1972 als Wissenschaftliche Angestellte der Antikenabteilung bei den Staatlichen Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Wissenschaftliche und pädagogische ArbeitBearbeiten

1972 kündigte Heide Mommsen ihre feste Stelle bei den Staatlichen Museen und übernahm stattdessen die Bearbeitung der attisch-schwarzfigurigen Vasen der Antikensammlung für das Corpus Vasorum Antiquorum, von dem sie inzwischen drei Bände fertiggestellt hat. Nach ihrem Umzug nach Stuttgart im Jahr 1975 organisierte sie zusammen mit zwei Kolleginnen in Tübingen ein Kolloquium zur antiken Vasenmalerei („Vasenforschung nach Beazley“) und beteiligte sich regelmäßig an den internationalen Kolloquien zur Vasenmalerei mit Beiträgen. Gelegentlich hielt sie auch am Institut für Klassische Archäologie in Tübingen Seminare oder Übungen und betreute studentische Arbeiten zur Vasenmalerei.

Bei der Neuaufstellung der Antikensammlung im Landesmuseum Württemberg war Mommsen von 1983 bis 1986 mit Präsentationen, Beschriftungen, Einführungstexten und Führungsblättern engagiert. Seit 2000 ist sie korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Zwischen 1996 und 2002 bearbeitete sie für Der Neue Pauly insgesamt 31 Stichworte.

Heide Mommsen ist mit dem Gymnasiallehrer Peter Mommsen (* 1938) verheiratet, der von 1989 bis 2002 Schulleiter des Eberhard-Ludwigs-Gymnasiums in Stuttgart war. Sie haben eine Tochter (* 1972).

VeröffentlichungenBearbeiten