Hazell Dean

britische Sängerin und Produzentin

Hazell Dean (* 27. Oktober 1952 in Chelmsford, Essex, England als Hazel Dean Poole) ist eine britische Sängerin, Songwriterin und Musikproduzentin.

Hazell Dean (2011)

BiografieBearbeiten

Hazell Dean begann ihre Gesangskarriere in den 1970er Jahren – zunächst wie bei ihrer Geburt als „Hazel Dean“ mit einem „L“. Ihre erste Single erschien 1975. Ein Jahr später trat sie mit der dramatischen Ballade I Couldn't Live Without You for a Day bei der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest an. Sie erreichte nur Platz acht von zwölf Teilnehmern.[1] Im April 1984 versuchte sie es erneut mit einer Ballade. Stay in My Life landete aber nur auf dem siebten und somit vorletzten Platz im britischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest.[2]

Im Juli 1983 – Hazell wurde auf Veröffentlichungen nun mit Doppel-L geschrieben – kam ihre Single Searchin’ in die britischen Charts und erreichte zunächst lediglich Platz 76. Nachdem Evergreen / Jealous Love im Februar 1984 auf Platz 64 der UK-Charts stieg, kehrte im April des Jahres auch Searchin’ in die Hitparade zurück und schaffte es schließlich bis auf Platz 6. Im selben Jahr wurde Dean von der Zeitschrift Record Mirror zur „besten Hi-NRG-Künstlerin des Jahres“ gekürt.

Ihre Single Whatever I Do (Wherever I Go), einer der ersten Titel, den die Hitfabrik Stock Aitken Waterman hervorbrachte, erreichte im Juli 1984 Platz vier der britischen und wenig später auf Platz 22 der deutschen Charts. Es folgten mit No Fool (For Love) und They Say It’s Gonna Rain (1985), E. S. P. (Extra Sensual Persuasion) und Stand Up (1986) sowie Always Doesn’t Mean Forever (1987) kleinere Charterfolge in Großbritannien.

Erst 1988 konnte Dean an den Erfolg von Searchin’ und Whatever I Do anknüpfen. Eine Coverversion des Anne-Murray-Titels Who’s Leaving Who brachte ihr im März 1988 erneut einen vierten Platz in den UK-Charts und wurde zum größten Hit Deans in Deutschland, wo das Lied Platz 15 erreichte. Maybe (We Should Call It a Day) schaffte es im Juni in die britischen Top 20.

Zwar erschienen in den folgenden Jahren immer wieder Singles, größerer kommerzieller Erfolg stellte sich allerdings nicht mehr ein. Lediglich erwähnenswert sind Turn It into Love, das 1988 im Vereinigten Königreich auf Platz 21 stieg, und Love Pains, eine Coverversion des Liedes von Yvonne Elliman aus dem Jahr 1979, die dort 1989 Platz 48 erklomm. In den USA gelangen der Musikerin lediglich in den Dance-Charts einige Hits.

Später produzierte und komponierte Dean Songs für Bad Boys Inc., Miquel Brown (It’s a Sin), MEN 2 B (Love Satisfaction) oder Upside Down. Dazu kamen Auftritte als Backgroundsängerin, so z. B. für Samantha Janus beim Eurovision Song Contest 1991 in Rom.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK
1988 Always
EMI Group 3546
UK38
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1988
Produzenten: Stock Aitken Waterman, Ian Levine,
Fiachra Trench, Trevor Vallis, Ian Curnow,
Pete Hammond, Pete Ware

Weitere Alben

  • 1978: Who Was That Lady I Saw You With
  • 1981: The Sound of Bacharach & David
  • 1984: Heart First (VÖ: November)
  • 1996: The Winner Takes It All (später auch Knowing Her, Hazel Sings Abba)
  • 2002: The Greatest Hits (Remakes und neue Tracks)
  • 2013: In the Name of … (2 CDs)
  • 2015: Nightlife (2 CDs)

KompilationenBearbeiten

  • 1995: The Best of Hazell Dean: They Say It’s Gonna Rain
  • 1996: Greatest Hits
  • 2008: Don’t Stop the Love (VÖ: 4. März)
  • 2012: Evergreen: The Very Best Of (2 CDs; VÖ: 10. September)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen [↑]: gemeinsam behandelt mit vorhergehendem Eintrag;
[←]: in beiden Charts platziert
  DE   AT   CH   UK   Dance
1983 Searchin’ (I Gotta Find a Man)
Heart First
DE38
(11 Wo.)DE
UK6
(22 Wo.)UK
Dance8
(15 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: 20. Juni 1983
Autor: Ian Anthony Stephens
1984 Evergreen
UK63
(3 Wo.)UK
Dance8
(12 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: 6. Februar 1984
Autoren: Barbra Streisand, Paul Williams
Original: Barbra Streisand & Kris Kristofferson, 1976
Jealous Love
[UK: ↑][Dance: ↑]
B-Seite von Evergreen
Autor: Hazell Dean
Whatever I Do (Wherever I Go)
Heart First
DE22
(11 Wo.)DE
UK4
(11 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 16. Juli 1984
Autoren: Matt Aitken, Mike Stock
When I Hear Music
Dance54
(9 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: 30. Juli 1984
US-DJ-Promo, erschienen bei Sunnyview
Back in My Arms (Once Again)
Heart First
DE44
(8 Wo.)DE
UK41
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1984
Autoren: Matt Aitken, Mike Stock
1985 No Fool (For Love)
Heart First
UK41
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1985
Autoren: Matt Aitken, Mike Stock
They Say It’s Gonna Rain
Always
UK58
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1985
Autoren: George Sanders, Kerry Delius
Original: Kerry Delius, 1984
1986 E. S. P. (Extra Sensual Persuasion)
UK98
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. April 1986
Autoren: Deborah Allen, Rafe van Hoy, Steve Diamond
Stand Up
UK79
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 8. September 1986
Autoren: Stock Aitken Waterman,
Giancarlo Bigazzi, Umberto Tozzi
1987 Always Doesn’t Mean Forever
Always
UK92
(1 Wo.)UK
Dance10
(10 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: 8. Juni 1987
Autoren: Stock Aitken Waterman
1988 Who’s Leaving Who
Always
DE15
(12 Wo.)DE
AT17
(10 Wo.)AT
CH11
(10 Wo.)CH
UK4
(11 Wo.)UK
Dance19
(8 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: 21. März 1988
Autoren: Jack White, Mark Spiro
Original: Anne Murray, 1986
Maybe (We Should Call It a Day)
Always
DE34
(10 Wo.)DE
CH23
(5 Wo.)CH
UK15
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1988
Autoren: Stock Aitken Waterman
Turn It into Love
Always
UK21
(7 Wo.)UK
Dance38
(9 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: 12. September 1988
Autoren: Stock Aitken Waterman
1989 Love Pains
UK48
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 14. August 1989
Autoren: Michael Price, Dan Walsh, Steve Barri
Original: Yvonne Elliman, 1979
1991 Better Off Without You
UK72
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. März 1991
Autoren: Stock Aitken Waterman
1994 Power & Passion
Fantasy
UK94
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. August 1994
Dymension feat. Hazell Dean
Autoren: Andy Whitmore, Hazell Dean
1996 The Winner Takes It All
The Winner Takes It All
UK82
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1996
Autoren: Benny Andersson, Björn Ulvaeus
Original: ABBA, 1980
1997 Searchin’ 97
UK92
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 1997
Remix: Hazell Dean, Pete Ware

Weitere Singles

  • 1975: Our Day Will Come (VÖ: 24. Oktober)
  • 1976: I Couldn’t Live Without You for a Day (VÖ: 5. März)
  • 1976: Got You Where I Want You (VÖ: 3. September)
  • 1977: Look What I’ve Found at the End of a Rainbow (VÖ: 11. Februar)
  • 1977: No One’s Ever Gonna Love You (The Way That I Love You) (VÖ: 21. Oktober)
  • 1978: Who Was That Lady (I Saw You With) (VÖ: 17. Februar)
  • 1981: You Got Me Wrong (als Curtis & Dean, mit Paul Curtis)
  • 1984: Stay in My Life (VÖ: April, unveröffentlicht)
  • 1985: Devil in You
  • 1985: Harmony
  • 1986: Walk in My Shoes
  • 1993: My Idea of Heaven
  • 1998: Sisters Are Doin’ It for Themselves (als Marina & Hazell Dean, mit Marina Kamen)
  • 1999: Living on a Prayer (VÖ: 18. Oktober)
  • 2009: Can’t Help the Way That I Feel
  • 2010: They Say It’s Gonna Rain
  • 2012: In the Name of Love (VÖ: 16. April)
  • 2012: Shattered Glass
  • 2013: This Is My Life (VÖ: Mai)
  • 2013: We Belong / Can You Feel It – The Remix E.P. (VÖ: 20. Dezember)
  • 2014: I Close My Eyes and Count to Ten (VÖ: 18. August)
  • 2015: 24 Hours from Tulsa
  • 2015: Nightlife: Energise Club Members Only Edition (Club-Edition)
  • 2016: Evergreen / Judgement Day (VÖ: 17. Juli)
  • 2016: Happy New Year / The Way Old Friends Do

QuellenBearbeiten

  1. UK NATIONAL FINAL 1976. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  2. UK NATIONAL FINAL 1984. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  3. a b Chartquellen: DE AT CH UK
  4. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

WeblinksBearbeiten