Hazel Brugger

Schweizer Slam-Poetin, Kabarettistin und Moderatorin

Allison Hazel Brugger[1] (* 9. Dezember 1993 in San Diego, Kalifornien) ist eine schweizerisch-US-amerikanische Slam-Poetin, Stand-up-Comedian, Kabarettistin, Moderatorin und Autorin.

Hazel Brugger (2015)

Leben und KarriereBearbeiten

Hazel Bruggers Vater ist der Schweizer Neuropsychologe Peter Brugger,[2] ihre Mutter ist Englischlehrerin und stammt aus Köln.[3] Durch ihre Geburt in den USA besitzt sie neben dem Schweizer Bürgerrecht auch die US-Staatsbürgerschaft.

Brugger wuchs in Dielsdorf in der Nähe von Zürich auf; sie hat zwei ältere Brüder. Nach Beendigung der Kantonsschule Zürcher Unterland in Bülach begann sie ein Studium der Philosophie und Literatur an der Universität Zürich, das sie abbrach.[4] Mit 17 Jahren begann sie ihre Karriere auf einer Poetry-Slam-Bühne in Winterthur.

Brugger schrieb von 2014 bis 2017 eine zweiwöchentliche Kolumne für Das Magazin[5] und war von 2013 bis 2014 Kolumnistin für Hochparterre[6] und ebenfalls für die TagesWoche.[7] Sie moderierte 2015 alle zwei Monate den Live-Talk Hazel Brugger Show and Tell im Zürcher Theater Neumarkt.[8]

Am 19. Oktober 2013 gewann Brugger den Schweizer Meistertitel bei den vierten Poetry-Slam-Meisterschaften.[9] Im November 2015 startete sie ihr erstes Kabarettprogramm Hazel Brugger passiert.[10] Seit Februar 2019 tourt sie mit ihrem zweiten Soloprogramm Tropical durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.[4]

Seit 2016 ist sie in der heute-show des ZDF als Aussenreporterin tätig.[11] Am 26. April 2016 trat sie erstmals als Gast-Kabarettistin in der ZDF-Satiresendung Die Anstalt auf.[12] 2017 gewann sie als bisher jüngste Preisträgerin den Kabarett-Preis Salzburger Stier für die Schweiz.

2019 produzierte und moderierte Brugger zusammen mit Thomas Spitzer die YouTube-Serie Deutschland Was Geht, in welcher skurrile oder besondere Orte und Ereignisse in Deutschland vorgestellt werden. Dabei treten auch andere Comedians mit auf, z. B. Lutz van der Horst oder Nico Semsrott.[13] 2020 wird die Serie als Europa Was Geht fortgeführt, in der europäische Metropolen und ihre Eigenheiten präsentiert werden.

Ende Februar 2020 moderierte Brugger die Swiss Music Awards in Luzern.[14] Im September 2020 wurde sie für den Deutschen Comedypreis 2020 in der Kategorie Beste Komikerin nominiert, den sie am 2. Oktober desselben Jahres gewann.[15]

Brugger lebt seit 2016 in Köln.[16][17]

GastauftritteBearbeiten

BücherBearbeiten

HörbücherBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

 
Brugger (2018)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Hazel Brugger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Handelsregisterneueintragung HRB 100816 der Viel Spaß GmbH beim Amtsgericht Köln vom 17. Februar 2020, abgerufen am 19. Februar 2020
  2. «Versuchen Sie mal, sich selbst zu kitzeln», Artikel der TagesWoche vom 22. Mai 2014
  3. Beat Grossrieder: Hazel Brugger ist unser fieses Alter Ego. Als Slam-Poetin macht sie alles und jeden nieder, und gerade darum lieben wir sie. In: NZZ, 22. Oktober 2016
  4. a b Michael Graber: Hazel Brugger: «Mit Humor macht man sich verletzlicher». In: Luzerner Zeitung vom 3. Februar 2019, abgerufen am 24. April 2019.
  5. Hazel Brugger auf der Website von Das Magazin, abgerufen am 24. April 2019.
  6. Out und Erbaut, Kolumne von Hazel Brugger in der Zeitschrift Hochparterre, abgerufen am 22. November 2015
  7. Hazel Brugger auf der Website der TagesWoche, abgerufen am 24. April 2019.
  8. Hazel Brugger Show and Tell (Memento vom 15. April 2017 im Internet Archive), Theater Neumarkt, abgerufen am 22. November 2015
  9. The Flying Stoll und eine unschlagbare Brugger, Saiten – Ostschweizer Kulturmagazin, 20. Oktober 2013
  10. Julia Stephan: «Ich habe eine kindliche Seite», Interview in der Zentralschweiz am Sonntag vom 22. November 2015
  11. IMDb-Eintrag der Heute Show, abgerufen am 12. April 2016
  12. Kabarett News 04/2016: Die Gäste der ZDF Satiresendung «Die Anstalt» vom 26.04. In: www.kabarett-news.de. Abgerufen am 20. April 2016.
  13. Youtube Kanal Hazel & Thomas. Abgerufen am 19. Februar 2020.
  14. Hazel Brugger moderiert die «Swiss Music Awards». In: SRF.ch, 8. Januar 2020.
  15. Das sind die Nominierungen: Der Deutsche Comedypreis 2020. In: Stuttgarter Nachrichten. 2. September 2020, abgerufen am 3. September 2020.
  16. Christian Möller: Hazel Brugger Durch die Gegend, Folge 25 (Interview, 2017)
  17. David Hugendick: Komik als Kampftechnik. In: Die Zeit. 14. September 2017, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  18. Dittsche – HSV-Abstieg – Räuber Hotzenplotz und die Mondlandung – Gast: Hazel Brugger (236), Video 29:03 Min. auf der Website des WDR, abgerufen am 15. Mai 2018, verfügbar bis 13. Mai 2019
  19. Pierre M. Krause: Hazel Brugger trinkt für Zwei - Kurzstrecke mit Jürgen M. Krause. In: YouTube.com. 19. November 2020, abgerufen am 20. November 2020.
  20. Daniel Ryser wird «Journalist des Jahres» 29. November 2016
  21. orf.at – Hosea Ratschiller erhält Salzburger Stier. Artikel vom 1. Dezember 2016, abgerufen am 1. Dezember 2016