Hattstatt

französische Gemeinde

Hattstatt ist eine französische Gemeinde mit 785 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Arrondissement Thann-Guebwiller im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie ist Mitglied der Communauté de communes Pays de Rouffach, Vignobles et Châteaux, ihre Bewohner nennen sich Hattstattois oder Hattstattoises.

Hattstatt
Wappen von Hattstatt
Hattstatt (Frankreich)
Hattstatt
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann-Guebwiller
Kanton Wintzenheim
Gemeindeverband Pays de Rouffach, Vignobles et Châteaux
Koordinaten 48° 1′ N, 7° 18′ OKoordinaten: 48° 1′ N, 7° 18′ O
Höhe 195–810 m
Fläche 5,98 km2
Einwohner 785 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 131 Einw./km2
Postleitzahl 68420
INSEE-Code
Website http://www.hattstatt.fr/

Mairie Hattstatt (Rathaus)

GeografieBearbeiten

Hattstatt liegt am Fuß der Vogesen, etwa acht Kilometer südwestlich von Colmar. Hattstatt ist eine Gemeinde an der Elsässer Weinstraße, in der Lage Hatschbourg werden Grand Cru-Weine angebaut. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Ballons des Vosges.

GeschichteBearbeiten

Eine erste Erwähnung der Siedlung stammt aus dem Jahr 1188. Damals wurde hier eine heute verschwundene Burg erbaut, zur Unterscheidung von Burg Hoh-Hattstatt seit dem 15. Jahrhundert auch Niederhattstatt genannt. Der Name Hattstatt wurde vom Geschlecht einer der dort ansässigen Adelsfamilien abgeleitet. Die Burg Niederhattstatt wurde 1635 durch französische Truppen zerstört.[1]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Hattstatt als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Gebweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 746[2] 612 649 671 691 721 784 839

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Pfarrkirche Sainte-Colombe stammt in ihren frühesten Teilen aus dem 11. Jahrhundert und ist damit eine der ältesten Kirchen des Elsass. Im Lauf der folgenden Jahrhunderte wurden zahlreiche Veränderungen vorgenommen. Die Kirche steht seit 1984 als Monument historique unter Denkmalschutz.[3] Sie enthält zahlreiche Kunstwerke und eine Orgel, die ebenfalls geschützt sind.

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Seit 1985 ist die deutsche Gemeinde Wiggensbach im bayrischen Allgäu Partnergemeinde von Hattstatt.[4]

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 1007–1009.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Hattstatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. Charles-Laurent Salch, Dictionnaire des châteaux de l'alsace médiévale, Strasbourg 1976
  2. a b Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Gebweiler
  3. Beschreibung des Monument historique auf www.culture.gouv.fr (französisch)
  4. Rat der Gemeinden und Regionen Europas (Memento des Originals vom 26. Oktober 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rgre.de