Hauptmenü öffnen

Hartwig Eschenburg

deutscher Kantor, Kirchenmusikdirektor

Hartwig Eschenburg (* 22. Januar 1934 in Rostock-Warnemünde) war Kantor der St.-Johannis-Kirche in Rostock. Überregional bekannt wurde er durch die Gründung des Rostocker Motettenchors, den er bis 2000 leitete.

BiografieBearbeiten

Eschenburg ist ein Sohn des Rostocker Fotografen Karl Eschenburg. Aufgewachsen in Warnemünde nahm er ab 1946 Klavier- und ab 1950 Orgel- und Chorleiterunterricht. Ab 1953 studierte er an der Evangelischen Kirchenmusikschule in Halle (Saale) und legte 1957 das A-Examen ab. Im gleichen Jahr übernahm Eschenburg seine erste Stelle als Kantor der Stiftskirche Bützow. Wegen der geringen musikalischen Entwicklungsmöglichkeiten in einer Kleinstadt wechselte er 1960 als Kantor an die St. Johanniskirche in Rostock.

Hier baute Eschenburg eine Kantorei auf, die durch ihre Struktur einen ständigen Nachwuchs für alle Chöre ermöglicht. Angefangen von der Kurrende, einem Kinderchor und einem Jugendchor (Choralchor) über den Figuralchor (Oratorienchor) bis zum semiprofessionellen Motettenchor sind in der Kantorei bis zu 350 Sänger und Sängerinnen tätig. Diese Chöre geben regelmäßige Konzerte. Ein wesentliches Anliegen Eschenburgs war der menschliche Zusammenhalt in der Chorgemeinschaft, der unter anderem durch die von ihm eingeführte und auch heute noch gepflegte jährliche einwöchige Wanderung mit dem Choralchor durch Mecklenburg erreicht wird.

1974 wurde Eschenburg zum Kirchenmusikdirektor ernannt. Verdienste erwarb er durch seine rege Konzerttätigkeit mit den Chören der Kantorei, mit verschiedenen Gastdirigaten sowie auch durch die Aufführung der Weihnachtsgeschichte von Carl Orff, deren Text er in Rostocker Plattdeutsch übertragen hat und durch sein Engagement für die Musik von Johann Sebastian Bach. So war er von 1987 bis 2002 Mitglied des Direktoriums der Neuen Bachgesellschaft.

EhrungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.st-johannis-rostock.de