Hauptmenü öffnen
Harry Simon Boxer
Daten
Geburtsname Harry Simon
Gewichtsklasse Halbmittelgewicht, Mittelgewicht, Cruisergewicht
Nationalität Namibisch
Geburtstag 21. Oktober 1972
Geburtsort Walvis Bay
Größe 1,78 m
Kampfstatistik
Kämpfe 29
Siege 29
K.-o.-Siege 21
Niederlagen 0

Harry Simon (* 21. Oktober 1972 in Walvis Bay) ist ein namibischer Profiboxer und ehemaliger Weltmeister der WBO im Halbmittel- und Mittelgewicht.

KarriereBearbeiten

Als Amateurboxer gewann er 1991 die Goldmedaille im Weltergewicht, bei den 5. Panafrikanischen Spielen in Kairo. In dieser Gewichtsklasse startete er zudem für sein Heimatland bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona, wo er jedoch im ersten Kampf knapp Aníbal Acevedo (11:13) aus Puerto Rico unterlag. 1994 wurde er in Südafrika Profi.

Nach 16 Siegen in Folge, davon 14 durch K. o. gewann er am 22. August 1998 durch Punktesieg gegen Ronald Wright die WBO-Weltmeisterschaft im Halbmittelgewicht. Bis 2001 verteidigte er den Titel gegen Kevin Lueshing aus Großbritannien, den argentinischen Rechtsausleger Enrique Areco, den Amerikaner Rodney Jones und den ungeschlagenen Wayne Alexander.

Am 21. Juli 2001 gewann er durch Punktesieg gegen Hacine Cherifi die interime Weltmeisterschaft der WBO und erhielt so eine Titelchance um den regulären WM-Gürtel der WBO gegen den ungeschlagenen Armand Krajnc, welchen er am 6. April 2002 in Kopenhagen nach Punkten besiegte. Aufgrund eines schweren Verkehrsunfalls musste er seine Karriere vorläufig beenden.

Zwischen 2007 und 2012 bestritt er vier erfolgreiche Kämpfe in Namibia und Kenia.

VorgängerAmtNachfolger
Ronald WrightBoxweltmeister im Halbmittelgewicht (WBO)
22. August 1998 – Juli 2001
Daniel Santos
VorgängerAmtNachfolger
Armand KrajncBoxweltmeister im Mittelgewicht (WBO)
6. April 2002 – Juli 2003
Héctor Velazco

LebenBearbeiten

Sein sportlicher Erfolg wurde nur durch einen Verkehrsunfall 2001 getrübt, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen. Wegen dubioser Vorkommnisse in den Ermittlungen wurde Simon nie angeklagt. Auch darüber hinaus sorgte er für mehr Schlagzeilen mit Schlägereien, Alkohol- und Geldproblemen als mit seinen sportlichen Leistungen.

Im November 2002 war er wieder in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem drei belgische Touristen, darunter ein Kind, ums Leben kamen. Vier weitere Personen wurden schwer verletzt. Die Belgier wollten auf der Straße zwischen den namibischen Küstenorten Swakopmund und Walvis Bay rechts in eine Feriensiedlung abbiegen, Simon kam ihnen mit geschätzten 160 km/h auf ihrer Spur entgegen, es kam zum Frontalzusammenstoß, bei dem beide Fahrzeuge rund 40 Meter weit weggeschleudert wurden.

Im Prozess zum Unfall von 2002 am 9. Juli 2007 wurde er zu vier Jahren Haft verurteilt, von denen zwei zur Bewährung ausgesetzt wurden. Er wurde nach 21 Monaten am 8. April 2009 entlassen.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Simon: Comeback nach der Haft? (Memento des Originals vom 4. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.az.com.na, Allgemeine Zeitung, abgerufen 29. August 2009