Harald Scheid

deutscher Mathematiker

Harald Scheid (* 6. Mai 1939 in Bad Kreuznach)[1] ist ein deutscher Mathematiker, emeritierter Hochschulprofessor an der Bergischen Universität in Wuppertal und Autor zahlreicher mathematischer Fachliteratur und Lehrbücher. Neben seiner Arbeit zur Mathematikdidaktik lag der Schwerpunkt seiner mathematischen Arbeit auf dem Gebiet der Zahlentheorie.

LebenBearbeiten

Harald Scheid studierte von 1958 bis 1964 Mathematik und Physik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Er promovierte von 1964 bis 1966 unter Hans Rohrbach und Bruno Müller mit dem Thema Arithmetische Funktionen über Halbordnungen.[2] Es folgte am 23. Dezember 1970 die Habilitation in Mathematik, wo er bis zum 31. März 1971 den Lehrstuhl für Mathematik in Mainz hielt.[3] In der Zeit seiner Habilitation in Mainz beschäftigte sich Scheid unter anderem mit den Faltprodukten zahlentheoretischer Funktionen.[4] In einer Arbeit aus dem Jahr 1968[5] zeigte er, dass die Menge aller natürlichen Zahlen, in deren p-adischer Darstellung die Ziffer   nicht vorkommt, keine arithmetischen Progression der Länge   enthält.[6] Seit 1974, zwei Jahre nach Gründung der Universität, leitete er den Lehrstuhl für Didaktik in der Mathematik an der Bergischen Universität in Wuppertal. Er war damit eines der Gründungsmitglieder des damals eigenständigen Fachbereichs Mathematik.

Scheid war beratend an der Entwicklung des mathematikdidaktischen Projektes MathePrisma beteiligt, welches 2001 den 1. Platz der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft erhielt. Harald Scheid wurde 2004 emeritiert.[7]

Er wirkte als Autor und Herausgeber von über 50 Lehrbüchern, Lexika und Fachbüchern mit wie beispielsweise dem Schülerduden, Mathematik.

Scheid ist verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes.[8]

PreiseBearbeiten

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Jürgen Blankenagel, Wolfgang Spiegel (Hrsg.): Mathematikdidaktik aus Begeisterung für die Mathematik. Festschrift für Harald Scheid., Ernst Klett Verlag, 2000, ISBN 3-12-983380-3. (Inhaltsangabe)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald Scheid. In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender Online. De Gruyter. Abgerufen am 27. März 2019.
  2. Mathematics Genealogy Project: Harald Scheid
  3. gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de: Harald Scheid, zuletzt aufgerufen am 27. März 2019
  4. Blankenagel, Spiegel (Hrsg.): Mathematikdidaktik aus Begeisterung für die Mathematik. Festschrift für Harald Scheid., S. 6.
  5. Scheid: Über arithmetische Progressionen der Länge p. J. Reine Angew. Math. 232, 1968, 207–220.
  6. Blankenagel, Spiegel (Hrsg.): Mathematikdidaktik aus Begeisterung für die Mathematik. Festschrift für Harald Scheid., S. 10.
  7. presse-archiv.uni-wuppertal.de: Mathematiker Prof. Dr. Harald Scheid nach 30 Jahren emeritiert, Artikel vom 30. November 2004, zuletzt aufgerufen am 1. September 2021
  8. Remscheider General-Anzeiger: Im Uni-Vortrag MathePrisma vorgestellt, Artikel vom 31. Dezember 2014, zuletzt aufgerufen am 27. März 2019
  9. Jahresbericht der Uni Wuppertal 2004: Robert Bosch Stiftung zeichnet Wuppertaler Mathematiker aus, Seite 65 (PDF), zuletzt aufgerufen am 27. März 2019