Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Die Haplogruppe K ist in der Humangenetik eine Haplogruppe der Mitochondrien.

Haplogruppe der mitochondrialen DNA
Name K
Mögliche Ursprungszeit vor 22.000 bis 40.400 Jahren
Möglicher Ursprungsort Norditalien
Vorgänger U8b'K
Nachfolger K1, K2
Mutationen 3480 10550 11299 14798 16224 16311
Träger Europäer, Aschkenasim

Sie ist die häufigste Subgruppe der Haplogruppe U8 [1] und hat ein geschätztes Alter von ca. 12.000 Jahren.[2]

In Europa ist sie vor allem rund um die Alpen und auf den Britischen Inseln verbreitet; die Gletschermumie Ötzi gehörte einer Untergruppe der mtDNA-Haplogruppe K1 an, zu der derzeit keine Überlebenden bekannt sind.[3][4] Die Haplogruppe kommt in niedriger Frequenz in Nordafrika, dem Nahen Osten und Südasien vor, des Weiteren haben ca. 32 % der Haplotypen der aschkenasischen Juden die Haplogruppe K.

In seinem populären Buch Die sieben Töchter Evas gibt Bryan Sykes der Urmutter dieser Haplogruppe den Namen Katrine.

Inhaltsverzeichnis

StammbaumBearbeiten

Dieser phylogenetische Stammbaum der Subgruppen von Haplogruppe K basiert auf einer Veröffentlichung von Mannis van Oven und Manfred Kayser [5] und anschließender wissenschaftlicher Forschung.

  • U8b'K
    • U8b
      • K
        • K1
          • K1a
            • K1a1
              • K1a1a
                • K1a1a1
              • K1a1b
                • K1a1b1
                • K1a1b2
                  • K1a1b2a
            • K1a2
              • K1a2a
              • K1a2b
            • K1a3
              • K1a3a
                • K1a3a1
                • K1a3a1a
            • K1a4
              • K1a4a
                • K1a4a1
                  • K1a4a1a
                  • K1a4a1b
              • K1a4b
                • K1a4b1
              • K1a4c
              • K1a4d
            • K1a5
            • K1a6
            • K1a7'8
              • K1a7
              • K1a8
                • K1a8a
            • K1a9
            • K1a10
            • K1a11
            • K1a12
              • K1a12a
          • K1b
            • K1b1
              • K1b1a
                • K1b1a1
              • K1b1b
              • K1b1c
            • K1b2
              • K1b2a
              • K1b2b
          • K1c
            • K1c1
              • K1c1a
              • K1c1b
            • K1c2
          • K1ö
        • K2
          • K2a
            • K2a1
              • K2a1a
            • K2a2
              • K2a2a
            • K2a3
            • K2a4
            • K2a5
            • K2a6
          • K2b
            • K2b1
              • K2b1a
          • K2c

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. A. González et al.: The mitochondrial lineage U8a reveals a Paleolithic settlement in the Basque country. BMC Genomics, 2006.
  2. Richards et al.: Tracing European Founder Lineages in the Near Eastern mtDNA Pool. AJHG, 2000. PMID 11032788
  3. HAPLOGRUPPE K. Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz, archiviert vom Original am 20. Dezember 2007, abgerufen am 28. April 2009.
  4. Phillip Endicott et al.: Genotyping human ancient mtDNA control and coding region polymorphisms with a multiplexed Single-Base-Extension assay: the singular maternal history of the Tyrolean Iceman, 19. Juni 2009
  5. Mannis van Oven, Manfred Kayser: Updated comprehensive phylogenetic tree of global human mitochondrial DNA variation. In: Human Mutation. 30, 2009, S. E386–E394, doi:10.1002/humu.20921.