Hansjürgen Verweyen

deutscher Hochschullehrer, Fundamentaltheologe

Hansjürgen Verweyen (* 15. Februar 1936 in Bonn) ist ein deutscher Fundamentaltheologe und Philosoph.

LebenBearbeiten

Hansjürgen Verweyen studierte katholische Theologie, Philosophie und Germanistik. 1969 wurde er mit einer von Joseph Ratzinger betreuten Dissertation über „Ontologische Voraussetzungen des Glaubensaktes“ promoviert. 1974 habilitierte er sich in Philosophie bei Nikolaus Lobkowicz in München mit der Arbeit: „Recht und Sittlichkeit in J.G. Fichtes Gesellschaftslehre“. Von 1967 bis 1975 lehrte er als Assistant Professor an der University of Notre Dame, Indiana in den USA systematisch-historische Theologie. Von 1975 bis 1984 war er ordentlicher Professor für Theologie und ihre Didaktik an der Gesamthochschule Essen. Von 1984 bis 2004 hatte er den Lehrstuhl für Fundamentaltheologie in Freiburg im Breisgau inne.

AnsatzBearbeiten

Verweyens Werk setzt sich mit verschiedenen Aspekten des rational verantworteten Glaubens auseinander:

SchriftenBearbeiten

  • Ontologische Voraussetzungen des Glaubensaktes. Patmos, Düsseldorf 1969 (online).
  • Recht und Sittlichkeit in J. G. Fichtes Gesellschaftslehre. Alber, Freiburg und München 1975.
  • Christologische Brennpunkte. Ludgerus, Essen 1977, ISBN 3-87497-123-6 2. Aufl. 1985 (PDF-Datei; 8,61 MB).
  • Nach Gott fragen. Anselms Gottesbegriff als Anleitung (= Christliche Strukturen in der modernen Welt, herausgegeben von Wilhelm Plöger, Bd. 23). Ludgerus, Essen 1978 (online).
  • Gottes letztes Wort. Grundriß der Fundamentaltheologie. Pustet, Regensburg, dritte, vollständig überarbeitete Aufl. 2000, ISBN 3-7917-1692-1 (1. Aufl.: Patmos, Düsseldorf 1991 online).
  • als Herausgeber: Osterglaube ohne Auferstehung? Diskussion mit Gerd Lüdemann (= Quaestiones disputatae, Bd. 155). Herder, Freiburg 1995, ISBN 3-451-02155-2.
  • zusammen mit Albert Raffelt: Karl Rahner (= Beck'sche Reihe, Bd. 541: Denker). C.H. Beck, München 1997, ISBN 3-406-41941-0.
  • Botschaft eines Toten? Den Glauben rational verantworten. Pustet, Regensburg 1997, ISBN 3-7917-1568-2.
  • Theologie im Zeichen der schwachen Vernunft. Pustet, Regensburg 2000, ISBN 3-7917-1691-3.
  • Warum Sakramente? Pustet, Regensburg 2001, ISBN 3-7917-1762-6.
  • Philosophie und Theologie. Vom Mythos zum Logos zum Mythos. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-15616-1.
  • Joseph RatzingerBenedikt XVI.. Die Entwicklung seines Denkens. Primus, Darmstadt 2007, ISBN 978-3-89678-587-9.
  • Anselm von Canterbury 1033–1109. Denker, Beter, Erzbischof. Pustet, Regensburg 2009, ISBN 978-3-7917-2205-4.
  • Einführung in die Fundamentaltheologie (Reihe Einführung Theologie). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-534-20521-9.
  • Ein unbekannter Ratzinger. Die Habilitationsschrift von 1955 als Schlüssel zu seiner Theologie. Pustet, Regensburg 2010, ISBN 978-3-7917-2286-3.
  • Der Gekreuzigte als Weltenrichter. Zum Tympanon im Freiburger Münsterturm. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2013, ISBN 978-3-89870-840-1.
  • Menschsein neu buchstabieren. Vom Nutzen der philosophischen und historischen Kritik für den Glauben. Pustet, Regensburg 2016, ISBN 978-3-7917-2772-1.
  • War das Wort BEI Gott? Zur Soteriologie des Johannesevangeliums. Pustet, Regensburg 2019, ISBN 978-3-7917-3060-8.

LiteraturBearbeiten

  • Hans Kessler: Sucht den Lebenden nicht bei den Toten: Die Auferstehung Jesu Christi in biblischer, fundamentaltheologischer und systematischer Sicht. Neuausgabe mit ausführlicher Erörterung der aktuellen Fragen. Würzburg: Echter 1995. ISBN 3-429-01676-2
  • Karl-Heinz Menke: Die Einzigkeit Jesu Christi im Horizont der Sinnfrage. Einsiedeln, Freiburg: Johannes 1995. (Kriterien; 94) ISBN 3-89411-331-6
  • Gerhard Larcher, Klaus Müller, Thomas Pröpper (Hgg.): Hoffnung, die Gründe nennt. Zu Hansjürgen Verweyens Projekt einer erstphilosophischen Glaubensverantwortung. Regensburg: Friedrich Pustet 1996. ISBN 3-7917-1508-9
  • Engelbert Felten: Die Sicht der Kirche: ekklesiologische Entwürfe in der Fundamentaltheologie der Gegenwart. Trier: Paulinus 1996. (Trierer theologische Studien; 59) ISBN 3-7902-1287-3
  • Peter Ebenbauer: Fundamentaltheologie nach Hansjürgen Verweyen: Darstellung – Diskussion – Kritik. Innsbruck, Wien: Tyrolia 1998. (Innsbrucker theologische Studien; 52) ISBN 3-7022-2180-8
  • Bernhard Dieckmann: Das Kreuz als Grund des Osterglaubens? Anfragen zur Kreuzestheologie Hansjürgen Verweyens. Frankfurt am Main: Knecht 1999. (Fuldaer Hochschulschriften; 33) ISBN 3-7820-0834-0
  • Joachim Valentin, Saskia Wendel (Hgg.): Unbedingtes Verstehen?! Fundamentaltheologie zwischen Erstphilosophie und Hermeneutik. Regensburg: Pustet 2001. ISBN 3-7917-1763-4
  • Paul Platzbecker: Radikale Autonomie vor Gott denken: Transzendentalphilosophische Glaubensverantwortung in der Auseinandersetzung zwischen Hansjürgen Verweyen und Thomas Pröpper. Regensburg: Pustet 2003. (ratio fidei; 19) ISBN 3-7917-1842-8
  • Thomas Fößel: Gott – Begriff und Geheimnis: Hansjürgen Verweyens Fundamentaltheologie und die ihr inhärente Kritik an der Philosophie und Theologie Karl Rahners. Innsbruck, Wien: Tyrolia 2003. (Innsbrucker theologische Studien; 70) ISBN 3-7022-2609-5
  • Michael Seung-Wook Kim: Auf der Suche nach dem Unbedingten, das mich „ich“ sein lässt: Zur Entwicklung des erstphilosophischen Denkens bei Hansjürgen Verweyen. Regensburg: Pustet 2004. (ratio fidei; 24) ISBN 3-7917-1929-7
  • Eva-Maria Spiegelhalter: Objektiv evident? Die Wahrnehmbarkeit der Christusgestalt im Denken Hans Urs von Balthasars und Hansjürgen Verweyens. Freiburg: Herder 2013. ISBN 978-3-451-32616-5

WeblinksBearbeiten