Hans Girod

deutscher Jurist und Autor

Hans Girod (* 1937) ist ein deutscher Jurist und Autor.

LebenBearbeiten

Girod promovierte 1975 zum Dr. jur., 1983 habilitierte er sich. Bis 1994 war Girod Dozent für Spezielle Kriminalistik an der Humboldt-Universität in Berlin. Seine Arbeitsgebiete waren Sexual- und Gewaltdelikte, Identifizierung unbekannter Toter, interdisziplinäre Probleme der somatischen Rechtsmedizin und forensische Psychiatrie. Als Autor wurde er seitdem mit Büchern über spektakuläre Mordfälle aus der DDR bekannt.

WerkeBearbeiten

  • Die kriminalistische Bearbeitung von Vermißtenfällen, Berlin (DDR) 1972
  • Tötungsdelikte mit Opferbeseitigung, Dissertation, Berlin (DDR) 1975
  • Aufdeckung und Aufklärung verschleierter Tötungsdelikte mit und ohne Opferbeseitigung, Identifizierungsaufgaben und Probleme der Gutachtenerstattung, Berlin (DDR) 1980
  • Theoretische und methodische Grundzüge der kriminalistischen Untersuchung verdächtiger Todesfälle, Habilitation, Berlin (DDR) 1983
  • Das Ekel von Rahnsdorf und andere Mordfälle aus der DDR, Berlin 1997, ISBN 3-359-00872-3
  • Leichensache Kollbeck und andere Selbstmordfälle aus der DDR, Berlin 2000, ISBN 3-426-77463-1
  • Der Kannibale – Ungewöhnliche Todesfälle aus der DDR, Berlin 2000, ISBN 3-426-77587-5
  • Blutspuren – Weitere ungewöhnliche Mordfälle aus der DDR, Berlin 2001, ISBN 3-426-77634-0
  • Der Kreuzworträtselmord, Berlin 2004, ISBN 3-360-01240-2
  • Das Skelett im Wald – Unbekannte und vergessene Mordfälle aus der DDR, Berlin 2005, ISBN 3-360-01259-3
  • Der Würger von Plauen und weitere spektakuläre Mordfälle, München 2006, ISBN 978-3-426-77864-7
  • Der Polizistenmord von Gera und andere spektakuläre Gewaltverbrechen aus der DDR, Berlin 2008, ISBN 978-3-360-01945-5
  • Im Blutrausch. Spektakuläre Kriminalfälle. Das Neue Berlin, Berlin 2017, ISBN 978-3-360-01328-6.

WeblinksBearbeiten