Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Hans-Otto Wölber

deutscher evangelischer Theologe und Bischof
Grabplatte auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Hans-Otto Wölber (* 22. Dezember 1913 in Hamburg; † 10. August 1989 in Hamburg) war ein evangelischer Theologe und Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche im Hamburgischen Staate bzw. Bischof des Sprengels Hamburg der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Hans-Otto Wölber wurde als Sohn eines Schiffsingenieurs geboren und wuchs in der Hansestadt Hamburg auf. 1933 machte er an der Oberrealschule in Uhlenhorst das Abitur und studierte bis 1938 Theologie in Bethel, Erlangen und Berlin. Im Jahre 1940 promovierte er zum Lic. theol. in Hamburg.

Von 1940 bis 1945 war er zum Heeresdienst eingezogen und kam kurzzeitig in Kriegsgefangenschaft in Italien. In diesen Kriegsjahren wurde er 1942 in der Hauptkirche St. Jacobi zu Hamburg zum Pastor ordiniert.

Von 1945 bis 1956 war er als Jugendpastor der Hamburgischen Landeskirche tätig und wurde 1956 zum Hauptpastor an St. Nikolai in der Hansestadt berufen. In diesem Amt wurde er mit der Verlegung der Hauptkirche aus der verödenden Hamburger Innenstadt nach Harvestehude und dem Aufbau der dortigen Gemeinde beauftragt. 1959 wurde er als dienstältester Hauptpastor der Senior und damit Vertreter des Landesbischofs.

Im Jahre 1964 wurde er selbst in dieses Amt gewählt, zunächst noch als Landesbischof für die Hamburgische Landeskirche, ab 1977 dann als Bischof für den Sprengel Hamburg der neugebildeten Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche. Dieses Amt bekleidete Wölber bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1983.

Andere Ämter und TätigkeitenBearbeiten

FamilieBearbeiten

1941 heiratete er Elselotte Hark, mit der er drei Kinder bekam.

Werke in AuswahlBearbeiten

  • als Herausgeber: Die Erziehung der Geschlechter (= Studienblätter für evangelische Jugendführung. H. 10, ZDB-ID 847182-4). Agentur des Rauhen Hauses, Hamburg 1954.
  • Religion ohne Entscheidung. Volkskirche am Beispiel der jungen Generation. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1959.
  • Das Gewissen der Kirche. Abriß einer Theologie der Sorge um den Menschen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1963 (2. Auflage. ebenda 1965).
  • 100 Jahre Trennung von Staat und Kirche in Hamburg. 1870–1970. Christians, Hamburg 1970.
  • Frömmigkeit heute. Agentur des Rauhen Hauses, Hamburg 1971.
  • Christliches in dieser Zeit. Leben aus dem Existenzwissen (= Gütersloher Taschenbücher Siebenstern 1283). Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh 1984, ISBN 3-579-01283-5.
  • St. Nikolai. Wegzeichen Hamburgs. Christians, Hamburg 1989, ISBN 3-7672-1076-2.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Paul SchützHauptpastor an St. Nikolai zu Hamburg
1956–1983
Peter Krusche
Karl WitteLandesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche im Hamburgischen Staate
1964–1977
Bischof des Sprengels Hamburg der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche
1977–1983
Peter Krusche