Hans-Albrecht Koch

deutscher Germanist, Literaturwissenschaftler und Bibliothekar

Hans-Albrecht Koch (* 21. Juli 1946 in Lübeck) ist ein deutscher Germanist, Hochschullehrer und Bibliothekar.

BiografieBearbeiten

Koch studierte klassischen Philologie, Germanistik, Archäologie, Geschichte und Philosophie. Er promovierte 1970 zum Dr. phil. Koch war von 1970 bis 1971 wissenschaftlicher Assistent, 1972 Lehrbeauftragter an der Universität Würzburg. Von 1972 bis 1974 absolvierte er ein Bibliotheksreferendariat an der Landesbibliothek und Murhardschen Bibliothek der Stadt Kassel sowie an der Bibliotheksschule in Frankfurt/Main. 1974 wurde Koch Bibliotheksrat an der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer, 1977 Dozent an der Bibliotheksschule in Frankfurt. Ab 1979 war er stellvertretender Direktor der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin, ab 1980 zugleich Lehrbeauftragter an der FU Berlin.

Von 1982 bis 1992 war Koch Direktor der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen. Hier reorganisierte er die damalige Organisation der Bibliothek und reduzierte den Personalbestand von 250 auf 150 Stellen. Außerdem führte er die Datenverarbeitung ein. Seit 1983 war er Honorarprofessor an der FU Berlin. Von Mai bis September 1992 wechselte Koch an die Bibliothek der neuen Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, "...als „Aufbauhilfe“ Bremens für Frankfurt".[1] Nach seiner Rückkehr nach Bremen war er ab 1992 als Professor für deutsche und vergleichende Literaturgeschichte an der Universität Bremen tätig[2]; seit 1995 zudem auch Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin.[3]

Im Ausland lehrte er u. a. an der Universität degli Studi di Milano, der Universität "La Sapienza" (Roma Union und der Universität del Salenti (Lecce)). Nebenamtlich war der viele Jahre der Secretary der "Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche" (LIBER), für die er auch die Zeitschriften "LIBER Bulletin" und "European Research Libraries Cooperation" (ERLC) herausgab.

Seine Forschungsgebiete sind u. a. Goethe und die Goethezeit; Singspiele und Libretti, Matthias Claudius; Hugo von Hoffmansthal, zu dem er mehrere Buchveröffentlichungen vorlegte, u. a. zwei historisch-kritische Editionen zu Die Frau ohne Schatten und Arabella (beide S.Fischer) und eine Biographie (dtv, auch in ital. Übers.), Rudolf Alexander Schröder, zu dem er 2012 in Bremen eine internationale Tagung veranstaltete; Literarische Übersetzung; Enzyklopädien und Lexika. Er legte auch eine Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft vor.

Er war Mitherausgeber der Deutschen Biographischen Enzyklopädie. Außerdem war er an mehreren internationalen Ausstellungen und den zugehörigen Katalogen als Autor und Herausgeber beteiligt: Auf den Spuren der Entdecker: Johann Georg Kohl / Progress of Discovery, Library of Congress, Washington D.C. 1963, Der Silberschatz der Compagnie der Schwarzen Häupter aus Riga, Roselius-Haus, Bremen 1997; Spiegel der Welt; Handschriften und Bücher aus drei Jahrtausenden, Fundation Martin Bommer Cologne. - Die Ausstellung wurde 2000–2001 auch im Schiller-Nationalmuseum, Marbach a.N. sowie in New York und Dresden gezeigt.

Er gehörte ferner dem Auswahlausschuss der Studienstiftung des deutschen Volkes an. Als Gutachter war er u. a. für die Kulturstiftung der Länder tätig.

Seit 2012 ist er im Ruhestand.

EhrungenBearbeiten

2016 wurde er geehrt mit der Festschrift Philologia sanat, ed. G. Rovagnati, P. Sprengel, Berlin, Frankfurt a. M.

LiteraturBearbeiten

  • Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken. Band 54, 1991. Harrassowitz, Wiesbaden 1991. S. 518.
  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2007. Band 2. Saur, München 2007. S. 1842.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Burkhard Straßmann, „Mir wurde eine Falle gestellt“, in: taz. die tageszeitung, vom 17. 9. 1992, [1]
  2. http://www.fb10.uni-bremen.de/lehrpersonal/koch.aspx
  3. https://www.ibi.hu-berlin.de/de/ueber-uns/personen/koch