Hauptmenü öffnen

Hank Aaron Award

Jährlich vergebener Preis an die besten Schlagmänner der beiden Ligen in der Major League Baseball
Kris Bryant mit dem Hank Aaron Award (2016)

Der Hank Aaron Award ist eine Baseball-Trophäe in der Major League Baseball (MLB). Sie wird jährlich an den besten Schlagmann aus der American League (AL) und der National League (NL) vergeben. Im Gegensatz zur Triple Crown werden die Gewinner des Hank Aaron Awards von der Öffentlichkeit nominiert und die endgültigen Preisträger von einer Jury gewählt, während die Triple Crown an Schlagmänner vergeben wird, welche die AL und NL nach Statistiken dominiert haben. Die Trophäe wurde nach dem Baseballspieler Hank Aaron benannt, der in den letzten Jahren seiner Karriere die Rekordmarke von 714 Home Runs von Babe Ruth übertraf. Die Übergabe der Trophäe von Aaron an die Preisträger erfolgt vor dem vierten Spiel der World Series.

Bisheriger Rekordpreisträger ist Alex Rodríguez, der 2007 zum vierten Mal mit dem Hank Aaron Award ausgezeichnet wurde.

Geschichte und VergabeBearbeiten

 
Der Namensgeber des Awards: Hank Aaron (2013)

Der Hank Aaron Award wurde 1999 eingeführt, 25 Jahre nachdem Hank Aaron den Rekord von Babe Ruth für die meisten geschlagenen Home Runs in der MLB übertraf.[1] Ruth kam in seiner Laufbahn als aktiver Spieler auf insgesamt 714 Home Runs. Aaron schlug am 8. April 1974 gegen die Los Angeles Dodgers seinen 715. Home Run und übertraf damit nach 39 Jahren den Rekord von Babe Ruth.[2][3] Der mit dem Hank Aaron Award drei Mal ausgezeichnete Barry Bonds erzielte 2007 seinen 762. Home Run und schlug damit die meisten Home Runs als aktiver Spieler in der MLB.[4]

Die erste Vergabe erfolgte nach einem Punktesystem. Für Hits (H), Runs Batted In (RBI) und Home Runs (HR) gab es eine festvorgebene Anzahl an Punkten. Die Spieler mit der höchsten Punktzahl gewannen die Trophäe.[5] 1999 waren das Sammy Sosa und Manny Ramirez. Ein Jahr später wurde das Punktesystem in eine Abstimmung geändert, an der Baseball-Analysten, Radio- und Fernsehkommentatoren teilnahmen. Jeder Teilnehmer hatte drei Stimmen. Der Spieler welcher die erste Stimme erhielt, bekam fünf Punkte. Der Spieler für den als zweites gestimmt wurde erhielt drei Punkte. Der letzte Spieler bei der Stimmabgabe erhielt einen Punkt.[5][6]

Von 2003 bis 2010 hatten Fans die Möglichkeit über den Internetauftritt der MLB ihren Favoriten zu wählen. Die Stimmen der Fans wurden dabei zu 30 %, die der Baseball-Analysten, Radio- und Fernsehkommentatoren zu 70 % gewichtet.[6] Von 2004 bis 2006 wurden die Gewinner in drei Phasen ermittelt. In der ersten Phase erhielten die Fans im August die Möglichkeit auf den Internetseiten der MLB-Franchise drei Spieler aus jeder Mannschaft zu nominieren. Die Spieler mit den meisten Stimmen aus jeder Mannschaft wurden in eine Gruppe von 30 Spielern zusammengefasst. Eine Jury wählte danach sechs Finalisten aus beiden Ligen aus. In der dritten Phase wurden durch eine erneute Abstimmung im Internet die Gewinner ermittelt.[6]

In den Spielzeiten 2007 und 2008 wurden von einer Jury 30 Spieler ausgewählt, aus denen durch ein Fan-Voting im Internet die beiden Gewinner gewählt wurden. Für den Hank Aaron Award 2009 wählten die Fans sowohl die Finalisten als auch die endgültigen Gewinner des Awards. Seit 2011 nominiert die Öffentlichkeit im Internet ihre Kandidaten für die Trophäe. Anschließend wählt eine Jury von ehemaligen Baseballspielern und Mitgliedern der Baseball Hall of Fame die endgültigen Gewinner.[6] Zu dieser Jury zählen Hank Aaron, Roberto Alomar, Johnny Bench, Craig Biggio, Ken Griffey Jr., Eddie Murray und Robin Yount.[7]

Die TrophäeBearbeiten

Die Form der Trophäe ist die einer Home Plate. Die längliche Seite ist erhöht, sodass zu der unteren Spitze ein Gefälle entsteht. Auf diesem Gefälle befindet sich diagonal ein Baseballschläger. Eine metallene, abgerollte und geschwungene Schriftrolle mit zwei Schriftzügen ist locker um diesen Schläger gewickelt. Der obere Schriftzug lautet Hank Aaron Award. Der untere Schriftzug Est. April, 8 1999 steht für das Datum an dem die Auszeichnung geschaffen wurde. Genau 25 Jahre nachdem Aaron den Rekord von Ruth übertraf.[2]

Gewinner des Hank Aaron AwardsBearbeiten

Seit der Einführung 1999 wurde der Preis bisher an 28 verschiedene Spieler verliehen.

Abkürzungen: AVG = Batting Average, H = Hits, HR = Home Runs, RBI = Runs Batted In, C = Catcher, 1B = First Baseman, 2B = Second Baseman, 3B = Third Baseman, SS = Shortstop, LF = Left Field, CF = Center Field, RF = Right Field, OF = Out Field, DH = Designated Hitter

Jahr Liga Foto Name Team Position AVG H HR RBI
1999 American   Manny Ramirez Dominikanische Republik  Cleveland Indians OF .333 174 44 165
National   Sammy Sosa Dominikanische Republik  Chicago Cubs OF .288 180 63 141
2000 American   Carlos Delgado Vereinigte Staaten  Toronto Blue Jays 1B .344 196 41 137
National   Todd Helton Vereinigte Staaten  Colorado Rockies 1B .372 216 42 147
2001 American   Alex Rodríguez Vereinigte Staaten  Texas Rangers SS .318 201 52 135
National   Barry Bonds Vereinigte Staaten  San Francisco Giants OF .328 156 73 137
2002 American   Alex Rodríguez Vereinigte Staaten  Texas Rangers SS .300 187 57 142
National   Barry Bonds Vereinigte Staaten  San Francisco Giants OF .370 149 46 110
2003 American   Alex Rodríguez Vereinigte Staaten  Texas Rangers SS .298 181 47 118
National   Albert Pujols Dominikanische Republik  St. Louis Cardinals OF .359 212 43 124
2004 American   Manny Ramirez Dominikanische Republik  Boston Red Sox OF .308 175 43 130
National   Barry Bonds Vereinigte Staaten  San Francisco Giants OF .364 135 45 101
2005 American   David Ortiz Dominikanische Republik  Boston Red Sox DH .300 180 47 148
National   Andruw Jones Niederlande  Atlanta Braves OF .263 154 51 128
2006 American   Derek Jeter Vereinigte Staaten  New York Yankees SS .343 214 14 97
National   Ryan Howard Vereinigte Staaten  Philadelphia Phillies 1B .313 182 58 149
2007 American   Alex Rodríguez Vereinigte Staaten  New York Yankees 3B .314 183 54 156
National   Prince Fielder Vereinigte Staaten  Milwaukee Brewers 1B .288 165 50 119
2008 American   Kevin Youkilis Vereinigte Staaten  Boston Red Sox 1B .312 168 29 115
National   Aramis Ramírez Dominikanische Republik  Chicago Cubs 3B .289 160 27 111
2009 American   Derek Jeter Vereinigte Staaten  New York Yankees SS .334 212 18 66
National   Albert Pujols Dominikanische Republik  St. Louis Cardinals 1B .327 186 47 135
2010 American   José Bautista Dominikanische Republik  Toronto Blue Jays OF .260 148 54 124
National   Joey Votto Vereinigte Staaten  Cincinnati Reds 1B .324 177 37 113
2011 American   José Bautista Dominikanische Republik  Toronto Blue Jays OF .302 155 43 103
National   Matt Kemp Vereinigte Staaten  Los Angeles Dodgers OF .324 195 39 126
2012 American   Miguel Cabrera Venezuela  Detroit Tigers 3B .330 205 44 139
National   Buster Posey Vereinigte Staaten  San Francisco Giants C .336 178 24 103
2013 American   Miguel Cabrera Venezuela  Detroit Tigers 3B .348 193 44 137
National   Paul Goldschmidt Vereinigte Staaten  Arizona Diamondbacks 1B .302 182 36 125
2014 American   Mike Trout Vereinigte Staaten  Los Angeles Angels of Anaheim CF .287 173 36 111
National   Giancarlo Stanton Vereinigte Staaten  Miami Marlins RF .288 155 37 105
2015 American   Josh Donaldson Vereinigte Staaten  Toronto Blue Jays 3B .297 184 41 123
National   Bryce Harper Vereinigte Staaten  Washington Nationals RF .330 172 42 99
2016 American   David Ortiz Dominikanische Republik  Boston Red Sox DH .315 169 38 127
National   Kris Bryant Vereinigte Staaten  Chicago Cubs 3B .292 176 39 102
2017 American   José Altuve Venezuela  Houston Astros 2B .346 204 24 81
National   Giancarlo Stanton Vereinigte Staaten  Miami Marlins RF .281 168 59 132
2018 American   J. D. Martinez Vereinigte Staaten  Boston Red Sox LF .330 188 43 130
National   Christian Yelich Vereinigte Staaten  Milwaukee Brewers LF .326 187 36 110
2019 American   Mike Trout Vereinigte Staaten  Los Angeles Angels CF .291 173 45 104
National   Christian Yelich Vereinigte Staaten  Milwaukee Brewers LF .329 161 44 97

RanglistenBearbeiten

Gesamte MLBBearbeiten

Mit vier Auszeichnungen konnte Alex Rodríguez den Hank Aaron Award bisher am häufigsten in der gesamten MLB gewinnen. Dahinter folgt Barry Bonds mit drei Titeln. Der Award wurde seit der Einführung an 28 verschiedene Spieler aus beiden Ligen vergeben.

67 % aller Trophäen-Gewinner stammen aus den Vereinigten Staaten, gefolgt von der Dominikanischen Republik mit 24 %. Als erster Spieler Südamerikas gewann 2005 Andruw Jones aus Curaçao den Award. Des Weiteren wurden José Altuve und Miguel Cabrera aus Venezuela mit der Trophäe ausgezeichnet.

Spieler nach Anzahl
Spieler Anzahl
1. Alex Rodríguez 4
2. Barry Bonds 3
3. José Bautista 2
Miguel Cabrera 2
Derek Jeter 2
David Ortiz 2
Albert Pujols 2
Manny Ramirez 2
Giancarlo Stanton 2
Mike Trout 2
Christian Yelich 2
Spieler nach Mannschaft
Mannschaft Anzahl
1.   Boston Red Sox 5
2.   Toronto Blue Jays 4
  San Francisco Giants 4
4.   Chicago Cubs 3
  Texas Rangers 3
  New York Yankees 3
Spieler nach Nationalität
Nationalität Anzahl
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 28
2. Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 10
3. Venezuela  Venezuela 3
4. Niederlande  Niederlande 1

American LeagueBearbeiten

Der Third Baseman Alex Rodríguez konnte die Auszeichnung bisher als einziger Spieler vier Mal gewinnen. José Bautista, Miguel Cabrera, Derek Jeter, David Ortiz, Manny Ramirez und Mike Trout teilen sich mit jeweils zwei Auszeichnungen den zweiten Platz.

Die erfolgreichste Mannschaft sind die Boston Red Sox, gefolgt von den Toronto Blue Jays aus Kanada.

57 % der geehrten Spieler in der American League sind US-Amerikaner. Spieler mit Dominikanischer Staatsbürgerschaft kommen auf 28 %.

Spieler nach Anzahl
Spieler Anzahl
1. Alex Rodríguez 4
2. José Bautista 2
Miguel Cabrera 2
Derek Jeter 2
David Ortiz 2
Manny Ramirez 2
Mike Trout 2
Spieler nach Mannschaft
Mannschaft Anzahl
1.   Boston Red Sox 5
2.   Toronto Blue Jays 4
3.   Texas Rangers 3
  New York Yankees 3
5.   Detroit Tigers 2
  Los Angeles Angels 2
Spieler nach Nationalität
Nationalität Anzahl
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 12
2. Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 6
3. Venezuela  Venezuela 3

National LeagueBearbeiten

Die National League wird von Barry Bonds angeführt, der die Trophäe im Trikot San Francisco Giants dreimal gewann. Den zweiten Platz teilen sich Albert Pujols und Giancarlo Stanton mit jeweils zwei Ehrungen.

Die bisher erfolgreichste Mannschaft sind die San Francisco Giants, gefolgt von den Milwaukee Brewers und den Chicago Cubs.

76 % der Trophäen-Gewinner in der National League stammen aus den Vereinigten Staaten. Die Dominikanische Republik belegt mit 19 % den zweiten Platz in der Tabelle Spieler nach Nationalität.

Spieler nach Anzahl
Spieler Anzahl
1. Barry Bonds 3
2. Albert Pujols 2
Giancarlo Stanton 2
Christian Yelich 2
Spieler nach Mannschaft
Mannschaft Anzahl
1.   San Francisco Giants 4
2.   Milwaukee Brewers 3
  Chicago Cubs 3
4.   Miami Marlins 2
000St. Louis Cardinals 2
Spieler nach Nationalität
Nationalität Anzahl
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 16
2. Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 4
3. Niederlande  Niederlande 1

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hank Aaron Award – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. All-time winners. Hank Aaron Award. MLB.com, abgerufen am 3. Februar 2019 (englisch).
  2. a b Mark Newman: Fans can help choose Aaron Award winners. MLB.com, 12. Oktober 2017, abgerufen am 12. Februar 2019 (englisch, Video von Hank Aarons 715. Home Run am 8. April 1974).
  3. Statistiken zum Spiel der Atlanta Braves gegen die Los Angeles Dodgers. Baseball-Reference.com, abgerufen am 12. Februar 2019 (englisch).
  4. Career Leaders & Records for Home Runs. Baseball-Reference.com, abgerufen am 10. Februar 2019 (englisch).
  5. a b Phillies' Howard, Yankees' Jeter win Hank Aaron Award. ESPN.com, 26. Oktober 2006, abgerufen am 3. Februar 2019 (englisch).
  6. a b c d Hank Aaron Award. The Hank Aaron Award History. baseball-almanac.com, abgerufen am 3. Februar 2019 (englisch).
  7. Hank Aaron Award finalists announced. MLB.com, 2. Oktober 2018, abgerufen am 10. Februar 2019 (englisch).
  Diese Seite wurde am 11. März 2019 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.