Handwerker- und Kunstgewerbeschule Bielefeld

Gebäude in Bielefeld, heute Musik- und Kunstschule

Die Handwerker- und Kunstgewerbeschule war eine Ausbildungsstätte in Bielefeld (Stadtbezirk Mitte). Sie wurde 1907 eröffnet. Ihr erster Direktor war Wilhelm Thiele, Architekt, Raumausstatter und Mitbegründer des Deutschen Werkbundes.

Ehemalige Handwerker- und Kunstgewerbeschule

GeschichteBearbeiten

Im Laufe ihres Bestehens trug die Schule verschiedene Namen:

  • 1907–1914: Staatlich-Städtische Handwerkerschule mit kunstgewerblichen Tagesklassen
  • 1914–1933: Handwerker- und Kunstgewerbeschule Bielefeld
  • 1933–1938: Handwerkerschule Bielefeld
  • 1938–1943: Meisterschule des Deutschen Handwerks
  • 1943–1956: Meisterschule für das gestaltende Handwerk
  • 1956–1971: Werkkunstschule Bielefeld
  • 1971–1978: Fachbereich Design der Fachhochschule Bielefeld

Heute beherbergt das Gebäude die Musik- und Kunstschule der Stadt Bielefeld.

ArchitekturBearbeiten

Die dreiflügelige Anlage wurde im Sinne der Reformarchitektur von Wilhelm Thiele entworfen und 1912/13 vom Bielefelder Stadtbaurat Friedrich Schultz errichtet. Die Struktur des Stahlbetonbaus an der zur Sparrenburg gewandten langen Front ist formbestimmend. Die stark profilierten Strebepfeiler und auch der flachbogige Mittelrisalit gliedern die Front. Dem Risalit ist ein weiterer, höherer mit vier schmalen Fensterbahnen eingefügt. Die Flächen zwischen den Pfeilern sind in beiden Geschossen in Fenstern geöffnet. Die geometrisch-dekorativen Details sind aus Beton, die Oberflächen aus Kunststeinputz gefertigt. Das hohe, haubenförmige, gewölbte Walmdach ist mit großen Atelierfenstern ausgestattet. Die untergeordneten Hofseiten sind schlicht gestaltet. Am Südostflügel steht ein polygonaler Atelierbau in Strebenkonstruktion. Die Raumdisposition mit dem Treppenhaus und dem Folgen großer Ateliers ist weitgehend erhalten.

Das Gebäude steht heute unter Denkmalschutz.

PersonenBearbeiten

Weitere Personen, die an der Schule lehrten oder lernten:

LiteraturBearbeiten

  • Ursula Quednau (Bearb.): Dehio-Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Nordrhein-Westfalen II: Westfalen. Deutscher Kunstverlag, Berlin / München 2011, ISBN 978-3-422-03114-2, S. #.
  • Gerhard Renda: Gestaltung im Zeichen der Burg. Die Handwerker- und Kunstgewerbeschule Bielefeld. In: Andreas Beaugrand (Hrsg.): Stadtbuch Bielefeld 1214-2014. Bielefeld 2013, ISBN 978-3-87073-610-1, S. 746ff.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Werke von glühender Farbigkeit, Neue Westfälische vom 17. August 2019, abgerufen am 31. März 2020

Koordinaten: 52° 0′ 53″ N, 8° 31′ 29,5″ O