Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Handball-Europameisterschaft 2018

Handballturnier
13. Handball-Europameisterschaft der Männer 2018
Handball EHF Euro 2018
Textlogo Handball-Europameisterschaft der Männer 2018.svg
Anzahl Nationen 16 (von 38 Bewerbern)
Europameister SpanienSpanien Spanien (1. Titel)
Austragungsort KroatienKroatien Kroatien
Eröffnungsspiel 12. Januar
Endspiel 28. Januar
Spiele   47
Tore 2.563  (∅: 54,53 pro Spiel)
Zuschauer 263.239  (∅: 5.601 pro Spiel)
Torschützenkönig TschechienTschechien Ondřej Zdráhala (55 Tore)
Bester Spieler SchwedenSchweden Jim Gottfridsson
Gelbe Karte Gelbe Karten 238 (∅: 5,06 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 351 (∅: 7,47 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 20 (∅: 0,43 pro Spiel)
Blaue Karte Blaue Karten (∅: 0,02 pro Spiel)

Die 13. Handball-Europameisterschaft der Männer wurde vom 12. bis 28. Januar 2018 in Kroatien ausgetragen. Nach 2000 war es die zweite Handball-EM, die in diesem Land ausgetragen wurde. Veranstalter war die Europäische Handballföderation (EHF). Europameister wurde Spanien mit einem 29:23-Finalsieg über Schweden.

Inhaltsverzeichnis

AusrichterBearbeiten

Der 12. Kongress der Europäischen Handballföderation vergab die Veranstaltung während seiner Sitzung am 20. September 2014 in Dublin an den Kroatischen Handballverband.[1]

AustragungsorteBearbeiten

Als Austragungsorte wurden folgende Standorte definiert. Das Finale fand in der Arena Zagreb statt.

Lage der Spielorte
Ansicht Informationen Stadt Kapazität
 
Arena Zagreb
Die Halle ist Kroatiens größte Multifunktionshalle. Sie liegt in Zentralkroatien. Hier fand das Endspiel der Weltmeisterschaft 2009 statt.
Zagreb 15.200
 
Spaladium Arena
Diese neu errichtete Multifunktionshalle wird hauptsächlich vom Basketballverein KK Split genutzt. Sie deckt den Süden Kroatiens ab.
Split 12.500
 
Gradska dvorana Varaždin
Die Stadt Varaždin liegt im Norden Kroatiens. Die als Neubau im Dezember 2008 eröffnete Halle dient als Spielort des Handball-Erstligisten RK Varteks Varaždin.
Varaždin 05.200
Športska dvorana Žatika
Poreč liegt direkt an der Küste in der Region Istrien im Nordwesten Kroatiens. Der RK Poreč ist in der ersten kroatischen Handball-Liga vertreten. Die Žatika-Halle ist ein Neubau und wurde im November 2008 eröffnet.
Poreč 03.710

QualifikationBearbeiten

ModusBearbeiten

Gemäß Artikel 9 der EHF EURO Regulations[2] wurde der Europameister 2018 wie folgt ermittelt:

Die Vorrunde wurde in vier Gruppen mit jeweils vier Mannschaften gespielt. Jede Mannschaft einer Gruppe spielte einmal gegen jedes andere Team der gleichen Gruppe. Die Gruppenvierten schieden aus dem Turnier aus; alle anderen qualifizierten sich für die Hauptrunde.

In der Hauptrunde wurden die jeweils besten drei Mannschaften von je zwei Gruppen zu Sechsergruppen zusammengefasst, wobei die Ergebnisse gegen die beiden anderen ebenfalls qualifizierten Vorrundengegner übernommen wurden.

Die Mannschaften aus den Vorrundengruppen A und B bildeten die Hauptrundengruppe 1, die aus C und D die Gruppe 2. Innerhalb einer Hauptrundengruppe spielte jede Mannschaft gegen die drei qualifizierten Mannschaften aus der anderen Vorrundengruppe.

Bei Punktgleichheit innerhalb einer Vor- oder Hauptrundengruppe galt vor Abschluss der jeweiligen Runde die folgende Reihenfolge bei der Ermittlung der Platzierung:

  • bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen,
  • größere Anzahl an Toren, die in allen Gruppenspielen erzielt wurden,
  • alphabetische Reihenfolge.

Bei Punktgleichheit innerhalb einer Vor- oder Hauptrundengruppe entschied nach Abschluss der jeweiligen Runde der direkte Vergleich. War auch hier nur ein Gleichstand feststellbar, galt folgende Reihenfolge bei der Ermittlung der Platzierung:

  • bessere Tordifferenz zwischen den betreffenden Mannschaften,
  • größere Anzahl an Toren zwischen den betreffenden Mannschaften, die in den Gruppenspielen erzielt wurden,
  • bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen (also Vor- und Hauptrunde), die durch Subtraktion errechnet wird,
  • größere Anzahl an Toren, die in allen Gruppenspielen erzielt wurden,
  • Auslosung durch die EHF in Beisein eines Mannschaftsverantwortlichen der betreffenden Mannschaften.

Die Ränge 13 bis 16 belegten die Gruppenvierten der Vorrunde, die Ränge 7 bis 12 die Viert-, Fünft- und Sechstplatzierten der Hauptrunde.

Die Drittplatzierten der beiden Hauptrundengruppen bestritten das Spiel um Platz 5.

Die Gruppensieger und -zweiten der Hauptrunde spielten im Halbfinale über Kreuz um die Finalteilnahme. Die Verlierer der Halbfinals bestritten das Spiel um Platz 3, während die Sieger im Finale den Europameister 2018 ermittelten.

TeilnehmerBearbeiten

Gastgeber Kroatien war für die Endrunde im Januar 2018 direkt qualifiziert. Die restlichen 15 Startplätze wurden ab Oktober 2014 in zwei Qualifikationsrunden ermittelt. Folgende 16 Mannschaften nahmen an der Handball-Europameisterschaft 2018 teil:

Verband Qualifiziert als Datum der Qualifikation Bisherige Teilnahmen an Europameisterschaften Titel
Kroatien  Kroatien 01Gastgeber 20. Sep. 2014 12 (1994, 1996, 1998, 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016)
Spanien  Spanien 01Sieger Gruppe 3 006. Mai 2017 12 (1994, 1996, 1998, 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016)
Deutschland  Deutschland 01Sieger Gruppe 5 006. Mai 2017 11 (1994, 1996, 1998, 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012, 2016) 2004, 2016
Schweden  Schweden 01Sieger Gruppe 6 006. Mai 2017 11 (1994, 1996, 1998, 2000, 2002, 2004, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016) 1994, 1998, 2000, 2002
Danemark  Dänemark 01Sieger Gruppe 1 0014. Juni 2017 11 (1994, 1996, 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016) 2008, 2012
Frankreich  Frankreich 01Sieger Gruppe 7 0014. Juni 2017 12 (1994, 1996, 1998, 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016) 2006, 2010, 2014
Ungarn  Ungarn 01Zweiter Gruppe 1 0015. Juni 2017 10 (1994, 1996, 1998, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016)
Weissrussland  Weißrussland 01Sieger Gruppe 2 0015. Juni 2017 04 (1994, 2008, 2014, 2016)
Serbien  Serbien 01Zweiter Gruppe 2 0015. Juni 2017 04 (2010, 2012, 2014, 2016)
Osterreich  Österreich 01Zweiter Gruppe 3 0017. Juni 2017 02 (2010, 2014)
Slowenien  Slowenien 01Zweiter Gruppe 5 0017. Juni 2017 10 (1994, 1996, 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012, 2016)
Montenegro  Montenegro 01Zweiter Gruppe 6 0017. Juni 2017 03 (2008, 2014, 2016)
Norwegen  Norwegen 01Zweiter Gruppe 7 0017. Juni 2017 07 (2000, 2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016)
Mazedonien  Mazedonien 01Sieger Gruppe 4 0018. Juni 2017 04 (1998, 2012, 2014, 2016)
Tschechien  Tschechien 01Zweiter Gruppe 4 0018. Juni 2017 04 (1996, 2010, 2012, 2014)
Island  Island 01Bester Dritter (Gruppe 4) 0018. Juni 2017 09 (2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016)

GruppenauslosungBearbeiten

Die Auslosung der Vorrundengruppen fand am 23. Juni 2017 in Zagreb statt. Die sechzehn qualifizierten Mannschaften wurden vor der Auslosung entsprechend ihrem Abschneiden in der Qualifikation auf vier Töpfe verteilt. Zudem ordnete der Gastgeberverband den vier Gruppen und ihren Gastgeberstätten je eine Mannschaft zu, wobei entsprechend dem Reglement das zu erwartende Zuschauerinteresse berücksichtigt wurde.[3]

Gruppen-
platz 1
Kroatien  Kroatien Deutschland  Deutschland Spanien  Spanien Frankreich  Frankreich
Gruppen-
platz 2
Danemark  Dänemark Weissrussland  Weißrussland Schweden  Schweden Mazedonien  Mazedonien
Gruppen-
platz 3
Norwegen  Norwegen Serbien  Serbien Montenegro  Montenegro Tschechien  Tschechien
Gruppen-
platz 4
Ungarn  Ungarn Slowenien  Slowenien Osterreich  Österreich Island  Island

Die vier für je eine Gruppe gesetzten Mannschaften:

  • Kroatien für Gruppe A in Split
  • Norwegen für Gruppe B in Poreč
  • Slowenien für Gruppe C in Zagreb
  • Ungarn für Gruppe D in Varaždin

Die zwölf für keine Gruppe gesetzten Mannschaften wurden dann den Gruppenplätzen zugelost, was die folgenden Gruppen ergab:

Gruppe A
Split
Gruppe B
Poreč
Gruppe C
Zagreb
Gruppe D
Varaždin
Kroatien  Kroatien (gesetzt) Frankreich  Frankreich Deutschland  Deutschland Spanien  Spanien
Schweden  Schweden Weissrussland  Weißrussland Mazedonien  Mazedonien Danemark  Dänemark
Serbien  Serbien Norwegen  Norwegen (gesetzt) Montenegro  Montenegro Tschechien  Tschechien
Island  Island Osterreich  Österreich Slowenien  Slowenien (gesetzt) Ungarn  Ungarn (gesetzt)

Kader der teilnehmenden MannschaftenBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Qualifikationsplatz für die Hauptrunde
Platz der ausscheidenden Nation

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Schweden  Schweden 03 02 00 01 0089:8200  +7 4
02. Kroatien  Kroatien 03 02 00 01 0092:7900 +13 4
03. Serbien  Serbien 03 01 00 02 0076:8800 −12 2
04. Island  Island 03 01 00 02 0074:8200  −8 2
12. Januar 2018
18:15 Uhr
Schweden  Schweden 24:26 Island  Island Spaladium Arena, Split
Zuschauer: 8.700
Schiedsrichter: Nikolov, Načevski Mazedonien 
Gottfridsson 6 (8:15) Guðmundsson 7
  2×  Spielbericht   3× 
12. Januar 2018
20:30 Uhr
Kroatien  Kroatien 32:22 Serbien  Serbien Spaladium Arena, Split
Zuschauer: 11.000
Schiedsrichter: Geipel, Helbig Deutschland 
Stepančić, Štrlek 6 (14:9) Nenadić 6
  2×  Spielbericht   1× 
14. Januar 2018
18:15 Uhr
Serbien  Serbien 25:30 Schweden  Schweden Spaladium Arena, Split
Zuschauer: 9.500
Schiedsrichter: Gjeding, Hansen Danemark 
Ilić 5 (10:16) Lagergren 5
  1×  Spielbericht   2× 
14. Januar 2018
20:30 Uhr
Island  Island 22:29 Kroatien  Kroatien Spaladium Arena, Split
Zuschauer: 10.500
Schiedsrichter: Sotin, Wolodkow Russland 
Pálmarsson 5 (13:14) Cindrić 7
 4×  Spielbericht   3× 
16. Januar 2018
18:15 Uhr
Serbien  Serbien 29:26 Island  Island Spaladium Arena, Split
Zuschauer: 9.800
Schiedsrichter: Raluy López, Sabroso Ramírez Spanien 
Šešum, Radivojević 5 (12:12) Sigurðsson 8
  2×  Spielbericht   3× 
16. Januar 2018
20:30 Uhr
Kroatien  Kroatien 31:35 Schweden  Schweden Spaladium Arena, Split
Zuschauer: 11.000
Schiedsrichter: Horáček, Novotný Tschechien 
Čupić 7 (12:17) Lagergren 6
  3×  Spielbericht   2× 


Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Frankreich  Frankreich 03 03 00 00 0097:8200 +15 6
02. Norwegen  Norwegen 03 02 00 01 0103:8800 +15 4
03. Weissrussland  Weißrussland 03 01 00 02 0080:9100 −11 2
04. Osterreich  Österreich 03 00 00 03 0080:9900 −19 0
12. Januar 2018
18:15 Uhr
Weissrussland  Weißrussland 27:26 Osterreich  Österreich Športska dvorana Žatika, Poreč
Zuschauer: 3.100
Schiedsrichter: Horáček, Novotný Tschechien 
Kulesch 7 (14:12) Bilyk 8
  3×  Spielbericht   2×  1× 
12. Januar 2018
20:30 Uhr
Frankreich  Frankreich 32:31 Norwegen  Norwegen Športska dvorana Žatika, Poreč
Zuschauer: 3.600
Schiedsrichter: Raluy López, Sabroso Ramírez Spanien 
Mahé 8 (15:17) Tønnesen 7
  2×  Spielbericht   3× 
14. Januar 2018
18:15 Uhr
Osterreich  Österreich 26:33 Frankreich  Frankreich Športska dvorana Žatika, Poreč
Zuschauer: 2.900
Schiedsrichter: Geipel, Helbig Deutschland 
Weber 5 (12:17) N'Guessan 7
  1×  1×  Spielbericht  
14. Januar 2018
20:30 Uhr
Norwegen  Norwegen 33:28 Weissrussland  Weißrussland Športska dvorana Žatika, Poreč
Zuschauer: 2.500
Schiedsrichter: Nikolov, Načevski Mazedonien 
Sagosen, Bjørnsen, Gullerud 6 (15:12) Karaljok 5
  3×  Spielbericht   3× 
16. Januar 2018
18:15 Uhr
Frankreich  Frankreich 32:25 Weissrussland  Weißrussland Športska dvorana Žatika, Poreč
Zuschauer: 2.300
Schiedsrichter: Mažeika, Gatelis Litauen 
Mem 9 (14:11) Padschywalau 6
  3×  Spielbericht   1×  1× 
16. Januar 2018
20:30 Uhr
Norwegen  Norwegen 39:28 Osterreich  Österreich Športska dvorana Žatika, Poreč
Zuschauer: 1.600
Schiedsrichter: Gjeding, Hansen Danemark 
Bjørnsen 9 (17:14) Bilyk 9
  2×  Spielbericht   3×  2×  1× 


Gruppe CBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Mazedonien  Mazedonien 03 02 01 00 0079:7700  +2 5
02. Deutschland  Deutschland 03 01 02 00 0082:6900 +13 4
03. Slowenien  Slowenien 03 01 01 01 0077:6900  +8 3
04. Montenegro  Montenegro 03 00 00 03 0066:8900 −23 0

Slowenien legte gegen die Wertung des Gruppenspiels gegen Deutschland Protest ein.[4] Nach Ablauf der regulären Spielzeit hatten die litauischen Schiedsrichter wegen eines slowenischen Regelverstoßes in den Schlusssekunden den Videobeweis zu Rate gezogen und Deutschland noch einen Siebenmeter zugesprochen, der zum 25:25-Ausgleich führte. Die Disziplinarkommission der Europäischen Handballföderation (EHF) wies den Protest ab.[5] Dagegen legte Slowenien Einspruch ein und drohte nach Aussagen aus Verbandskreisen, die Europameisterschaft vorzeitig zu verlassen. Die EHF-Kommission beurteilte das Vorgehen der Schiedsrichter als regelkonform – der erneute Einspruch Sloweniens wurde endgültig abgewiesen.[6]

13. Januar 2018
17:15 Uhr
Deutschland  Deutschland 32:19 Montenegro  Montenegro Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 8.000
Schiedsrichter: Pichon, Reveret Frankreich 
Gensheimer 9 (17:9) Lipovina 7
  3×  1×  Spielbericht   2× 
13. Januar 2018
19:30 Uhr
Mazedonien  Mazedonien 25:24 Slowenien  Slowenien Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 11.000
Schiedsrichter: Dinu, Din Rumänien 
Manaskov 8 (11:11) Mlakar 4
  4×  Spielbericht 11×  4×  1× 
15. Januar 2018
18:15 Uhr
Slowenien  Slowenien 25:25 Deutschland  Deutschland Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 6.500
Schiedsrichter: Mažeika, Gatelis Litauen 
Zarabec 5 (15:10) Gensheimer 7
  4×  1×  Spielbericht   4× 
15. Januar 2018
20:30 Uhr
Montenegro  Montenegro 28:29 Mazedonien  Mazedonien Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 5.000
Schiedsrichter: Santos, Fonseca Portugal 
Čavor 6 (16:15) Kuzmanovski 5
  2×  1×  Spielbericht   2× 
17. Januar 2018
18:15 Uhr
Deutschland  Deutschland 25:25 Mazedonien  Mazedonien Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 5.100
Schiedsrichter: Husko, Repkin Weissrussland 
Weinhold 8 (12:11) Taleski 6
  3×  Spielbericht   3× 
17. Januar 2018
20:30 Uhr
Montenegro  Montenegro 19:28 Slowenien  Slowenien Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 6.200
Schiedsrichter: Gubica, Milošević Kroatien 
Ševaljević 6 (13:14) Marguč 6
  3×  Spielbericht   2×  1× 


Gruppe DBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Spanien  Spanien 03 02 00 01 0081:6500 +16 4
02. Danemark  Dänemark 03 02 00 01 0084:7500  +9 4
03. Tschechien  Tschechien 03 02 00 01 0076:8600 −10 4
04. Ungarn  Ungarn 03 00 00 03 0077:9200 −15 0
13. Januar 2018
18:15 Uhr
Spanien  Spanien 32:15 Tschechien  Tschechien Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 3.780
Schiedsrichter: Santos, Fonseca Portugal 
Rivera, Entrerríos, Solé 5 (16:9) Kašpárek 5
  1×  Spielbericht   2× 
13. Januar 2018
20:30 Uhr
Danemark  Dänemark 32:25 Ungarn  Ungarn Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 5.170
Schiedsrichter: Gubica, Milošević Kroatien 
Lauge Schmidt 7 (14:12) Lékai 5
  2×  1×  Spielbericht   3× 
15. Januar 2018
18:15 Uhr
Ungarn  Ungarn 25:27 Spanien  Spanien Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 3.470
Schiedsrichter: Dinu, Din Rumänien 
Bánhidi 6 (12:13) Rivera, Dujshebaev, Ariño, Figueras 4
  3×  Spielbericht   4× 
15. Januar 2018
20:30 Uhr
Tschechien  Tschechien 28:27 Danemark  Dänemark Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 4.100
Schiedsrichter: Husko, Repkin Weissrussland 
Zdráhala 8 (15:16) Hansen 7
  3×  Spielbericht   2× 
17. Januar 2018
18:15 Uhr
Tschechien  Tschechien 33:27 Ungarn  Ungarn Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 3.790
Schiedsrichter: Pichon, Reveret Frankreich 
Zdráhala 14 (15:11) Lékai 9
  2×  1×  Spielbericht   1× 
17. Januar 2018
20:30 Uhr
Spanien  Spanien 22:25 Danemark  Dänemark Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 4.100
Schiedsrichter: Sotin, Wolodkow Russland 
Dujshebaev 6 (13:14) Balling 8
  3×  Spielbericht   3× 


HauptrundeBearbeiten

Farbe Bedeutung
Tabellenplatz qualifiziert für das Halbfinale
Tabellenplatz qualifiziert für das Spiel um Platz 5
Mannschaft ist ausgeschieden

Gruppe IBearbeiten

aus der Vorrunde übernommen:
Kroatien Serbien 32:22
Frankreich Norwegen 32:31
Schweden Serbien 30:25
Norwegen Weißrussland 33:28
Frankreich Weißrussland 32:25
Schweden Kroatien 35:31
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Frankreich  Frankreich 05 05 00 00 0156:1300 +26 10
02. Schweden  Schweden 05 03 00 02 0136:1270  +9 6
03. Kroatien  Kroatien 05 03 00 02 0147:1380  +9 6
04. Norwegen  Norwegen 05 03 00 02 0152:1440  +8 6
05. Weissrussland  Weißrussland 05 01 00 04 0123:1510 −28 2
06. Serbien  Serbien 05 00 00 05 0136:1600 −24 0
18. Januar 2018
18:15 Uhr
Serbien  Serbien 27:32 Norwegen  Norwegen Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 3.200
Schiedsrichter: Santos, Fonseca Portugal 
Šešum, Beljanski 5 (17:17) Sagosen, Bjørnsen 8
  2×  Spielbericht   1× 
18. Januar 2018
20:30 Uhr
Kroatien  Kroatien 25:23 Weissrussland  Weißrussland Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 8.100
Schiedsrichter: Sotin, Wolodkow Russland 
Stepančić, Mamić 5 (15:12) Jurynok 6
  4×  Spielbericht   3×  1× 
20. Januar 2018
18:15 Uhr
Schweden  Schweden 17:23 Frankreich  Frankreich Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 7.100
Schiedsrichter: Raluy López, Sabroso Ramírez Spanien 
Jeppsson 4 (8:10) Sorhaindo 5
  2×  Spielbericht   3×  1× 
20. Januar 2018
20:30 Uhr
Kroatien  Kroatien 32:28 Norwegen  Norwegen Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 13.000
Schiedsrichter: Dinu, Din Rumänien 
Štrlek 6 (17:15) Sagosen 8
  3×  Spielbericht   3× 
22. Januar 2018
18:15 Uhr
Serbien  Serbien 30:39 Frankreich  Frankreich Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 1.700
Schiedsrichter: Gjeding, Hansen Danemark 
Zelenović 7 (12:19) L. Karabatić, Caucheteux 7
  1×  1×  Spielbericht  
22. Januar 2018
20:30 Uhr
Schweden  Schweden 29:20 Weissrussland  Weißrussland Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 1.400
Schiedsrichter: Horáček, Novotný Tschechien 
Wanne, Lagergren 4 (16:11) Kulesch, Karaljok 4
  3×  Spielbericht   1× 
24. Januar 2018
16:00 Uhr
Serbien  Serbien 27:32 Weissrussland  Weißrussland Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 1.000
Schiedsrichter: Raluy López, Sabroso Ramírez Spanien 
Nenadić 7 (11:16) Puchouski 9
  2×  Spielbericht   3× 
24. Januar 2018
18:15 Uhr
Schweden  Schweden 25:28 Norwegen  Norwegen Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 8.100
Schiedsrichter: Nikolov, Načevski Mazedonien 
Tollbring 6 (11:12) Myrhol 7
  2×  1×  Spielbericht   4× 
24. Januar 2018
20:30 Uhr
Kroatien  Kroatien 27:30 Frankreich  Frankreich Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 14.000
Schiedsrichter: Geipel, Helbig Deutschland 
Štrlek 6 (13:19) Remili 6
  3×  Spielbericht  


Gruppe IIBearbeiten

aus der Vorrunde übernommen:
Spanien Tschechien 32:15
Mazedonien Slowenien 25:24
Deutschland Slowenien 25:25
Dänemark Tschechien 27:28
Mazedonien Deutschland 25:25
Spanien Dänemark 22:25
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Danemark  Dänemark 05 04 00 01 0140:1230 +17 8
02. Spanien  Spanien 05 03 00 02 0142:1180 +24 6
03. Tschechien  Tschechien 05 02 01 02 0113:1310 −18 5
04. Slowenien  Slowenien 05 01 02 02 0134:1330  +1 4
05. Deutschland  Deutschland 05 01 02 02 0124:1260  −2 4
06. Mazedonien  Mazedonien 05 01 01 03 0114:1360 −22 3
19. Januar 2018
18:15 Uhr
Deutschland  Deutschland 22:19 Tschechien  Tschechien Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 2.130
Schiedsrichter: Gubica, Milošević Kroatien 
Fäth 8 (9:10) Číp 6
  2×  Spielbericht   3× 
19. Januar 2018
20:30 Uhr
Slowenien  Slowenien 28:31 Danemark  Dänemark Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 5.230
Schiedsrichter: Pichon, Reveret Frankreich 
Zarabec 6 (14:16) Svan 11
  2×  Spielbericht   2× 
21. Januar 2018
18:15 Uhr
Deutschland  Deutschland 25:26 Danemark  Dänemark Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 3.112
Schiedsrichter: Gubica, Milošević Kroatien 
Kühn 6 (9:8) Lindberg 9
  4×  Spielbericht   3× 
21. Januar 2018
20:30 Uhr
Mazedonien  Mazedonien 20:31 Spanien  Spanien Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 3.796
Schiedsrichter: Husko, Repkin Weissrussland 
Manaskov, Stoilov 4 (6:15) Gurbindo 6
  3×  Spielbericht   3× 
23. Januar 2018
18:15 Uhr
Slowenien  Slowenien 31:26 Spanien  Spanien Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 4.176
Schiedsrichter: Dinu, Din Rumänien 
Marguč 6 (13:12) Solé 6
  3×  Spielbericht   3×  1× 
23. Januar 2018
20:30 Uhr
Mazedonien  Mazedonien 24:25 Tschechien  Tschechien Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 3.780
Schiedsrichter: Sotin, Wolodkow Russland 
Taleski 5 (13:11) Horák 8
  3×  Spielbericht   3×  1× 
24. Januar 2018
16:00 Uhr
Slowenien  Slowenien 26:26 Tschechien  Tschechien Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 2.873
Schiedsrichter: Santos, Fonseca Portugal 
Marguč, Zarabec, Kavtičnik 5 (11:12) Zdráhala 9
  3×  Spielbericht   2×  2× 
24. Januar 2018
18:15 Uhr
Mazedonien  Mazedonien 20:31 Danemark  Dänemark Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 2.343
Schiedsrichter: Mažeika, Gatelis Litauen 
Kuzmanovski 6 (12:12) Damgaard 11
  1×  Spielbericht   3× 
24. Januar 2018
20:30 Uhr
Deutschland  Deutschland 27:31 Spanien  Spanien Varaždin Arena, Varaždin
Zuschauer: 1.289
Schiedsrichter: Pichon, Reveret Frankreich 
Häfner 5 (13:14) Balaguer 6
  3×  Spielbericht   3× 


FinalspieleBearbeiten

Spiel um Platz 5Bearbeiten

26. Januar 2018
15:30 Uhr
Kroatien  Kroatien 28:27 Tschechien  Tschechien Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 3.500
Schiedsrichter: Raluy López, Sabroso Ramírez Spanien 
Horvat 10 (16:10) Stehlík 14
  4×  Spielbericht   3× 


HalbfinaleBearbeiten

26. Januar 2018
18:00 Uhr
Frankreich  Frankreich 23:27 Spanien  Spanien Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 6.000
Schiedsrichter: Nikolov, Načevski Mazedonien 
Sorhaindo 6 (9:15) Solé 7
  3×  Spielbericht   3× 
26. Januar 2018
20:30 Uhr
Danemark  Dänemark 34:35 n. V. Schweden  Schweden Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 9.000
Schiedsrichter: Geipel, Helbig Deutschland 
Hansen 12 (14:16), (28:28) Zachrisson 8
  1×  Spielbericht   1× 


Spiel um Platz 3Bearbeiten

28. Januar 2018
18:00 Uhr
Frankreich  Frankreich 32:29 Danemark  Dänemark Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 6.700
Schiedsrichter: Dinu, Din Rumänien 
N. Karabatić 9 (17:14) Lindberg 12
  4×  Spielbericht   3× 


FinaleBearbeiten

28. Januar 2018
20:30 Uhr
Spanien  Spanien 29:23 Schweden  Schweden Arena Zagreb, Zagreb
Zuschauer: 9.000
Schiedsrichter: Gubica, Milošević Kroatien 
Solé, Balaguer 5 (12:14) Nielsen 5
  4×  Spielbericht   4× 


AbschlussplatzierungenBearbeiten

Für die Handball-Europameisterschaft 2018 ergaben sich laut den maßgebenden Artikeln der EHF EURO Regulations[7] folgende Abschlussplatzierungen:

Rang Team Sp. Tore Diff. Punkte
  Spanien  Spanien
  Schweden  Schweden
  Frankreich  Frankreich
04. Danemark  Dänemark
05. Kroatien  Kroatien
06. Tschechien  Tschechien
07. Norwegen  Norwegen 5 152:144 0+8 6
08. Slowenien  Slowenien 5 134:133 0+1 4
09. Deutschland  Deutschland 5 124:126 0−2 4
10. Weissrussland  Weißrussland 5 123:151 −28 2
11. Mazedonien  Mazedonien 5 114:136 −22 3
12. Serbien  Serbien 5 136:160 −24 0
13. Island  Island 3 074:820 0−8 2
14. Ungarn  Ungarn 3 077:920 −15 0
15. Osterreich  Österreich 3 080:990 −19 0
16. Montenegro  Montenegro 3 066:890 −23 0

Dabei lagen folgende Kriterien zugrunde:

  • Die Platzierung der Plätze 1 bis 6 ergab sich aus dem Resultat des Finales, des Spiels um Platz 3 bzw. des Spiels um Platz 5.
  • Die Plätze 7 bis 12 wurden entsprechend der Platzierung in der Hauptrunde vergeben: Die Plätze 7 und 8 belegten die Viertplatzierten, die Plätze 9 und 10 die Fünftplatzierten sowie die Plätze 11 und 12 die Sechstplatzierten der beiden Hauptrundengruppen. Maßgebend war dabei die Anzahl der erreichten Punkte in den Hauptrundenspielen. Bei Punktgleichheit ergab sich die Abschlussplatzierung nach folgenden Kriterien (vgl. Artikel 9.33.):
    • bessere Tordifferenz aller Hauptrundenspiele,
    • größere Anzahl erzielter Tore in allen Hauptrundenspielen,
    • bestplatziertes Team der EM, gegen das in der Vorrunde gespielt wurde.
  • Die Plätze 13 bis 16 ergaben sich nach der Anzahl der erreichten Punkte in der Vorrunde. Bei Punktgleichheit ergab sich Abschlussplatzierung nach folgenden Kriterien (vgl. Artikel 9.15.):
    • bessere Tordifferenz aller Vorrundenspiele,
    • größere Anzahl erzielter Tore in allen Vorrundenspielen,
    • bestplatziertes Team der EM, gegen das gespielt wurde.

Europameister Spanien ist außerdem zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2019 berechtigt.[8]

All-Star-TeamBearbeiten

Vor dem Endspiel wurden die nachfolgenden Spieler für ihre Leistungen ausgezeichnet und in das All-Star-Team gewählt.

Position Name Land
Tor Vincent Gérard Frankreich  Frankreich
Linksaußen Manuel Štrlek Kroatien  Kroatien
Rückraum links Mikkel Hansen Danemark  Dänemark
Rückraum Mitte Sander Sagosen Norwegen  Norwegen
Rückraum rechts Alex Dujshebaev Spanien  Spanien
Rechtsaußen Ferran Solé Spanien  Spanien
Kreis Jesper Nielsen Schweden  Schweden
Bester Abwehrspieler Jakov Gojun Kroatien  Kroatien
Wertvollster Spieler (MVP) Jim Gottfridsson Schweden  Schweden

SchiedsrichterBearbeiten

 
Lars Geipel (links) und Marcus Helbig (Deutsch­land)
 
Václav Horáček (links) und Jiří Novotný (Tsche­chien)
 
Sjarhej Repkin (rechts) und Andrej Husko (Weiß­russ­land)

Von der EHF wurden für die Europameisterschaft zwölf Schiedsrichterpaare nominiert.

Land Name Einsätze
Vorrunde
(Gruppe/Spiel)
Hauptrunde
(Gruppe/Spiel)
Finalspiele
Danemark  Dänemark Martin Gjeding A / SRB – SWE
B / NOR – AUT
I / SRB – FRA
Mads Hansen
Deutschland  Deutschland Lars Geipel A / CRO – SRB
B / AUT – FRA
I / CRO – FRA Halbfinale:
DEN – SWE
Marcus Helbig
Frankreich  Frankreich Stévann Pichon C / GER – MNE
D / CZE – HUN
II / SLO – DEN
II / GER – ESP
Laurent Reveret
Kroatien  Kroatien Matija Gubica D / DEN – HUN
C / MNE – SLO
II / GER – CZE
II / GER – DEN
Finale:
ESP – SWE
Boris Milošević
Litauen  Litauen Vaidas Mažeika C / SLO – GER
B / FRA – BLR
II / MKD – DEN
Mindaugas Gatelis
Mazedonien  Mazedonien Gjorgji Načevski A / SWE – ISL
B / NOR – BLR
I / SWE – NOR Halbfinale:
FRA – ESP
Slave Nikolov
Portugal  Portugal Duarte Santos D / ESP – CZE
C / MNE – MKD
I / SRB – NOR
II / SLO – CZE
Ricardo Fonseca
Rumänien  Rumänien Sorin-Laurenţiu Dinu C / MKD – SLO
D / HUN – ESP
I / CRO – NOR
II / SLO – ESP
Spiel um Platz 3:
FRA – DEN
Constantin Din
Russland  Russland Jewgeni Sotin A / ISL – CRO
D / ESP – DEN
I / CRO – BLR
II / MKD – CZE
Nikolai Wolodkow
Spanien  Spanien Óscar Raluy López B / FRA – NOR
A / SRB – ISL
I / SWE – FRA
I / SRB – BLR
Spiel um Platz 5:
CRO – CZE
Ángel Sabroso Ramírez
Tschechien  Tschechien Václav Horáček B / BLR – AUT
A / CRO – SWE
I / SWE – BLR
Jiří Novotný
Weissrussland  Weißrussland Andrej Husko D / CZE – DEN
C / GER – MKD
II / MKD – ESP
Sjarhej Repkin

FernsehübertragungBearbeiten

Alle Partien der deutschen Mannschaft wurden von den Fernsehsendern Das Erste und ZDF übertragen. Die restlichen Spiele übertrug die Onlineplattform Sportdeutschland.TV über seinen Ableger Handball-Deutschland.TV live. Zudem zeigte Sportdeutschland.TV alle Spiele, also auch die der deutschen Mannschaft, als Highlight und als Wiederholung.[9]

MaskottchenBearbeiten

Als offizielles Maskottchen wählte die Kroatische Handballföderation einen Schäferhund, dem der Verband den Namen Tor (Kurzname für Tornjak) verlieh. Am Namenswettbewerb im Dezember 2016 nahmen mehr als 700 Fans teil.[10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Men's EHF EURO 2018 goes to Croatia. EHF, 20. September 2014, abgerufen am 31. Januar 2016.
  2. EHF EURO Regulations. In: eurohandball.com. Dezember 2017, abgerufen am 14. Januar 2018 (englisch).
  3. Pots for the Men’s EHF EURO 2018 draw revealed. EHF, 19. Juni 2017, abgerufen am 19. Juni 2017 (englisch).
  4. Slowenien legt nach chaotischem Videobeweis Protest ein. In: rp-online.de. 16. Januar 2018, abgerufen am 17. Januar 2018.
  5. Handball-EM: Einspruch der Slowenen abgelehnt. In: Berliner Morgenpost online. 16. Januar 2018, abgerufen am 17. Januar 2018.
  6. Stephan Weber, Stefan Junold: EHF weist Sloweniens Einspruch ab. In: sport1.de. 17. Januar 2018, abgerufen am 17. Januar 2018.
  7. EHF EURO Regulations. In: eurohandball.com. Dezember 2017, abgerufen am 14. Januar 2018 (englisch).
  8. Big names enter road to Men’s World Championship 2019. In: eurohandball.com. European Handball Federation (EHF), 24. Oktober 2017, abgerufen am 22. Januar 2018 (englisch).
  9. Alexander Krei: Einigung mit ARD und ZDF - Sportdeutschland.TV sichert sich Handball-EM-Rechte. In: dwdl.de. 19. Dezember 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  10. EHF EURO mascot gets a name. In: cro2018.ehf-euro.com. EHF European Handball Federation, 30. Dezember 2016, abgerufen am 19. Januar 2018 (englisch).