Hauptmenü öffnen
Handball Europameisterschaft 2014 Logo.jpg

An der 11. Handball-Europameisterschaft der Männer, die von 12. bis 26. Januar 2014 in Dänemark ausgetragen wurde, beteiligten sich 16 Mannschaften. Jedes Team durfte 16 Spieler melden. Nach dem Grunddurchgang durften bis zu zwei Spieler pro Mannschaft ausgewechselt werden. In diesem Artikel werden die Kaderlisten der teilnehmenden Nationen dargestellt.

LegendeBearbeiten

Spaltenaufbau
RN = Rückennummer geb. = Geburtsdatum Pos. = Position Gr. = Größe in cm Gew. = Gewicht in kg
Verein = Verein für den der Spieler gemeldet ist Land = Land in dem der Spieler als Legionär tätig ist k. A. = keine Angabe
Sp. = Anzahl der Einsätze bei der EM Zeit = Einsatzzeit bei der EM T = Anzahl der bei der EM erzielten Tore
  = Anzahl der gelben Karten   = Anzahl der roten Karten   = Anzahl der 2-Minuten-Strafen
Bedeutung der Positionen
GK = Goalkeeper RB = Right Back CB = Centre Back LB = Left Back P = Pivot
R = Right L = Left RW = Right Wing LW = Left Wing L/R = Handedness

DänemarkBearbeiten

 
Teamchef Ulrik Wilbek

Die Dänische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe A gegen Mazedonien (29:21), Österreich (33:29) und Tschechien (33:29). Sie wurde damit vor Mazedonien und Österreich Gruppensieger und stieg in die Hauptrunde in Gruppe I auf, wo sie auf Spanien (31:28), Ungarn (28:24) und Island (32:23) traf. Dadurch wurde sie vor Spanien und Island Gruppensieger, wodurch sie sich für das Halbfinale qualifizierte, wo sie auf Kroatien traf. Durch den 29:27-Sieg zogen die Dänen in das Endspiel gegen Frankreich ein, wo sich Dänemark 32:41 geschlagen geben musste und in der Europameisterschaft 2014 den zweiten Platz erreichte.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[1] geb. Nationalität
Teamchef Ulrik Wilbek 13. April 1958 Danemark  Dänemark
Co-Trainer Klavs Bruun Jørgensen 3. April 1974 Danemark  Dänemark
Co-Trainer Claus Hansen Danemark  Dänemark
Teammanager Kai Johannsen 24. Mai 1960 Danemark  Dänemark

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[1][2] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Niklas Landin Jacobsen 19. Dezember 1988 GK 200 095 Rhein-Neckar Löwen Deutschland  8 5:06:56 00
02 Thomas Mogensen 30. Januar 1983 M/CB k. A. k. A. SG Flensburg-Handewitt Deutschland  8 3:27:52 21 2 4
03 Mads Christiansen 3. Mai 1986 RB 194 093 Bjerringbro-Silkeborg 8 3:27:52 16 1
04 Klaus Thomsen 26. April 1986 LB k. A. k. A. Team Tvis Holstebro 8 2:07:20 03 2 3
05 Mads Mensah Larsen 12. August 1991 LB 188 109 Aalborg Håndbold 8 3:24:29 17 4 1
06 Casper Ulrich Mortensen 14. Dezember 1989 LW 190 88 Bjerringbro-Silkeborg 5 3:05:48 16 1 1
07 Anders Eggert Magnussen 14. Mai 1982 LW 179 077 SG Flensburg-Handewitt Deutschland  5 3:16:45 18 1 3
13 Bo Spellerberg 24. Juli 1979 CB 192 074 KIF Kolding 8 1:36:54 08 1
14 Michael Knudsen 4. September 1978 V/P k. A. k. A. SG Flensburg-Handewitt Deutschland  8 2:38:22 14 1 2
15 Jesper Nøddesbo 23. Oktober 1980 P 199 100 FC Barcelona (Handball) Spanien  6 2:02:09 14 4
16 Jannick Green Krejberg 29. September 1988 GK 195 094 Bjerringbro-Silkeborg 8 2:53:04 00
17 Lasse Svan Hansen 31. August 1983 RW 184 084 SG Flensburg-Handewitt Deutschland  8 3:21:35 16
18 Hans Lindberg 1. August 1981 RW 188 088 HSV Hamburg Deutschland  8 4:31:12 21 1
19 René Toft Hansen 1. November 1984 P 200 112 THW Kiel Deutschland  8 4:29:43 13 5 7
21 Henrik Møllgaard Jensen 2. Januar 1985 LB 196 097 Skjern Håndbold 8 2:41:51 09 2 2
22 Kasper Søndergaard Sarup 9. Juni 1981 RB 192 095 Skjern Håndbold 8 2:28:26 22 1
24 Mikkel Hansen 22. Oktober 1987 LB 192 093 Paris Saint-Germain Frankreich  8 5:34:55 39 3 2
Durchschnitt 192 093 Gesamt 8 8:00:00 2470 240 0 300

FrankreichBearbeiten

 
Teamchef Claude Onesta

Die Französische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe C gegen Russland (35:28), Polen (28:27) und Serbien (31:28). Sie wurde damit vor Polen und Russland Gruppensieger und stieg in die Hauptrunde in Gruppe II auf, wo sie auf Kroatien (27:25), Weißrussland (39:30) und Schweden (28:30) traf. Dadurch wurde sie vor Kroatien und Polen Gruppensieger, wodurch sie sich für das Halbfinale qualifizierte, wo sie auf Spanien traf. Durch den 30:27-Sieg zogen die Franzosen in das Endspiel gegen Dänemark ein, wo sie sich gegen Dänemark 41:32 durchsetzen konnte und den Europameistertitel 2014 gewann.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[3] geb. Nationalität
Teamchef Claude Onesta 6. Februar 1957 Frankreich  Frankreich
Co-Trainer Sylvain Nouet 22. Mai 1956 Frankreich  Frankreich
Co-Trainer Didier Dinart 18. Januar 1977 Frankreich  Frankreich
Teammanager Philippe Bana Frankreich  Frankreich
Teammanager Michel Barbot Frankreich  Frankreich

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[3][4] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Cyril Dumoulin 2. Februar 1984 GK 199 101 Chambéry Savoie HB 8 3:44:37 00
02 Jérôme Fernandez 7. März 1977 LB 199 107 Fenix Toulouse Handball 8 2:53:29 12 2
07 Igor Anic 12. Juni 1987 P 194 103 Cesson-Rennes Métropole HB 8 2:28:04 12 2 3
08 Daniel Narcisse 16. Dezember 1979 CB 189 093 Paris Saint-Germain 8 4:43:47 23 1 3
09 Guillaume Joli 27. März 1985 RW 178 080 Dunkerque HBGL 8 1:55:59 22 1
10 Alix Kévynn Nyokas 28. Juni 1986 RB 188 085 Chambéry Savoie HB 8 1:08:13 13 1
11 Samuel Honrubia 5. Juli 1986 LW 180 075 Paris Saint-Germain 8 2:35:13 14 1
12 Vincent Gérard 16. Dezember 1986 GK 188 097 Dunkerque HBGL 3 29:44 00
13 Nikola Karabatić 11. April 1984 CB 196 102 FC Barcelona (Handball) Spanien  8 6:14:09 32 5 4
15 Mathieu Grébille 6. Oktober 1991 LB 198 094 Montpellier HB 8 1:00:15 08 1
16 Thierry Omeyer 2. November 1976 GK 192 093 Montpellier HB 6 3:45:39 00
18 William Accambray 8. April 1988 LB 194 104 Montpellier HB 8 1:30:45 09 2
19 Luc Abalo 6. September 1984 RW 182 080 Paris Saint-Germain 8 6:06:00 31 2
20 Cédric Sorhaindo 7. Juni 1984 P 192 100 FC Barcelona (Handball) Spanien  8 5:20:25 23 1 1
21 Michaël Guigou 28. Januar 1982 LW 179 079 Montpellier HB 8 5:22:19 36 1
22 Luka Karabatić 19. April 1988 P 202 104 Pays d’Aix UC 8 3:28:28 00 5 1 7
28 Valentin Porte 7. September 1990 RW 190 090 Fenix Toulouse Handball 5 3:12:54 24 3 1
Durchschnitt 191 093 Gesamt 8 8:00:00 2590 210 1 260

IslandBearbeiten

 
Islands Aushängeschild Guðjón Valur Sigurðsson

Die Isländische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe B gegen Norwegen (31:26), Ungarn (27:27) und Spanien (28:33). Sie wurde damit hinter Spanien und vor Polen Gruppenzweiter und stieg in die Hauptrunde in Gruppe I auf, wo sie auf Österreich (33:27), Mazedonien (29:27) und Dänemark (23:32) traf. Dadurch landete Island auf dem dritten Platz und qualifizierte sich für das Spiel um den fünften Platz, in dem sie Polen mit 28:27 besiegte.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[5] geb. Nationalität
Teamchef Aron Kristjánsson 14. Juli 1972 Island  Island
Co-Trainer Gunnar Magnússon 9. September 1977 Island  Island

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[5][6] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Björgvin Páll Gústavsson 24. Mai 1985 GK 193 095 Bergischer HC Deutschland  7 5:14:34 00 1
02 Vignir Svavarsson 20. Juni 1980 P 194 100 GWD Minden Deutschland  7 1:51:25 03 3
03 Kári Kristján Kristjánsson 28. April 1984 P 198 106 Bjerringbro-Silkeborg Danemark  7 1:09:33 04 1
04 Aron Pálmarsson 19. Juli 1990 CB 193 096 THW Kiel Deutschland  6 2:38:03 23 2 1
06 Ásgeir Örn Hallgrímsson 17. Februar 1984 RB 191 095 Paris Saint-Germain Frankreich  7 5:25:25 29 4 2
07 Arnór Atlason 23. Juli 1984 LB 191 091 Saint-Raphaël Var Handball Frankreich  3 1:08:02 06 1
08 Thorir Olafsson 28. November 1979 RW 189 084 KS Vive Targi Kielce Polen  7 3:59:52 13 1
09 Guðjón Valur Sigurðsson 8. August 1979 LB 187 083 THW Kiel Deutschland  7 6:16:33 44
10 Snorri Guðjónsson 17. Oktober 1981 CB 187 086 GOG Svendborg TGI Danemark  7 3:29:22 19 1
12 Aron Rafn Eðvarðsson 1. September 1989 GK 202 090 IF Guif Schweden  7 1:37:00 00
13 Ólafur Guðmundsson 13. Mai 1990 LB 194 092 Kristianstad Schweden  6 1:58:39 10 1 1
14 Arnór Þór Gunnarsson 23. Oktober 1987 RW 181 085 Bergischer HC Deutschland  4 1:24:38 02 1
17 Sverre Andreas Jakobsson 8. Februar 1977 P 196 097 TV Großwallstadt Deutschland  7 2:37:54 00 5 1 6
18 Róbert Gunnarsson 22. Mai 1980 P 190 100 Paris Saint-Germain Frankreich  7 2:05:25 11 2 2
19 Rúnar Kárason 24. Mai 1988 RB 196 100 TSV Hannover-Burgdorf Deutschland  7 3:20:36 21 3
22 Stefán Rafn Sigurmannsson 19. Mai 1990 LB 196 096 Rhein-Neckar Löwen Deutschland  2 42:49 03
26 Bjarki Már Gunnarsson 10. August 1988 P 201 100 EHV Aue Deutschland  7 2:14:51 02 2 3
27 Gunnar Steinn Jónsson 4. Mai 1987 CB 195 090 Nantes Frankreich  7 1:45:19 09 2 1
Durchschnitt 193 094 Gesamt 8 8:00:00 1990 210 1 250

KroatienBearbeiten

 
Teamchef Slavko Goluža

Die Kroatische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe D gegen Weißrussland (33:22), Montenegro (27:22) und Schweden (25:24). Sie wurde damit vor Schweden und Weißrussland Gruppensieger und stieg in die Hauptrunde in Gruppe II auf, wo sie auf Frankreich (25:27), Russland (33:25) und Polen (31:28) traf. Dadurch landete Kroatien hinter Frankreich und vor Polen auf dem zweiten Platz und qualifizierte sich für das Halbfinale, in dem sie Dänemark mit 27:29 unterlag. Nachdem sich die Kroaten im Spiel um den dritten Platz gegen Spanien 28:29 geschlagen geben mussten, landeten sie nur auf dem vierten Platz.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[7] geb. Nationalität
Teamchef Slavko Goluža 17. September 1971 Kroatien  Kroatien
Co-Trainer Zdravko Zovko 18. August 1950 Kroatien  Kroatien
Co-Trainer Valter Matošević Kroatien  Kroatien
Teammanager Ivica Udovičić 22. Januar 1964 Kroatien  Kroatien

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[7][8] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Venio Losert 25. Juli 1976 GK 191 092 KS Kielce Polen  8 1:25:59 00
05 Domagoj Duvnjak 1. Juni 1988 CB 197 099 HSV Hamburg Deutschland  8 6:31:27 36 2 2
08 Marko Kopljar 12. Februar 1986 RB 210 108 Paris Saint-Germain Frankreich  8 5:59:49 27 2 6
09 Igor Vori 20. September 1980 P 203 114 Paris Saint-Germain Frankreich  8 4:38:37 13 2 3
10 Jakov Gojun 18. April 1986 LB 204 110 Paris Saint-Germain Frankreich  8 3:02:37 05 6 5
13 Zlatko Horvat 25. September 1984 RW 179 080 RK Zagreb 8 3:58:52 33 1 1
14 Drago Vuković 3. August 1983 LB 194 093 TuS Nettelstedt-Lübbecke Deutschland  8 1:23:36 00 1 2
20 Damir Bičanić 29. Juni 1985 LB 194 095 Chambéry Savoie HB Frankreich  8 2:46:28 23 1 1
21 Denis Buntić 13. Oktober 1982 RB 199 110 KS Kielce Polen  8 2:11:15 16 1 1
22 Josip Valčić 21. April 1984 CB 190 096 RK Zagreb 8 1:17:50 04 1 1
23 Stipe Mandalinić 9. September 1992 LB 195 090 RK Zagreb 4 21:15 02 1
25 Mirko Alilović 15. September 1985 GK 200 110 MKB Veszprém Ungarn  8 6:33:40 00
26 Manuel Štrlek 1. Dezember 1988 LW 181 079 KS Kielce Polen  8 6:25:54 29 2 2
27 Ivan Čupić 27. März 1986 RW 178 078 KS Kielce Polen  8 4:06:52 24 2
28 Željko Musa 8. Januar 1986 P 200 114 KS Kielce Polen  8 3:08:43 04 4 7
29 Ivan Ninčević 27. Oktober 1981 LW 184 088 HC Dinamo Minsk Weissrussland  8 40:10 03 1
32 Ivan Slišković 23. Oktober 1991 LB 197 098 RK Celje Slowenien  4 1:26:56 10
Durchschnitt 194 098 Gesamt 8 8:00:00 2290 230 0 350

MazedonienBearbeiten

 
Mazedoniens erfolgreichster Werfer: Kiril Lazarov

Die Mazendonische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe A gegen Dänemark (21:29), Tschechien (24:24) und Österreich (2:21). Sie wurde damit hinter Dänemark und vor Österreich Gruppenzweiter und stieg in die Hauptrunde in Gruppe I auf, wo sie auf Ungarn (25:31), Island (27:29) und Spanien (22:33) traf. Dadurch erreichte Mazedonien in dieser Gruppe nur den fünften Platz und schied aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[9] geb. Nationalität
Teamchef Ivica Obrvan 2. Juni 1966 Kroatien  Kroatien
Co-Trainer Danilo Brestovac Nordmazedonien  Nordmazedonien
Co-Trainer Ante Bojić Nordmazedonien  Nordmazedonien
Teammanager Stevče Aluševski 1. Oktober 1972 Nordmazedonien  Nordmazedonien

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[9][10] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
03 Dejan Manaskov 26. August 1992 LW 180 073 RK Metalurg Skopje 6 4:26:31 19 3
05 Stojanče Stoilov 30. April 1987 P 192 110 RK Vardar Skopje 6 4:09:54 13 4 3
07 Kiril Lazarov 10. Mai 1980 RB 193 095 FC Barcelona (Handball) Spanien  6 3:14:41 38 1
08 Vlatko Mitkov 16. August 1981 RB 192 097 UHK Krems Osterreich  6 1:38:59 01 2
09 Ace Jonovski 29. Dezember 1980 CB 197 093 RK Metalurg Skopje 6 2:00:20 00 4 1
10 Branislav Angelovski 21. Februar 1977 CB 192 085 HCM Constanța Rumänien  5 1:44:25 09 1 2
13 Filip Mirkulovski 14. September 1983 CB 189 091 RK Metalurg Skopje 6 4:41:40 21 5 3
14 Velko Markovski 5. April 1986 LB 194 100 RK Metalurg Skopje 6 2:08:08 00 2 3
15 Zlatko Mojsoski 15. November 1981 RW 180 081 RK Metalurg Skopje 6 57:18 02 2
16 Borko Ristovski 2. November 1982 GK 190 098 VfL Gummersbach Deutschland  6 5:35:21 00 1
17 Nikola Markoski 22. Mai 1990 P 196 113 RK Metalurg Skopje 2 17:23 00 1
19 Vancho Dimovski 4. April 1979 P 187 110 RK Metalurg Skopje 6 1:02:37 05
20 Petar Angelov 8. März 1977 GK 185 090 RK Vardar Skopje 6 24:39 00
21 Nemanja Pribak 26. März 1984 CB 190 103 RK Vardar Skopje 3 1:40:03 02 2
22 Goce Georgievski 12. Februar 1992 RW 185 083 RK Metalurg Skopje 6 4:39:21 14
25 Nikola Stojčevski 9. August 1984 CB 196 091 Redbergslids IK Schweden  2 20:50 03
26 Goce Ojleski 10. Oktober 1989 LW 188 078 RK Metalurg Skopje 6 1:34:30 05 1
28 Dejan Pecakovski 12. Januar 1986 LB 193 093 RK Metalurg Skopje 6 1:23:24 09 1 2
Durchschnitt 189 094 Gesamt 6 6:00:00 1410 180 0 260

MontenegroBearbeiten

Die Montenegrinische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe D gegen Schweden (21:18), Kroatien (22:27) und Weißrussland (23:29). Sie wurde damit punkteloser Gruppenletzter und schied aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[11] geb. Nationalität
Teamchef Zoran Kastratović 2. März 1966 Montenegro  Montenegro
Co-Trainer Stevo Nikocević 27. Februar 1967 Kroatien  Kroatien
Co-Trainer Goran Simić 15. Januar 1968 Montenegro  Montenegro
Teammanager Petar Kapisoda 26. Juni 1976 Montenegro  Montenegro

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[11][12] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Rade Mijatović 30. Juni 1981 GK 192 098 RK Metalurg Skopje Nordmazedonien  3 2:50:28 01
02 Mladen Rakčević 10. Februar 1982 P 179 105 AEK Athen Handball Griechenland  3 2:36:05 07 1
03 Vuko Borozan 9. April 1994 LB 203 105 RK Karlovac Kroatien  3 8:28 01
05 Mirko Milašević 27. Juli 1985 MB 196 094 Billère Handball Frankreich  3 1:14:06 02 1 1
07 Vladan Lipovina 7. März 1993 RB 198 098 BM Ciudad Encantada Spanien  1 0:00 00
11 Igor Marković 16. Dezember 1981 LW 183 086 RK Lovćen Cetinje 3 2:38:01 11 1 2
13 Mirko Radović 15. Juni 1990 RW 186 087 RK Lovćen Cetinje 3 31:14 02
14 Miloš Vujović 5. September 1993 LW 181 072 RK Lovćen Cetinje 3 21:59 01
16 Nebojša Simić 19. Januar 1993 GK 192 108 HK Malmö Schweden  3 7:43 00
17 Nemanja Grbović 26. April 1990 P 183 106 RK Roter Stern Belgrad Serbien  3 35:17 01 1
18 Žarko Pejović 25. Januar 1986 MB 191 096 HT Tatran Prešov Slowakei  3 1:48:42 03 3
20 Stevan Vujović 7. April 1990 MB 190 090 Sélestat AHB Frankreich  2 17:31 00
21 Vasko Ševaljević 21. Juni 1988 LB 193 107 TSV Hannover-Burgdorf Deutschland  3 2:34:06 16 1
22 Ivan Perišić 14. April 1990 RB 190 100 Ceglédi KKSE Ungarn  3 54:37 02 1 2
23 Bogdan Petričević 6. September 1989 CB 194 095 Valence Handball Frankreich  3 2:04 00
24 Marko Simović 19. Februar 1987 RB 193 091 Çankaya Bel. Ankara Turkei  3 1:50:53 14 2 2
25 Marko Lasica 30. April 1988 RW 188 080 SC Pick Szeged Ungarn  3 2:28:46 05 1
Durchschnitt 190 095 Gesamt 3 3:00:00 66 9 0 100

NorwegenBearbeiten

 
Teamchef Robert Hedin

Die Norwegische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe B gegen Island (26:31), Spanien (25:27) und Ungarn (26:26). Sie wurde dadurch mit nur einem Punkt Gruppenletzter und schied aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[13] geb. Nationalität
Teamchef Robert Hedin 2. Februar 1966 Schweden  Schweden
Co-Trainer Željko Tomac 20. Juni 1956 Kroatien  Kroatien
Co-Trainer Ole Martin Viken Norwegen  Norwegen
Teammanager Kent Andersson Norwegen  Norwegen

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[13][14] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Magnus Dahl 28. September 1988 GK 197 k. A. HSG Wetzlar Deutschland  3 39:58 00
03 Sander Sagosen 14. September 1995 CB 192 k. A. Haslum HK 3 21:47 02
08 Bjarte Myrhol 29. Mai 1982 P 194 096 Rhein-Neckar Löwen Deutschland  3 2:05:50 10 2 2
09 Børge Lund 13. März 1979 CB 196 094 Bodø HK 3 1:02:58 00 3 3
10 Håvard Tvedten 29. Juni 1978 LW 183 083 Aalborg Håndbold Danemark  3 1:46:48 11
11 Erlend Mamelund 1. Mai 1984 LB 197 099 Haslum HK 3 1:09:34 01 1
12 Ole Erevik 9. Januar 1981 GK 196 k. A. Aalborg Håndbold Danemark  3 2:19:50 00
13 Christoffer Rambo 18. November 1989 RB 199 090 GWD Minden Deutschland  1 0:52 00
15 Kent Robin Tønnesen 5. Juni 1991 RB 196 k. A. HSG Wetzlar Deutschland  3 32:36 04
18 Christian O’Sullivan 22. August 1991 CB 190 k. A. Bækkelagets SK 3 1:21:34 04
19 Kristian Bjørnsen 10. Januar 1989 RW 192 k. A. Fyllingen HB 2 43:23 02
20 André Lindboe 3. November 1988 LW 183 k. A. Elverum Håndball 3 1:13:45 07 1
21 Magnus Gullerud 13. November 1991 P 196 k. A. SønderjyskE Håndbold Danemark  3 1:07:33 03 2
24 Kristian Kjelling 6. September 1980 LB 197 k. A. Bjerringbro-Silkeborg Danemark  3 1:29:19 14 1
27 Harald Reinkind 17. August 1992 RB 196 k. A. Fyllingen HB 3 1:59:08 10 1
29 Steffen Berg Løkkebø 3. November 1987 RW 180 k. A. TV Emsdetten Deutschland  3 2:15:58 04 1
89 Espen Lie Hansen 1. März 1989 LB 196 100 Dunkerque HBGL Frankreich  3 49:08 05 1 2
Durchschnitt 193 Gesamt 3 3:00:00 77 8 0 120

ÖsterreichBearbeiten

 
Teamchef Patrekur Jóhannesson (rechts) mit Nikola Marinovic

Die Österreichische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe A gegen Tschechien (30:20), Dänemark (33:29) und Mazedonien (21:22). Sie wurde damit hinter Dänemark und Mazedonien und Österreich Gruppendritter und stieg in die Hauptrunde in Gruppe I auf, wo sie auf Island (27:33), Spanien (27:28) und Ungarn (24.25) traf. Dadurch wurde Österreich Gruppenletzter und schied aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[15] geb. Nationalität
Teamchef Patrekur Jóhannesson 7. Juli 1972 Island  Island
Co-Trainer Erwin Gierlinger 26. August 1977 Osterreich  Österreich
Teammanager Philipp Wagner Osterreich  Österreich

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[15][16] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Thomas Bauer 24. Januar 1986 GK 190 090 TBV Lemgo Deutschland  6 1:28:00 00
03 Patrick Fölser 16. November 1976 P 193 102 SG Handball West Wien 2 24:20 04
04 Maximilian Hermann 10. Dezember 1991 RB 194 096 Bergischer HC Deutschland  6 2:48:32 13 3
05 Vytautas Žiūra 11. Mai 1979 CB 189 093 Handballclub Fivers Margareten 6 3:44:29 06 2 7
06 Dominik Schmid 7. September 1989 CB 193 090 HC Hard 6 1:28:08 14 2
07 Janko Božović 14. Juli 1985 RB 204 104 TV Emsdetten Deutschland  6 1:13:13 02 1 1
08 Richard Wöss 10. Oktober 1986 RW 185 083 Bergischer HC Deutschland  6 1:19:24 05 1
12 Nikola Marinovic 29. August 1976 GK 198 100 Frisch Auf Göppingen Deutschland  6 4:31:27 00
14 Viktor Szilágyi 16. September 1978 CB 195 095 Bergischer HC Deutschland  6 3:06:00 25 2 2
15 Fabian Posch 5. Januar 1988 P 198 110 SC Ferlach 5 2:18:20 06 2
17 Konrad Wilczynski 9. Februar 1982 LW 180 083 SG Handball West Wien 6 1:03:39 17 1
21 Roland Schlinger 17. September 1982 LB 192 100 HBW Balingen-Weilstetten Deutschland  6 3:53:09 20 2 5
22 Markus Wagesreiter 14. Januar 1982 P 198 095 SG Handball West Wien 6 2:17:59 03 1 2
23 Markus Kolar 12. Oktober 1984 LB 195 095 Handballclub Fivers Margareten 6 2:02:03 03 1 5
28 Robert Weber 25. November 1985 RW 179 076 SC Magdeburg Deutschland  6 4:37:18 30 2
29 Dominik Bammer 18. Januar 1990 P 192 090 Handball Tirol 1 6:03 00
31 Christoph Edelmüller 15. Oktober 1981 P 182 093 Handballclub Fivers Margareten 4 35:28 02
92 Raul Santos 1. Juni 1992 LW 180 072 VfL Gummersbach Deutschland  6 5:02:30 17 3 1
Durchschnitt 190 091 Gesamt 6 6:00:00 1590 170 0 290

PolenBearbeiten

 
Teamchef Michael Biegler

Die Polnische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe C gegen Serbien (20:19), Frankreich (27:28) und Russland (24:22). Sie wurde damit hinter Frankreich und vor Russland Gruppenzweiter und stieg in die Hauptrunde in Gruppe II auf, wo sie auf Weißrussland (31:30), Schweden (35:25) und Kroatien (28:31) traf. Dadurch wurde Polen hinter Frankreich und Kroatien Gruppendritter, wodurch sie sich für das Spiel um den fünften Platz qualifizierte, in dem sie gegen Island 27:28 unterlag.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[17] geb. Nationalität
Teamchef Michael Biegler 5. April 1961 Deutschland  Deutschland
Co-Trainer Jacek Będzikowski 22. Oktober 1972 Polen  Polen
Teammanager Zygfryd Kuchta 5. Januar 1944 Polen  Polen

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[17][18] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Sławomir Szmal 2. Oktober 1978 GK 190 090 KS Kielce 7 5:31:48 00
02 Bartłomiej Jaszka 16. Juni 1983 CB 184 082 Füchse Berlin Deutschland  7 3:59:05 15 3 1
0 3 Krzysztof Lijewski 7. Juli 1983 RB 198 094 KS Kielce 7 5:32:25 31 1
04 Patryk Kuchczyński 17. März 1983 RW 182 075 Górnik Zabrze 5 2:33:21 17
08 Karol Bielecki 23. Januar 1982 LB 202 100 KS Kielce 6 59:27 07 2
11 Adam Wiśniewski 24. Oktober 1980 LW 192 090 Wisła Płock 7 4:36:18 14 1 2
13 Bartosz Jurecki 31. Januar 1979 P 193 100 SC Magdeburg Deutschland  7 2:24:15 18
15 Michał Jurecki 27. Oktober 1984 LB 202 102 KS Kielce 7 2:46:10 16 4
16 Piotr Wyszomirski 6. Januar 1988 GK 193 087 Csurgói KK Ungarn  7 1:27:56 00
18 Piotr Grabarczyk 31. Oktober 1982 P 200 099 KS Kielce 7 2:42:13 00 5 5
20 Mariusz Jurkiewicz 3. Februar 1982 LB 198 098 Wisła Płock 7 4:04:26 20 2 4
23 Kamil Syprzak 23. Juli 1991 P 208 116 Wisła Płock 7 1:25:18 11 1
29 Jakub Łucak 18. September 1989 RW 181 084 SPR Chrobry Glogow 6 4:03:21 17 2 1
30 Przemysław Krajewski 20. Januar 1987 LW 184 079 KS Azoty-Puławy 7 2:12:26 07 1 1
31 Michał Kubisztal 23. März 1980 CB 194 101 Górnik Zabrze 2 6:08 00
43 Robert Orzechowski 20. November 1989 RW 189 084 Górnik Zabrze 1 24:34 01
45 Michał Szyba 18. März 1988 RB 196 097 KS Azoty-Pulawy 7 1:27:02 05 1 2
49 Piotr Chrapkowski 24. März 1988 LB 203 086 KS Kielce 7 2:43:47 12 3 3
Durchschnitt 195 094 Gesamt 7 7:00:00 1910 190 0 260

RusslandBearbeiten

 
Teamchef Oleg Kuleschow

Die Russische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe C gegen Frankreich (28:35), Serbien (27:25) und Polen (22:24). Sie wurde damit hinter Frankreich und Polen Gruppendritter und stieg in die Hauptrunde in Gruppe II auf, wo sie auf Schweden (27:29), Kroatien (25:33) und Weißrussland (39:33) traf. Dadurch musste sich Russland mit dem fünften Gruppenplatz zufriedengeben und schied aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[19] geb. Nationalität
Teamchef Oleg Kuleschow 15. April 1974 Russland  Russland
Co-Trainer Alexander Rymanow 25. August 1959 Russland  Russland
Co-Trainer Wadim Tichonow 4. März 1967 Russland  Russland

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[19][20] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Nikolai Sorokin 23. Juli 1982 GK 185 082 Medwedi Perm 2 33:01 00
04 Alexei Poljakow 16. Dezember 1985 P 200 098 Sarja Kaspija Astrachan 6 48:37 08 1
05 Alexander Pyschkin 13. April 1987 P 197 107 Universitet-Newa St. Petersburg 6 3:42:55 08 1 5
06 Daniil Schischkarjow 6. Juli 1988 RB 189 092 Medwedi Tschechow 6 2:23:16 07 2 1
07 Dmitri Kowaljow 15. Mai 1982 RB 180 079 Medwedi Tschechow 6 3:29:04 26 2 1
08 Jegor Jewdokimow 9. März 1982 RB 200 114 Medwedi Perm 5 1:33:47 08 2
09 Oleg Skopinzew 15. April 1984 LW 184 079 HK Motor Saporischschja Ukraine  6 5:09:44 20 2 2
11 Pawel Atman 25. Mai 1987 CB 190 094 RK Metalurg Skopje 6 3:21:17 15 1 4
12 Wadim Bogdanow 26. März 1986 GK 197 095 HC Dinamo Minsk Weissrussland  6 3:40:37 00
13 Sergei Gorbok 4. Dezember 1982 LB 196 098 Rhein-Neckar Löwen Deutschland  5 2:41:46 12 2 2
16 Igor Lewschin 18. August 1974 GK 198 090 Medwedi Perm 6 1:46:01 00
18 Sergei Kudinow 29. Juni 1991 LB 195 088 Sarja Kaspija Astrachan 6 1:19:46 05 2
25 Sergei Schelmenko 5. April 1983 RB 196 100 HC Dinamo Minsk Weissrussland  6 2:09:50 09 1 1
35 Konstantin Igropulo 14. April 1985 RB 190 098 Füchse Berlin Deutschland  6 3:28:23 24 3 2
52 Inal Aflitulin 22. März 1988 CB 182 080 HK Motor Saporischschja Ukraine  6 1:15:03 03
69 Samwel Aslanjan 23. Februar 1986 RB 186 091 Medwedi Perm 6 31:40 07
89 Dmitri Schitnikow 20. November 1989 CB 185 080 Medwedi Tschechow 6 4:05:13 16 2
Durchschnitt 191 092 Gesamt 6 6:00:00 1680 160 0 230

SchwedenBearbeiten

 
Teamchef Staffan Olsson

Die Schwedische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe D gegen Montenegro (28:21), Weißrussland (30:22) und Kroatien (24:25). Sie wurde damit Kroatien und vor Weißrussland Gruppenzweiter und stieg in die Hauptrunde in Gruppe II auf, wo sie auf Russland (29:27), Polen (25:35) und Frankreich (30:28) traf. Dadurch landete Schweden hinter Frankreich Kroatien und Polen auf dem vierten Platz und schied aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[21] geb. Nationalität
Teamchef Staffan Olsson 26. März 1964 Schweden  Schweden
Teamchef Ola Lindgren 29. Februar 1964 Schweden  Schweden
Teammanager Bo Lnilsson Schweden  Schweden

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[21][22] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Mattias Andersson 29. März 1978 GK 185 093 SG Flensburg-Handewitt Deutschland  6 3:30:54 00
02 Magnus Persson 17. Dezember 1990 RB 192 092 HK Drott 6 54:32 07 2
06 Jonas Källman 17. Juli 1981 LW 200 098 IFK Skövde HK 6 2:34:13 10 1
07 Magnus Jernemyr 18. Juli 1976 P 198 106 Lugi HF 6 2:38:33 00 2 6
08 Lukas Karlsson 21. Mai 1982 CB 178 082 KIF Kolding Danemark  6 2:57:10 19 1
10 Niclas Ekberg 23. Dezember 1988 RW 191 096 THW Kiel Deutschland  6 1:22:59 07 1
15 Jonas Larholm 3. Juni 1982 CB 193 085 Pick Szeged Ungarn  6 1:28:56 08 1
18 Tobias Karlsson 4. Juni 1981 P 196 102 SG Flensburg-Handewitt Deutschland  6 2:58:55 02 4 2 6
19 Johan Jakobsson 12. Februar 1987 RB 195 096 Aalborg Håndbold Danemark  6 4:09:43 22 4 4
21 Patrik Fahlgren 27. Juni 1985 CB 188 092 MT Melsungen Deutschland  6 56:47 05
22 Johan Sjöstrand 26. Februar 1987 GK 195 093 THW Kiel Deutschland  6 2:29:06 00
24 Fredrik Petersen 23. August 1983 LW 188 085 Füchse Berlin Deutschland  6 4:05:09 22 1 1
25 Kim Ekdahl Du Rietz 27. März 1989 LB 194 090 Rhein-Neckar Löwen Deutschland  6 4:12:08 25 3 2
32 Mattias Zachrisson 22. August 1990 RW 179 079 Füchse Berlin Deutschland  6 4:39:32 13 2 1
35 Andreas Nilsson 12. April 1990 P 197 110 HSV Hamburg Deutschland  6 2:24:42 23 1
36 Jesper Nielsen 30. September 1989 P 200 110 Füchse Berlin Deutschland  6 36:41 03
Durchschnitt 192 094 Gesamt 6 6:00:00 1660 180 2 250

SerbienBearbeiten

 
Co-Trainer Dejan Perić

Die Serbische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe C gegen Polen (20:19), Russland (25:27) und Frankreich (28:31). Sie wurde dadurch hinter Frankreich, Polen und Russland nur Gruppenletzter und schied aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[23] geb. Nationalität
Teamchef Vladan Matić 28. April 1970 Serbien  Serbien
Co-Trainer Dejan Perić 22. September 1970 Serbien  Serbien
Co-Trainer Sasa Marković Serbien  Serbien

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[23][24] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Slaviša Đukanović 3. Mai 1979 GK 190 098 Saint-Raphaël Var Handball Frankreich  1 12:07 00
06 Marko Vujin 7. Dezember 1984 RB 196 095 THW Kiel Deutschland  3 1:26:58 10 2
07 Ivan Nikčević 11. Februar 1981 LW 181 081 Wisła Płock Polen  3 2:25:47 10 1
09 Nikola Manojlović 1. Dezember 1981 CB 195 100 Rhein-Neckar Löwen Deutschland  3 40:26 01 1 3
11 Alem Toskić 12. Februar 1982 P 190 108 RK Vardar Skopje Nordmazedonien  3 1:43:42 04 2 2
12 Darko Stanić 8. Oktober 1978 GK 192 103 RK Metalurg Skopje Nordmazedonien  3 2:20:09 00
13 Momir Ilić 22. Dezember 1981 LB 200 100 KC Veszprém Ungarn  3 2:15:32 07 2
14 Bogdan Radivojević 2. März 1993 RW 186 084 SG Flensburg-Handewitt Deutschland  3 1:31 00
16 Strahinja Milić 22. Dezember 1990 GK 198 135 RK Vardar Skopje Nordmazedonien  2 27:39 00
17 Rajko Prodanović 24. April 1986 RW 186 080 Rhein-Neckar Löwen Deutschland  3 2:30:03 04 1 2
18 Rastko Stojković 12. Juli 1981 P 191 110 Roter Stern Belgrad 3 1:13:33 07 3
19 Nemanja Ilić 11. Mai 1990 LW 177 074 Toulouse Handball Frankreich  3 34:13 03
20 Momir Rnić 1. November 1987 LB 197 104 Frisch Auf Göppingen Deutschland  3 20:26 06
24 Uroš Mitrović 24. Januar 1984 CB 191 092 BSV Bern Muri Schweiz  3 23:06 02
25 Nemanja Zelenović 27. Februar 1990 RB 194 095 RK Celje Slowenien  3 2:01:48 07 2 3
30 Draško Nenadić 15. Februar 1990 LB 202 100 SG Flensburg-Handewitt Deutschland  3 53:26 01
31 Petar Nenadić 28. Juni 1986 CB 198 098 Wisła Płock Polen  3 1:29:34 11 1
Durchschnitt 192 095 Gesamt 3 3:00:00 73 8 0 170

SpanienBearbeiten

 
Teamchef Manolo Cadenas

Die Spanische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe B gegen Ungarn (34:27), Norwegen (27:25) und Island (33:28). Sie wurde damit vor Island und Ungarn Gruppensieger und stieg in die Hauptrunde in Gruppe I auf, wo sie auf Dänemark (28:31), Österreich (28:27) und Mazedonien (33:22) traf. Dadurch landete Spanien auf dem zweiten Platz und qualifizierte sich für das Halbfinale, in dem sie Frankreich mit 27:30 unterlag, wodurch die Spanier mit dem Spiel um den dritten Platz vorlieb nehmen musste. Durch den 29:28-Sieg über Kroatien erreichten sie letztlich den dritten Platz.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[25] geb. Nationalität
Teamchef Manolo Cadenas 20. Mai 1955 Spanien  Spanien
Co-Trainer Jose Villaldea Garrido 4. August 1966 Spanien  Spanien
Teammanager Juan Caamaño Ballestin Spanien  Spanien
Teammanager Javier Fernandez Fuerte Spanien  Spanien

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[25][26] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
03 Eduardo Gurbindo 8. November 1987 RB 194 092 FC Barcelona (Handball) 8 1:25:26 03 3 1
04 Albert Rocas 16. Juni 1982 RW 188 084 KIF Kolding Danemark  8 3:08:30 13
05 Jorge Maqueda 6. Februar 1988 RB 197 105 HBC Nantes Frankreich  8 6:10:05 25 5 5
08 Víctor Tomás 15. Februar 1985 RW 178 085 FC Barcelona (Handball) 8 4:54:19 31 2 2
09 Raúl Entrerríos 12. Februar 1981 CB 193 092 FC Barcelona (Handball) 8 4:16:15 17 1 1
11 Daniel Sarmiento 25. August 1983 CB 186 076 FC Barcelona (Handball) 8 1:52:35 06 1
12 José Manuel Sierra 21. Mai 1978 GK 194 092 Paris HB Frankreich  8 5:19:11 00
13 Julen Aguinagalde 8. Dezember 1982 P 195 110 KS Vive Targi Kielce Polen  4 1:41:51 24
15 Cristian Ugalde 19. Oktober 1987 LW 187 081 KC Veszprém Ungarn  8 4:24:15 15 1 2
19 Juan Andreu 20. Januar 1985 P 197 113 TSV Hannover-Burgdorf Deutschland  8 1:26:13 09
21 Joan Cañellas 30. September 1986 CB 198 100 HSV Hamburg Deutschland  8 4:51:26 50 3 2
24 Viran Morros 15. Dezember 1983 LB 199 099 FC Barcelona (Handball) 8 3:29:23 05 2 4
25 Carlos Ruesga 10. März 1985 LB 184 094 KC Veszprém Ungarn  4 10:27 00
26 Antonio García 6. März 1984 LB 191 093 Paris Saint-Germain Frankreich  8 2:24:42 14 2 1
28 Valero Rivera 22. Februar 1985 LW 185 085 HBC Nantes Frankreich  8 3:27:14 15
30 Gedeón Guardiola 1. Oktober 1984 P 200 103 Rhein-Neckar Löwen Deutschland  8 4:17:45 12 2 3
33 Gonzalo Pérez de Vargas 10. Januar 1991 GK 189 093 Fenix Toulouse Handball Frankreich  8 2:40:24 00
Durchschnitt 192 094 Gesamt 8 8:00:00 2390 220 0 210

TschechienBearbeiten

 
Tschechiens bester Werfer: Filip Jícha

Die Tschechische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe A gegen Österreich (20:30), Mazedonien (24:24) und Dänemark (29:33). Sie wurde dadurch mit nur einem Punkt hinter Dänemark, Mazedonien und Österreich nur Gruppenletzter und schied aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[27] geb. Nationalität
Teamchef Vladimír Haber Tschechien  Tschechien
Co-Trainer Jaroslav Hudeček Tschechien  Tschechien
Teammanager Lukas Pelikan Tschechien  Tschechien

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[27][28] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
1 Tomáš Mrkva 20. Januar 1989 GK 203 110 ASV Hamm Deutschland  3 1:10:37 00
2 Jakub Hrstka 17. März 1990 LW 186 090 HT Tatran Prešov Slowakei  3 2:30:00 06 1
3 Roman Bečvář 18. April 1989 CB 191 084 HC Empor Rostock Deutschland  3 29:40 04
5 Miroslav Jurka 7. Juni 1987 RW 189 083 Saint-Raphaël Var Handball Frankreich  3 1:34:22 06 1
7 Daniel Kubeš 7. Februar 1978 LB 200 110 MT Melsungen Deutschland  3 1:21:54 00 1 2
8 Marek Vančo 12. Juli 1989 RW 180 075 HC Baník Karviná 3 30:00 00
9 Filip Jícha 19. April 1982 LB 201 105 THW Kiel Deutschland  3 2:38:48 23
11 Jan Sobol 22. Mai 1984 RW 188 086 KS Azoty-Pulawy Polen  3 1:27:13 08 1
13 Pavel Horák 28. November 1982 LB 198 113 Füchse Berlin Deutschland  3 2:05:30 14 3 2
15 Alois Mráz 8. September 1978 LB 196 100 TV Hüttenberg Deutschland  3 2:00:25 01 2 3
18 Jan Stehlík 18. April 1985 RB 188 091 Saint-Raphaël Var Handball Frankreich  3 1:27:44 05 1 1
19 Tomáš Babák 28. Dezember 1993 CB 186 082 TSV St. Otmar St. Gallen Schweiz  3 42:18 01
22 Tomáš Sklenák 2. März 1982 CB 186 099 ThSV Eisenach Deutschland  3 23:30 02 1
32 Jakub Šindelář 20. November 1986 P 195 100 SSK Talent 90 Plzeň 3 39:01 01
41 Michal Kasal 3. April 1994 LB 209 098 FC Barcelona (Handball) Spanien  3 9:45 02
71 Petr Štochl 24. April 1976 GK 193 100 Füchse Berlin Deutschland  3 1:49:13 00
Durchschnitt 193 095 Gesamt 3 3:00:00 73 9 0 100

UngarnBearbeiten

 
Teamchef Lajos Mocsai

Die Ungarische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe B gegen Spanien (27:34), Island (27:27) und Norwegen (26:26). Sie wurde damit hinter Spanien und Island Gruppendritter und stieg in die Hauptrunde in Gruppe I auf, wo sie auf Mazedonien (31:25), Dänemark (24:28) und Österreich (24:25) traf. Dadurch landete Ungarn auf dem vierten Platz und schied aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[29] geb. Nationalität
Teamchef Lajos Mocsai 10. März 1954 Ungarn  Ungarn
Co-Trainer István Juhász Ungarn  Ungarn
Co-Trainer János Szathmári 25. März 1969 Ungarn  Ungarn

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[29][30] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
03 Ferenc Ilyes 20. Dezember 1981 LB 198 103 Pick Szeged 6 2:45:50 03 4 1 4
04 Szabolcs Szöllösi 28. Januar 1989 P 194 101 Csurgói KK 6 2:02:55 07 1 3
05 Timuzsin Schuch 5. Juni 1985 P 197 106 MKB Veszprém 6 2:49:12 02 5 1 6
06 Tamás Mocsai 9. Dezember 1978 RB 196 096 TSV Hannover-Burgdorf Deutschland  6 2:16:35 07 2
07 Gábor Császár 16. Juni 1984 CB 186 086 Paris Saint-Germain Frankreich  6 3:10:04 26 1
08 Gergö Ivancsik 30. November 1981 LW 190 087 MKB Veszprém 6 2:45:26 22
11 Barna Putics 18. August 1984 LB 201 106 VfL Gummersbach Deutschland  6 1:55:25 09 4
12 Péter Tatai 23. Juni 1983 GK 195 098 Pick Szeged 6 1:32:20 00
16 Roland Mikler 20. September 1984 GK 190 092 Pick Szeged 6 4:26:57 00
18 Kornél Nagy 21. November 1986 CB 195 098 Dunkerque Frankreich  6 2:15:52 08 1
20 Péter Gulyás 4. März 1984 RW 200 100 MKB Veszprém 6 3:03:16 11
24 Attila Vadkerti 22. Februar 1982 LW 182 088 Pick Szeged 6 2:18:59 07 1
25 Szabolcs Zubai 31. März 1984 P 191 086 Pick Szeged 6 3:07:41 11 5 2
29 Bence Zdolik 16. Mai 1992 LB 198 090 Balatonfüredi KSE 1 3:22 00
31 Gábor Szalafai 13. April 1985 RW 194 092 Braun Gyöngyös 6 1:58:55 08 1
33 Gabor Ancsin 27. November 1990 RB 202 097 Pick Szeged 5 2:42:40 19 2 4
66 Máté Lékai 16. Juni 1988 CB 190 082 RK Celje Slowenien  6 2:44:31 19 1 1
Durchschnitt 194 094 Gesamt 6 6:00:00 1590 180 0 300

WeißrusslandBearbeiten

 
Teamchef Juri Schewzow

Die Weißrussische Nationalmannschaft spielte in der Vorrunde in Gruppe D gegen Kroatien (22:33), Schweden (22:30) und Montenegro (29:23). Sie wurde damit hinter Kroatien und Schweden Gruppendritter und stieg in die Hauptrunde in Gruppe II auf, wo sie auf Polen (30:31), Frankreich (39:30) und Russland (33:29) traf. Dadurch schied sie als Gruppenletzter aus der Europameisterschaft aus.

BetreuerBearbeiten

Funktion Name[31] geb. Nationalität
Teamchef Juri Schewzow 16. Dezember 1959 Weissrussland  Weißrussland
Co-Trainer Uladzimir Zhuk Weissrussland  Weißrussland
Co-Trainer Igor Papruga Weissrussland  Weißrussland

SpielerBearbeiten

Nr. Spielername[31][32] geb. Pos. Gr. Gew. Verein Land Sp. Zeit T      
01 Kasimir Katlinski 12. April 1974 GK 192 095 Viktorija-Regija Minsk 4 1:13:23 00
02 Iwan Brouka 20. April 1980 LW 184 087 HC Dinamo Minsk 6 3:48:50 27 4
04 Maksim Babitschau 7. März 1986 P 200 100 HC Dinamo Minsk 6 4:04:29 15 1 6
06 Wiktar Sajzau 27. August 1992 RB 200 100 SKA Minsk 6 1:59:53 04 1 2
08 Dsmitryj Kamyschik 1. Mai 1990 LB 200 098 SKA Minsk 6 2:57:39 09 2 2
09 Aleh Astrashapkin 20. Januar 1992 RB 188 080 Brest GK Meschkow 3 11:42 03
10 Barys Puchouski 3. Januar 1987 CB 184 083 Csurgói KK Ungarn  4 2:56:05 17 1
12 Aljaksej Kischou 23. September 1986 GK 192 092 GK Newa St. Petersburg Russland  2 17:37 00
14 Siarhei Rutenka 29. August 1981 LB 198 096 FC Barcelona (Handball) Spanien  6 2:11:41 34 1 3
15 Dsjanis Rutenka 14. Februar 1986 RW 190 084 HC Dinamo Minsk 6 4:11:39 15 3
17 Dimitry Nikulenkau 12. Juli 1984 CB 188 090 HC Dinamo Minsk 6 3:18:23 10 1 1
18 Sjarhej Schylowitsch 16. Mai 1986 RB 195 105 Pogon Szczecin Polen  6 4:09:45 20 3 6
19 Mikhail Niazhura 9. Dezember 1980 P 200 115 Viktorija-Regija Minsk 6 1:26:35 00 1 2
20 Dzmitry Chystabayeu 23. Dezember 1986 LB 200 098 Medwedi Perm Russland  6 36:24 00 1
21 Wital Tscharapenka 27. Januar 1984 GK 193 090 Brest GK Meschkow 6 4:29:00 00
24 Maksim Baranau 11. April 1988 RW 188 081 Brest GK Meschkow 6 1:47:21 06
55 Aljaksandr Zitou 28. Oktober 1986 P 190 105 HK Motor Saporischschja Ukraine  3 29:03 00
86 Evegeny Semenov 16. Juli 1986 RB 196 090 Medwedi Perm Russland  6 1:50:31 06 1 2
Durchschnitt 194 093 Gesamt 6 6:00:00 1660 150 0 290

GesamtstatistikBearbeiten

Platz Land (Quelle [33]) Spiele Tore Würfe Effizienz
in %
     
01. Frankreich  Frankreich 8 259 387 67 23 1 26
02. Danemark  Dänemark 8 247 378 65 27 0 30
03. Spanien  Spanien 8 239 387 62 23 0 21
04. Kroatien  Kroatien 8 229 369 62 26 0 35
05. Island  Island 7 199 336 59 24 1 25
06. Polen  Polen 7 191 326 59 23 0 26
07. Schweden  Schweden 6 166 285 58 20 2 25
08. Ungarn  Ungarn 6 159 285 56 20 2 30
09. Russland  Russland 6 168 288 58 18 0 23
10. Nordmazedonien  Nordmazedonien 6 141 273 52 18 0 26
11. Osterreich  Österreich 6 159 290 55 19 0 29
12. Weissrussland  Weißrussland 6 166 302 55 16 0 29
13. Serbien  Serbien 3 073 135 54 9 0 17
14. Norwegen  Norwegen 3 077 149 52 9 0 12
15. Tschechien  Tschechien 3 073 136 54 9 0 10
16. Montenegro  Montenegro 3 066 127 52 9 0 10
Gesamt 470 26120 44530 59 293 6 374

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Dänemark (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  2. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Dänemark (abgerufen am 28. Januar 2016)
  3. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Frankreich (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  4. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Frankreich (abgerufen am 28. Januar 2016)
  5. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Island (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  6. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Frankreich (abgerufen am 28. Januar 2016)
  7. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Kroatien (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  8. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Frankreich (abgerufen am 28. Januar 2016)
  9. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Mazedonien (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  10. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Mazedonien (abgerufen am 28. Januar 2016)
  11. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Montenegro (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  12. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Montenegro (abgerufen am 28. Januar 2016)
  13. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Norwegen (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 11. September 2019)
  14. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Norwegen (abgerufen am 28. Januar 2016)
  15. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Österreich (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  16. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Österreich (abgerufen am 28. Januar 2016)
  17. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Polen (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  18. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Polen (abgerufen am 28. Januar 2016)
  19. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Polen (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  20. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Russland (abgerufen am 28. Januar 2016)
  21. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Polen (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  22. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Schweden (abgerufen am 28. Januar 2016)
  23. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Polen (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  24. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Serbien (abgerufen am 28. Januar 2016)
  25. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Spanien (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  26. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Spanien (abgerufen am 28. Januar 2016)
  27. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Spanien (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  28. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Tschechien (abgerufen am 28. Januar 2016)
  29. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Ungarn (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  30. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Ungarn (abgerufen am 28. Januar 2016)
  31. a b Europäische Handballföderation (EHF): Team Roster Weißrussland (pdf-Datei, englisch, abgerufen am 24. Januar 2016)
  32. Europäische Handballföderation (EHF): Statistik Weißrussland (abgerufen am 28. Januar 2016)
  33. Europäische Handballföderation (EHF): Overall Team Statistics (abgerufen am 28. Januar 2016)