Handball-Bayernliga

Handballwettbewerb

Die Handball-Bayernliga (OL-BY) ist eine der zwölf Staffeln der Handball-Oberliga des Deutschen Handballbundes und die höchste Spielklasse des Landesverbandes Bayern (BHV). Die Bayernliga ist nach der Bundesliga, der 2. Bundesliga und der 3. Liga eine der vierthöchsten Spielklassen im deutschen Handball. Bei Einführung der Handball-Bayernliga 1958 war sie als zweithöchste Liga eingestuft. Neben der Bayerischen Meisterschaft wird auch der Molten-CUP (BHV-Pokal) auf Landesebene ausgespielt. Der Cupsieger dieses Wettbewerbes ist Bayerischer Pokalsieger und für die Teilnahme am DHB-Amateur-Pokal qualifiziert. Die Finalisten des Amateur-Pokals sind für die folgende Saison zur Teilnahme am DHB-Pokal berechtigt.

Bayernliga
Handball

Voller Name Handball-Bayernliga
Aktuelle Saison 2021/22
Sportart Handball
Verband Bayerischer Handball-Verband
Mannschaften Männer: 14
Frauen: 16
Land/Länder Bayern Bayern
Titelträger Männer: VfL Günzburg
Pokal: SC 04 Schwabach
Aufsteiger: VfL Günzburg
Frauen: HSG Würm-Mitte
Pokal: ASV Dachau
Aufsteiger: HSG Würm-Mitte
Rekordmeister Männer: TSV Ansbach (10)
Pokal: TSV Ottobrunn (4)
Frauen: HSV Bergtheim (4)
Pokal: HaSpo Bayreuth (4)
Website BHV-Bayernliga
Qualifikation zu 3. Liga (Handball)
DHB-Amateur-Pokal
3. Liga

GeschichteBearbeiten

 
Bereich des „Bayer. Handballverbandes“ (BHV)

Die Finalisten der Bayerischen Meisterschaft von 1950 bis 1958 nahmen an der Ausscheidung zur „Süddeutschen Meisterschaft“ teil. Der Süddeutsche Meister und Vizemeister waren dann für die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert. Ab der Saison 1958/59 wurde der Bayr. Meister über die neu gegründete Bayernliga ermittelt, die zu diesem Zeitpunkt als zweithöchste Spielklasse eingestuft war. Demzufolge hätte sich ein Bayerischer Meister in diesem Zeitraum bis zum Deutschen Meistertitel hochspielen können. 1966 gelang es dem TSV Zirndorf als Bayerischer Vizemeister über die Aufstiegsspiele in die neu gegründete 1. Bundesliga aufzusteigen. Zur Saison 1969/70 wurde die zweitklassige Regionalliga eingeführt, von da an war die Bayernliga nur noch dritthöchste Spielklasse. Vor Einführung der 2. Bundesliga schafften es 10 Teams über die Bayerischen Meisterschaften sich für die Regionalliga (2. Liga) zu qualifizieren. Zeitgleich mit der Installierung der 2. Bundesliga 1981/82 wird die Bayernliga als vierthöchste Handball-Liga geführt. Seither qualifizierte sich der Bayerische Meister für die Regionalliga Süd (3. Liga) und ab 2011 für die neu eingeführte 3. Liga (Handball).

Warum der TV Großwallstadt aus Unterfranken, der erfolgreichste bayerische Handballverein, nicht unter den „Bayerischen Meistern“ zu finden ist liegt daran, dass Großwallstadt, aufgrund seiner geographischen Nähe zum Bundesland Hessen, für den „Hessischen Handballverband“ antritt.

Statistik der Bayerischen MeisterBearbeiten

Platz Mannschaft Regierungsbezirk Meisterschaften als 1. Liga als 2. Liga als 3. Liga als 4. Liga
1. TSV 1860 Ansbach   Mittelfranken 10 6 3 1
2. Post SV München /
VfL 1926 München
  Oberbayern 6 6
3. TuS Fürstenfeldbruck   Oberbayern 4 4
4.   1. FC Nürnberg   Mittelfranken 3 2 1
5.   FC Bayern München   Oberbayern 2 2
6.   TSV 1861 Zirndorf   Mittelfranken 2 1 1
7.   TSV Milbertshofen   Oberbayern 2 1 1
8.   Post SV Regensburg   Oberpfalz 2 1 1
  TSV München-Ost   Oberbayern 2 1 1
10.   SV 08 Auerbach   Oberpfalz 2 2
  HSC Bad Neustadt   Unterfranken 2 2
  HSC 2000 Coburg   Oberfranken 2 2
  VfB Forchheim   Oberfranken 2 2
TSV Friedberg   Unterfranken 2 2
  DJK Rimpar   Unterfranken 2 2
TSV Simbach   Niederbayern 2 2
TG Würzburg   Unterfranken 2 2
18.   MTSV Schwabing   Oberbayern 1 1
  Tuspo Nürnberg   Mittelfranken 1 1
20. BSV 1898 Bayreuth   Oberfranken 1 1
HaSpo Bayreuth   Oberfranken 1 1
  CSG Erlangen   Mittelfranken 1 1
  HC Erlangen   Mittelfranken 1 1
  HG Erlangen   Mittelfranken 1 1
TV 1861 Erlangen-Bruck   Mittelfranken 1 1
  VfL Günzburg   Schwaben 1 1
TG Landshut   Niederbayern 1 1
TSV Lohr   Unterfranken 1 1
TSV 1846 Nürnberg   Mittelfranken 1 1
TSV Ottobeuren   Oberbayern 1 1
  TSV Rödelsee   Unterfranken 1 1
TB 03 Roding   Oberpfalz 1 1
HG Rothenburg   Mittelfranken 1 1
TS 1887 Selb   Oberpfalz 1 1
TSV Trudering   Oberbayern 1 1
TSV Unterhaching   Oberbayern 1 1
DJK Waldbüttelbrunn   Unterfranken 1 1

Aktuell bis Saison 2021/22

Saison 2022/23Bearbeiten

Neu in der LigaBearbeiten

Männer

Frauen

Saison 2021/22Bearbeiten

ModusBearbeiten

Die Bayernligameisterschaft wird in der Saison 2021/22 in zwei Staffeln – Süd-Ost und Nord-West – aufgespielt. In jeder Staffel spielen sieben Mannschaften in Hin- und Rückrunde gegeneinander. Danach werden der Bayerische Meister in Playoffs und die Absteiger in Playdowns ermittelt.

Bei den Frauen gibt es zwei getrennte Staffeln mit insgesamt 16 Vereinen. Dort treten jeweils 8 Teams in den Staffeln Nord und Süd der Bayernliga an.

Mannschaften Männer Staffel Nord 2021/22Bearbeiten

DJK Waldbüttelbrunn
HaSpo Bayreuth
HT München
SG DJK Rimpar II
SG Regensburg
SV Anzing
TG Heidingsfeld
TG Landshut
TSV Friedberg
TSV Lohr
TuS Fürstenfeldbruck II
TV 1861 Erlangen-Bruck
VfL Günzburg
Spielorte der Handball-Bayernliga Männer 2021/22

Mannschaften Männer Staffel Süd 2021/22Bearbeiten

Mannschaften Frauen Staffel Nord 2021/22Bearbeiten

HG Zirndorf
HaSpo Bayreuth
ESV 1927 Regensburg II
HT München
HSG Freising-Neufahrn
HSV Bergtheim
Mintraching/Neutraubling
MTV Stadeln
TSV EBE Forst United
TSV Winkelhaid
TSV Haunstetten II
TSV Ismaning
VfL Günzburg
Spielorte der Handball-Bayernliga Frauen 2021/22

Mannschaften Frauen Staffel Süd 2021/22Bearbeiten

MeisterBearbeiten

Bayerische Meisterschaften MännerBearbeiten

Saison[1] Bayerischer Meister Liga
1948/49 1. FC Nürnberg I
1949/50 1. FC Nürnberg I
1950/51 VfL 1926 München I
1951/52 VfL 1926 München I
1952/53 FC Bayern München I
1953/54 Post SV München I
1954/55 FC Bayern München I
1955/56 Post SV München I
1956/57 Post SV München I
1957/58 Post SV München I
1958 Beginn Bayernliga I I
1958/59 TSV 1860 Ansbach I I
1959/60 TSV 1860 Ansbach I I
1960/61 Regensburger TS I I
1961/62 TSV 1860 Ansbach I I
1962/63 TSV 1860 Ansbach I I
1963/64 ESV München-Laim I I
1964/65 TSV Milbertshofen I I
1965/66 TSV 1860 Ansbach I I
1966/67 TSV 1860 Ansbach I I
1967/68 TSV 1861 Zirndorf I I
1968/69 TSV Allach 09 I I
1969/70 TSV 1860 Ansbach I I I
1970/71 TSV 1861 Zirndorf I I I
1971/72 Post SV Regensburg I I I
1972/73 TSV München-Ost I I I
Saison Bayerischer – Meister Liga
1973/74 VfL Günzburg I I I
1974/75 Post SV Regensburg I I I
1975/76 TG 1848 Würzburg I I I
1976/77 TuSpo Nürnberg I I I
1977/78 TG 1848 Würzburg I I I
1978/79 TSV 1860 Ansbach I I I
1979/80 MTSV Schwabing I I I
1980/81 TSV 1860 Ansbach I I I
1981/82 TS 1887 Selb I V
1982/83 TSV 1860 Ansbach I V
1983/84 TSV München-Ost I V
1984/85 TSV 1846 Nürnberg I V
1985/86 1. FC Nürnberg I V
1986/87 HG Erlangen I V
1987/88 CSG Erlangen I V
1988/89 TSV Friedberg I V
1989/90 TuS Fürstenfeldbruck I V
1990/91 HSC Bad Neustadt I V
1991/92 TSV Milbertshofen II I V
1992/93 BSV 1898 Bayreuth I V
1993/94 TSV Trudering I V
1994/95 TSV Lohr I V
1995/96 TG Landshut I V
1996/97 TB 03 Roding I V
1997/98 TSV Unterhaching I V
1998/99 TSV Ottobeuren I V
Saison Bayerischer – Meister Liga
1999/00 HG Rothenburg I V
2000/01 VfB Forchheim I V
2001/02 HSC 2000 Coburg I V
2002/03 VfB Forchheim I V
2003/04 HaSpo Bayreuth I V
2004/05 TSV Simbach I V
2005/06 TuS Fürstenfeldbruck I V
2006/07 TSV Simbach I V
2007/08 TSV Friedberg I V
2008/09 DJK Rimpar I V
2009/10 TuS Fürstenfeldbruck I V
2010/11 DJK Rimpar I V
2011/12 SV 08 Auerbach I V
2012/13 TSV Rödelsee I V
2013/14 TuS Fürstenfeldbruck I V
2014/15 SV 08 Auerbach I V
2015/16 HSC 2000 Coburg II I V
2016/17 HC Erlangen II I V
2017/18 TV 1861 Erlangen-Bruck I V
2018/19 HSC Bad Neustadt I V
2019/20 VfL Günzburg I V
2020/21 nicht ausgespielt I V
2021/22 DJK Waldbüttelbrunn I V
2022/23 I V
2023/24 I V
2024/25 I V

 Der TSV 1861 Zirndorf hat sich als „Bayerischer Vizemeister“ über die Aufstiegsspiele für die Bundesliga 1966/67 qualifiziert} und gehört
damit zu den Gründungsmitgliedern der neu eingeführten Handball-Bundesliga
 Der Bayerische Meister wird am Ende der Qualifikationsspiele Süddeutscher Vizemeister. 1956, 1962 hinter Frisch Auf Göppingen und 1968
hinter der TS Esslingen 1955 und 1960 war auch der Süddeutsche Vizemeister zur Teilnahme an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft berechtigt.
 Aufsteiger in die Regionalliga Süd (II. Liga). 1968/69 konnte sich bei Neueinführung der Liga auch der Vizemeister (TSV Milbertshofen) qualifizieren.

Bayerische Meisterschaften FrauenBearbeiten

Saison[2] Bayerischer Meister Liga
1998/99 ESV Regensburg I V
1999/00 1. FC Nürnberg I V
2000/01 DJK Taufkirchen I V
2001/02 TSV Vaterstetten I V
2002/03 ASV Dachau I V
2003/04 SV Bergtheim I V
2004/05 TSV Haunstetten I V
2005/06 TSV Ismaning I V
Saison Bayerischer – Meister Liga
2006/07 TV Weidhausen I V
2007/08 ESV Regensburg I V
2008/09 TSV Ismaning I V
2009/10 HSV Bergtheim I V
2010/11 TSV Haunstetten I V
2011/12 HSV Bergtheim I V
2012/13 HCD Gröbenzell I V
2013/14 HaSpo Bayreuth I V
Saison Bayerischer – Meister Liga
2014/15 HSV Bergtheim I V
2015/16 HG Zirndorf I V
2016/17 TS Herzogenaurach I V
2017/18 HSG Würm-Mitte I V
2018/19 ASV Dachau I V
2019/20 HSG Würm-Mitte I V
2020/21 nicht ausgespielt I V
2021/22 TSV Haunstetten II I V

 2011/12 ist der TSV Ismaning als Vizemeister aufgestiegen, 2014/15 kein bayerischer Aufsteiger wegen Ligareduzierung der 3. Liga.
2021/22 TSV EBE Forst United steigt als Vizemeister auf, da TSV Haunstetten I bereits 3. Liga spielt

PokalsiegerBearbeiten

Bayerische Pokalsieger MännerBearbeiten

Saison[3] Pokalsieger
1993/94 TSV Ottobeuren
1997/98 TSV Rothenburg
1998/99 TSV Trudering
1999/00 Post SV Regensburg
2000/01 TG Landshut
2001/02 TSV Simbach
2003/04 TSV Ottobeuren
2004/05 TuS Fürstenfeldbruck
Saison Pokalsieger
2006/07 DJK Rimpar
2007/08 TSV Ottobeuren
2008/09 TSV Ottobeuren
2009/10 TB 03 Roding
2010/11 TuS Fürstenfeldbruck
2011/12 TuS Fürstenfeldbruck
2012/13 TSV Friedberg II
2013/14 TuS Fürstenfeldbruck
Saison Pokalsieger
2014/15 SV 08 Auerbach
2015/16 TSV Unterhaching
2016/17 DJK Waldbüttelbrunn
2017/18 TSV Friedberg
2018/19 TSV Friedberg
2019/20 SC 04 Schwabach
2020/21 nicht ausgespielt
2021/22

Seit der Saison 2014/15 ist der Bayerische Pokalsieger für die Teilnahme am DHB-Amateur-Pokal qualifiziert.
Die Finalisten dieses Wettbewerbes qualifizieren sich dann für die 1. Hauptrunde im DHB-Pokal.
Vor Einführung des DHB-Amateur-Pokals war der „Bayerische Pokalsieger“ direkt zur Teilnahme an der
1. Hauptrunde des DHB-Pokal berechtigt. Quelle: bhv-handball.liga.nu[4]

Bayerische Pokalsieger FrauenBearbeiten

Saison[5] Pokalsieger
2005/06 HaSpo Bayreuth
2006/07 HaSpo Bayreuth
2007/08 HaSpo Bayreuth
2008/09 HaSpo Bayreuth
2009/10 TS Herzogenaurach
2010/11 HaSpo Bayreuth
2013/14 TSV Ismaning
2014/15 ASV Dachau
Saison Pokalsieger
2015/16 HG Zirndorf
2016/17 TS Herzogenaurach
2017/18 ASV Dachau
2018/19 ASV Dachau
2019/20 nicht ausgespielt
2020/21 nicht ausgespielt
2021/22
2022/23

Quelle: bhv-handball.liga.nu[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.bundesligainfo.de/Archiv/MOL/auswahl_olby.php Das Handball-Archiv Oberliga-Bayern Männer
  2. http://bundesligainfo.de/Archiv/FOL/auswahl_olby.php Das Handball-Archiv Oberliga-Bayern Frauen
  3. http://bundesligainfo.de/Archiv/ Das Handball-Archiv DHB-Pokal Männer
  4. Ergebnisarchiv Bayerischer Handballverband abgerufen am 8. April 2022
  5. http://bundesligainfo.de/Archiv/ Das Handball-Archiv DHB-Pokal Frauen
  6. Ergebnisarchiv Bayerischer Handballverband abgerufen am 8. April 2022