Hammerschloss Vilswörth

Hammerschloss Vilswörth
Wehranlagen bei dem Hammerschloss Vilswörth
Eingangsportal des Hammerschlosses Vilswörth

Das Hammerschloss Vilswörth liegt in dem gleichnamigen oberpfälzischen Ortsteil von Rieden (Vilswörth 4).

GeschichteBearbeiten

Vilswörth wurde 1240 als Mühle errichtet. Aus dem Jahr 1487 stammt ein Hammerbrief des Pfalzgrafen Philipps, welcher dem Ulrichen Altmann zu Schmidtmühlen und seiner Frau Anna gestattet, einen Schien- und Blechhammer und auch eine Mühle zu errichten. 1594/95 wird als Hammerherr Wolf von Kemnath genannt. 1616 ging die Stadt Amberg gerichtlich gegen den Hammerwerksbesitzer vor, da dieser Ausstände von 1600 fl hatte.

Bis Mitte des Dreißigjährigen Krieges war der Hammer als Schienhammer in Betrieb, 1636 wurde er geplündert und verwüstet. Er wird aber 1648 wieder als produzierend beschrieben, 1693 hat die Eisenproduktion 35 Zentner pro Woche betragen. 1670 ist Georg Mägerl der Hammermeister von Vilswörth, der im Zusammenhang mit den letztlich erfolglosen Erzabbauversuchen im nahe gelegenen Rieden genannt wird.

1749 wird als hiesiger Hofmarksbesitzer Leonhard Anton von Frank († 1785) erwähnt, der auch Schloss Troschelhammer besaß. Sein Nachfolger wurde sein vorerst unmündiger Sohn Karl, für den Leonhard von Frank auf Gmünd die Vormundschaft übernommen hatte.[1]

Nach dem Niedergang des Hammergewerbes wurde das Hammergebäude als Mühle und als Spiegelglasschleife mit einem Polierwerk verwendet.

Hammerschloss heuteBearbeiten

Das heute noch bestehende Gebäude geht auf einen Neubau von Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. Zu dem Anwesen gehört auch ein Stallbau mit einem Satteldach und einem dreischiffigen Kreuzgratgewölbe aus dem 18. Jahrhundert, dessen Dachgeschoss erneuert wurde. Nach einem Brand von 2002 wurden Dachgeschoss, Teile des Obergeschosses und die Ausstattung von den Besitzern Monika Merl und Roland Frank erneuert. Heute ist das Hammerschloss wieder ein sanierter Walmdachbau mit Eckrustika, Putzbänderung und einem Sandsteinportal, das von 1700 stammt.

An das Gebäude ist heute eine Kleinwasserkraftanlage angebaut. Der Triebwerkskanal wurde als Trogbauwerk erstellt. Die durch ein Hochwasser eingestürzte ehemalige Steinbogenbrücke wurde als einfeldriger Stahlträger-Überbau mit einem Bohlenbelag aus Eichen wieder errichtet.[2]

 
Epitaph der Katharina Altmann an der Kirche St. Michael in Vilshofen

LiteraturBearbeiten

  • Reinhard Dähne, Wolfgang Roser: Die Bayerische Eisenstraße von Pegnitz bis Regensburg. (= Hefte zur bayerischen Geschichte und Kultur. Band 5). München 1988, DNB 880787503, S. 30–31.
  • Dirk Götschmann: Oberpfälzer Eisen. Bergbau und Eisengewerbe im 16. und 17. Jahrhundert. Hrsg. Verein der Freunde und Förderer des Bergbau- und Industriemuseums Ostbayern (= Schriftenreihe des Bergbau- und Industriemuseums Ostbayern. Band 5). Theuern 1985, ISBN 3-924350-05-1. (darin Holz- und Holzkohlenmaße.)
  • Sixtus Lampl: Denkmäler in Bayern – Ensembles, Baudenkmäler, Archäologische Geländedenkmäler. Band III, Oberpfalz, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.), München 1985, ISBN 3-486-52394-5.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hammerschloss Vilswörth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag im Historischen Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 40: Kemnath, S. 168.
  2. Bericht aus der Jahresabschlusssitzung des Marktgemeinderats Rieden am 07.12.17 (Memento des Originals vom 23. März 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rieden.m2plusi.de

Koordinaten: 49° 32′ 38″ N, 11° 35′ 31″ O