Haltestelle Wien Kaiserebersdorf

Bahnhof in Wien

Die Haltestelle Wien Kaiserebersdorf an der Donauländebahn befindet sich im 11. Wiener Gemeindebezirk, Simmering, direkt an der Grenze zur Nachbarstadt Schwechat. Sie wurde zwischen 1994 und 2002 auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs Klein-Schwechat errichtet und am 15. Dezember 2002 eröffnet. Bedient wird sie von der Linie S7 der S-Bahn Wien.

Wien Kaiserebersdorf
S-Bahn-Station Wien Kaiserebersdorf
S-Bahn-Station Wien Kaiserebersdorf
Daten
Betriebsstellenart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2, je 160 m lang
Abkürzung Kls
IBNR 8100374
Eröffnung 15. Dezember 2002
Lage
Stadt/Gemeinde Wien
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 8′ 46″ N, 16° 27′ 55″ OKoordinaten: 48° 8′ 46″ N, 16° 27′ 55″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich

Linien im Verkehrsverbund Ost-RegionBearbeiten

Linie Verlauf
R Regionalzüge, vor allem nach Wolfsthal
  (Laa an der Thaya –) Mistelbach – Wolkersdorf – Wien Floridsdorf – Wien Handelskai – Wien Traisengasse – Wien Praterstern – Wien Mitte – Wien Rennweg – Wien St. Marx – Wien Geiselbergstraße – Wien Zentralfriedhof – Wien Kaiserebersdorf – Schwechat – Mannswörth – Flughafen Wien – Fischamend – Maria Ellend a.d. Donau – Haslau – Regelsbrunn – Wildungsmauer – Petronell-Carnuntum – Bad Deutsch-Altenburg – Hainburg a.d. Donau Kulturfabrik – Hainburg a.d. Donau Personenbahnhof – Hainburg a.d. Donau Ungartor – Wolfsthal
171 Ortsverkehr Schwechat
279 Kaiserebersdorf – Schwechat – Mannswörth
71B Kaiserebersdorf – Zentralfriedhof, 3. Tor

GeschichteBearbeiten

Der Bahnhof Klein-Schwechat wurde am 3. Mai 1872 in Betrieb genommen, als die Donauländebahn eröffnet wurde. Am 1. Juli 1884[1] übernahm die privilegierte Österreichisch-ungarische Staatseisenbahngesellschaft die hier von der Donauländebahn abzweigende, am 19. Mai 1882 konzessionierte[2] und am 5. Jänner 1884[3] eröffnete Strecke Klein-Schwechat–Groß-Schwechat–FischamendNeusiedlSchwadorfMagarethen am MoosGötzendorf (Ostbahn)–Mannersdorf; 1909 erfolgte die Übernahme durch die k.k. Staatsbahnen.

Kaiser-Ebersdorf (Albern) war im Fahrplan 1901 der Name einer Personenhaltestelle (P.H.) der k.k. Staatsbahnen zwischen dem Bahnhof Klein-Schwechat und der Haltestelle Praterspitz, an der die Donauländebahn in die Donauuferbahn übergeht. Der Personenverkehr wurde 1945 vor der Schlacht um Wien eingestellt und bis heute nicht wieder aufgenommen.

Anfang der 1990er Jahre beschlossen die Wiener und die Niederösterreichische Landesregierung der Ausbau der sogenannten Flughafen-Schnellbahn (S7), mit dem 1994 im Bereich Mannswörth begonnen wurde. Auch der Bahnhof Klein-Schwechat war davon betroffen: Ursprünglich sollte er für den Personenverkehr komplett aufgelassen werden, doch aufgrund von Protesten der Bevölkerung wurde doch eine Haltestelle errichtet. Sie befindet sich nunmehr aber nicht am historischen Standort des Bahnhofsgebäudes von Klein-Schwechat, sondern in direkter Nachbarschaft zur Simmeringer Hauptstraße, der wichtigsten Straßenverbindung von Wien nach Schwechat.

Die neue Station erhielt den Namen Wien Kaiserebersdorf. Sie befindet sich auf dem einstigen Areal des von Wien 1892 eingemeindeten Dorfes, ist allerdings vom Ortskern des Simmeringer Bezirksteils Kaiserebersdorf weit entfernt.

Die Station verfügt über einen Mittelbahnsteig, von dem aus beide Richtungsgleise erreicht werden, und einen Ausgang zur Simmeringer Hauptstraße.

Westlich der Haltestelle folgt ein 24-‰-Gefälle, das in ein im Zuge der Ausbauarbeiten neu errichtetes, 260 m langes Unterwerfungsbauwerk führt.[4] Der kurze Tunnel ermöglicht es, Züge vom Flughafen Richtung Innenstadt und vom Bahnhof Klein-Schwechat, heute nach wie vor ein wichtiger Umschlagplatz für Erdölprodukte, in Richtung Zentralverschiebebahnhof Wien-Kledering und Oberlaa gleichzeitig verkehren zu lassen.

Derzeit halten in Wien Kaiserebersdorf halbstündlich Züge der Linie S7 in beiden Fahrtrichtungen (Floridsdorf ↔ Flughafen bzw. Wolfsthal). Ohne Halt fährt, ebenfalls halbstündlich, der City Airport Train durch.

PlanungenBearbeiten

Bis 1961 verkehrte durch die Simmeringer Hauptstraße die Straßenbahnlinie 72 nach Schwechat. Da sich das Land Niederösterreich damals grundsätzlich weigerte, die drei nach Niederösterreich führenden Straßenbahnlinien anteilig zu finanzieren, wurden solche Linien dann von der Stadt Wien eingestellt. Erhalten blieben aber die Gleise zur 1974 eröffneten Hauptwerkstätte der Wiener Linien an der Simmeringer Hauptstraße (etwa 800 m von der S-Bahn-Station).

In den letzten beiden Jahrzehnten wurde mehrmals zur Diskussion gestellt, wieder Straßenbahnbetrieb von Wien nach Schwechat aufzunehmen. 2013 / 2014 verkehrt von Kaiserebersdorf die städtische Autobuslinie 71A nach Schwechat. Sie benützt die Unterführung direkt neben der S-Bahn-Station, hat hier aber keine Haltestelle.

WeblinksBearbeiten

Commons: Haltestelle Wien Kaiserebersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eisenbahn-Nachrichten. (…) Betriebs-Uebernahme der Linie Schwechat-Mannersdorf. In: Neuigkeits-Welt-Blatt, Nr. 151/1884, 2. Juli 1884, S. 11 (unpaginiert), Mitte oben. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/nwb.
  2. Concessionsurkunde vom 19. Mai 1882, für die Locomotiveisenbahn von Schwechat nach Mannersdorf. In: Reichsgesetzblatt für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder, Jahrgang 1882, RGBl 1882/74, S. 243–248. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/rgb.
  3. Eröffnung der Localbahn Schwechat-Mannersdorf. In: Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zu Nr. 6/1884 (XXXVII. Jahrgang), 6. Jänner 1884, S. 15 Mitte. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/apr.
  4. Zeitschrift Schienenverkehr aktuell, Verlag Pospischil, Wien 1999, Ausgabe 10/99
Vorherige Station S-Bahn Wien Nächste Station
Schwechat
←Wolfsthal 
  S7   Wien Zentralfriedhof
Mistelbach (– Laa an der Thaya) →