Hauptmenü öffnen

Haltepunkt Solingen-Schaberg

Bahnhof in Deutschland

Der Haltepunkt Solingen-Schaberg ist ein Haltepunkt in der bergischen Großstadt Solingen nahe der Müngstener Brücke.

Solingen Schaberg
Bahnhof Solingen Schaberg
Haltepunkt Solingen-Schaberg
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung KSS
IBNR 8005590
Kategorie 6
Eröffnung 1897/1908
Architektonische Daten
Baustil Jugendstil
Lage
Stadt/Gemeinde Solingen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 9′ 47″ N, 7° 7′ 40″ OKoordinaten: 51° 9′ 47″ N, 7° 7′ 40″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

LageBearbeiten

 
Die wenige hundert Meter entfernte Müngstener Brücke

Der Haltepunkt Solingen-Schaberg befindet sich abgeschieden am Rande eines Waldgebietes – fernab aller Haupt- und Durchgangsstraßen sowie ohne Anschluss an den Busverkehr – im äußersten Osten Solingens nahe der namensgebenden Hofschaft Schaberg. Er liegt auf einer Anhöhe oberhalb der Wupper, die wenige hundert Meter weiter östlich von der 107 Meter hohen Müngstener Brücke überspannt wird, der höchsten Eisenbahnbrücke Deutschlands.

Der Haltepunkt ist durch zahlreiche Wanderwege unter anderem mit dem Brückenpark Müngsten verbunden. Auch Anschluss an den ganz Solingen umschließenden Wanderweg, den Klingenpfad, besteht von Schaberg aus.

GeschichteBearbeiten

 
Die Rückseite des Bahnhofsgebäudes

Er wurde erstmals im Jahre 1897 im Zuge der Errichtung der nahen Müngstener Brücke eröffnet. Nachdem diese fertiggestellt wurde, diente er vordringlich touristischen Zwecken. Im Jahre 1906 wurde das Bahnhofsgebäude durch einen Tornado vollkommen zerstört, der über den Bereich Müngsten fegte (Wirbelsturm im Bergischen Land 1906).[1] Zwei Jahre später wurde das Bahnhofsgebäude in neuer Form unter dem Einfluss des Jugendstils wiedererrichtet.[2] Seither befindet sich in den Räumlichkeiten auch eine Bahnhofsgaststätte.

Seit dem 2. März 1998 ist das Bahnhofsgebäude eingetragenes Baudenkmal.[3]

Am 11. September 1999 wurde der Bahnhof Schauplatz eines Zugunglücks, bei dem ein mit Schotter beladener Bauzug mit rund 60 km/h auf einen im Bahnhof stehenden, anderen Bauzug auffuhr. Fünf Personen erlitten dabei leichte Verletzungen, der Sachschaden betrug mindestens drei Millionen D-Mark.[4]

Während der Sanierung der Müngstener Brücke zwischen 2011 und 2015 und der damit einhergehenden Streckensperrung blieb der Haltepunkt Schaberg lange Zeit ungenutzt. Diesen Zeitraum nutzte die DB Station&Service als Gelegenheit, die beiden Bahnsteige auf 76 cm über Schienenoberkante zu erhöhen und ein Blindenleitsystem zu integrieren. Außerdem wurde der Bahnsteig am Gleis Richtung Remscheid um rund 65 Meter in Richtung Müngstener Brücke verschoben. Trotzdem ist dieser Bahnsteig nach wie vor nur über eine Unterführung mit Treppen zu erreichen.[5]

BedienungBearbeiten

 
Haltepunkt Schaberg mit Gleis in Richtung Solingen

SchienenverkehrBearbeiten

Im Schienenverkehr wird der Bahnhof von der Linie S 7, dem sogenannten Müngstener, bedient. Der Zugverkehr wird von Abellio Rail NRW übernommen.

Linie Verlauf Takt
S 7 Der Müngstener: Wuppertal Hbf   W-Unterbarmen W-Barmen   W-Oberbarmen   W-Ronsdorf RS-Lüttringhausen RS-Lennep Remscheid Hbf RS-Güldenwerth SG-Schaberg Solingen Mitte SG-Grünewald Solingen Hbf   20 min

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. http://www.tetti.de/SOLINGEN/BALKHAUSER-KOTTEN/unwetter-1906.html Informationen zum Tornado sowie ein Foto des ursprünglichen Bahnhofsgebäudes auf tetti.de, abgerufen am 7. Februar 2015
  2. http://www.tetti.de/SOLINGEN/Bahnhof-Schaberg/ Geschichte des Bahnhofs auf tetti.de, abgerufen am 7. Februar 2015
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 24. Dezember 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.solingen.de Solinger Denkmalliste, abgerufen am 7. Februar 2015
  4. http://www.tetti.de/SOLINGEN/Bahnhof-Schaberg/unfall.html Aufbereitete Zeitungsberichte auf tetti.de, abgerufen am 7. Februar 2015
  5. Solinger Morgenpost vom 27. Juni 2015, abgerufen am 2. Oktober 2015

WeblinksBearbeiten