Hallo – Sie haben Ihre Frau vergessen

Hallo – Sie haben Ihre Frau vergessen ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahre 1948 des Drehbuchautoren Kurt E. Walter mit Willy Fritsch, Heli Finkenzeller, Rolf Weih und Hannelore Schroth in den Hauptrollen.

Film
OriginaltitelHallo – Sie haben Ihre Frau vergessen
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1949
Länge 85, 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Kurt E. Walter
Drehbuch Kurt E. Walter
Produktion Cinephon-Film, Berlin-Hamburg
Musik Herbert Jarczyk
Peter Kornfeld
Kamera Walter Pindter
Hans Hauptmann
Schnitt Friedel Buckow
Besetzung

HandlungBearbeiten

Wohnungsnot im Westdeutschland der frühen Nachkriegszeit. Frauenarzt Dr. Hans Ollendorf ist seit zehn Jahren verheiratet, aber dennoch weiblichen Avancen nicht abgeneigt. Zum Missvergnügen seiner Gattin Ruth besucht er gern Nachtlokale, wo er auch andere Frauen kennen lernt und sich vergnügt. Nun kommt auch noch eine weitere Frau in sein Haus! Es ist Vera Schmitt, die mit ihrem Gatten, dem wohnungslosen Rechtsanwalt Dr. Peter Schmitt, vom staatlichen Wohnungsamt bei den Ollendorfs einquartiert wird.

Prompt beginnt der Mediziner sofort mit der jungen Rechtsanwaltsgattin zu flirten, während ihr Mann vor lauter Arbeit, die er sich aufhalst, nicht bemerkt, dass ihm seine eigene Ehefrau abhanden zu kommen droht. Barbara, die Besitzerin von Ollendorfs bevorzugtem Nachtlokal, weiß Hilfe: sie stiftet die beiden unzufriedenen Ehefrauen zu einer kleinen Revolte gegen ihre Ehemänner an und macht dadurch den Männern klar, was sie eigentlich an ihren jeweiligen Ehepartnerinnen haben. Der Moral jener Zeit entsprechend kehren dann auch die beiden Doktores zu ihren jeweiligen Frauen zurück und geloben Besserung.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Hallo – Sie haben Ihre Frau vergessen entstand 1948 in Göttingen und Umgebung. Die Uraufführung erfolgte am 7. Januar 1949 in Hannover, die Berliner Premiere war am 24. Mai desselben Jahres.

Alfred Bittins und Felix Kleinau übernahmen die Produktionsleitung. Hans Luigi schuf die Filmbauten. Der aufgrund seiner Tätigkeit als filmmusikalischer Kompositionspropagandist des Dritten Reichs schlecht beleumundete Norbert Schultze verwandte hier wie bei anderen Produktionen der frühen Nachkriegszeit das Pseudonym Peter Kornfeld.

Für Jessie Vihrog war dies die letzte Filmrolle.

KritikBearbeiten

Im Lexikon des Internationalen Films heißt es: „Langweiliges Lustspiel aus dem deutschen Nachkriegskino.“[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hallo – Sie haben Ihre Frau vergessen. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 1. Dezember 2020.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 

WeblinksBearbeiten