Hauptmenü öffnen

Hallesches Ufer

Straße in Berlin-Kreuzberg

Das Hallesche Ufer ist eine Straße in Berlin-Kreuzberg. Sie verläuft entlang des nördlichen Ufers des Landwehrkanals von der Gitschiner Straße bis zum Reichpietschufer. Das Hallesche Ufer ist etwa 1380 Meter lang und Teil des Berliner Innenstadtrings. Die Straße ist auf ihrer ganzen Länge eine Einbahnstraße in Richtung Westen, der Gegenverkehr wird am jenseitigen Ufer des Landwehrkanals, auf dem Tempelhofer Ufer, nach Osten geführt.

B96 Hallesches Ufer
Wappen
Straße in Berlin
Hallesches Ufer
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Kreuzberg
Angelegt 1849
Anschluss­straßen
Gitschiner Straße,
Reichpietschufer
Querstraßen Wilhelmstraße,
Großbeerenstraße,
Möckernstraße,
Schöneberger Straße,
Köthener Straße
Bauwerke siehe bemerkenswerte Gebäude
Nutzung
Nutzergruppen Straßenverkehr
Technische Daten
Straßenlänge 1380 m

GeschichteBearbeiten

 
Postbank-Hochhaus am Halleschen Ufer, im Vordergrund die Hochbahn

Die Anlage der Straße ist eng mit der Schiffbarmachung des Landwehrgrabens verknüpft. Im Jahr 1840 erteilte der preußische König Friedrich Wilhelm IV. seinem Direktor der königlich-preußischen Gärten Peter Joseph Lenné den Auftrag zur Ausarbeitung eines entsprechenden Planes. Die königliche Kabinettsorder vom 12. Juni 1841 bestätigte die von Lenné vorgeschlagene, bis heute unveränderte Trassenführung und von August 1845 bis April 1852 erfolgte der Ausbau zum schiffbaren Landwehrkanal.[1]

Beidseitig des Landwehrkanals entstanden Uferstraßen, darunter die des Halleschen Ufers an der nördlichen Seite des Kanals. Die Straße – benannt nach der sachsen-anhaltischen Stadt Halle – trägt den Namen seit dem 6. November 1849. Die Namensgebung stammt vom Halleschen Tor, das sich bis 1876 am östlichen Ende der Straße befand, und mit Bezug auf den nördlich an der Möckernstraße gelegenen Anhalter Bahnhof.[2][3] Die Arbeiten an den Straßen, Promenaden und Wegen sowie die Baumpflanzungen zogen sich bis in die 1860er Jahre hin.[1]

Zwischen 1898 und 1902 wurde entlang des Ufers des Landwehrkanals die Hochbahn der heutigen U-Bahn-Linie U1 errichtet. Zwei Hochbahnhöfe dieser Strecke befinden sich direkt am Ufer, die Bahnhöfe Möckernbrücke und Hallesches Tor. Seit 1998 befindet sich am westlichen Ende des Ufers der neu errichtete Bahnhof Mendelssohn-Bartholdy-Park der U-Bahn-Linie U2. Die letzten drei Häuser der Königgrätzer Straße ordnete die Bezirksverwaltung am 19. Dezember 1936 dem Halleschen Ufer zu. 1962 wurde in der Straße die Berliner Schaubühne gegründet, die später nach Berlin-Wilmersdorf umzog.

Bemerkenswerte Gebäude und Kulturdenkmale entlang der StraßeBearbeiten

BesonderheitenBearbeiten

Auf Höhe des Halleschen Ufers 26 befindet sich ein Stolperstein zur Erinnerung an Marie Auguste Ewert (* 1891), die am 23. September 1942 in der Anstalt Obrawalde als Euthanasieopfer ermordet wurde (siehe → Bild).

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hallesches Ufer (Berlin-Kreuzberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten