Halimah Nakaayi

ugandische Leichtathletin
Halimah Nakaayi Leichtathletik
Nation UgandaUganda Uganda
Geburtstag 16. Oktober 1994 (25 Jahre)
Geburtsort Mukono, Uganda
Karriere
Disziplin 800-Meter-Lauf
Bestleistung 1:58,04 min Sport records icon NR.svg
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Afrikaspiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Doha 2019 800 m
Logo der Afrikaspiele Afrikaspiele
Bronze Rabat 2019 800 m
letzte Änderung: 1. Oktober 2019

Halimah Nakaayi (* 6. Oktober 1994 in Mukono) ist eine ugandische Mittelstreckenläuferin, die sich auf den 800-Meter-Lauf spezialisiert.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste internationale Erfahrungen sammelte Halimah Nakaayi bei den 2010 erstmals ausgetragenen Olympischen Jugendspielen, bei denen sie im 400-Meter-Lauf im Finale disqualifiziert wurde. Im Jahr darauf schied sie bei den Jugendweltmeisterschaften nahe Lille in 2:13,50 min in der ersten Runde über 800 Meter aus und siegte anschließend in 56,13 min bei den Commonwealth Youth Games in Douglas. Zudem schied sie dort über 800 Meter in der ersten Runde aus. 2010 gelangte sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona bis in das Halbfinale, in dem sie disqualifiziert wurde. Im Jahr darauf wurde sie bei den Juniorenafrikameisterschaften in Bambous jeweils Vierte über 400 und 800 Meter. Ein Jahr darauf nahm sie erstmals an den Commonwealth Games in Glasgow teil und schied dort mit 57,51 s in der ersten Runde aus. Bei der Sommer-Universiade 2015 im südkoreanischen Gwangju schied sie mit 57,13 s im Halbfinale aus und wurde mit der ugandischen 4-mal-400-Meter-Staffel in 3:45,40 min Fünfte. Bei den Afrikameisterschaften in Durban schied sie über 800 Meter im Vorlauf aus, qualifizierte sich aber für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, bei denen sie mit 2:00,63 min im Halbfinale ausschied. 2017 gewann sie bei den Islamic Solidarity Games in Baku in 2:01,60 min die Silbermedaille hinter der Marokkanerin Malika Akkaoui. Zudem schied sie bei den Weltmeisterschaften in London mit 2:01,74 min im Halbfinale aus.

2018 nahm sie erneut an den Commonwealth Games im australischen Gold Coast teil und schied dort mit 2:01,69 min im Vorlauf aus. Zudem wurde sie mit der 4-mal-400-Meter-Staffel in 3:35,03 min Achte. Im August gelangte sie bei den Afrikameisterschaften in Asaba in 1:58,90 min auf den vierten Platz. Im Jahr darauf lief sie bei den Afrikaspielen in Rabat in 2:03,55 min über 800 Meter hinter der Äthiopierin Hirut Meshesha und Rababe Arafi aus Marokko auf Rang drei. Ende September gewann sie bei den Weltmeisterschaften in Doha mit einer Verbesserung ihres Nationalrekordes auf 1:58,04 min überraschend Gold.

2014 und 2019 wurde Nakaayi ugandische Meisterin in der 4-mal-400-Meter-Staffel sowie 2019 auch im 800-Meter-Lauf.

Persönliche BestleistungenBearbeiten

  • 400 Meter: 53,02 s, 19. Juli 2017 in Kampala
  • 800 Meter: 1:58,04 min, 30. September 2019 in Doha (ugandischer Rekord)
  • 1000 Meter: 2:34,88 min, 2. September 2018 in Berlin (ugandischer Rekord)

WeblinksBearbeiten