Hal Mohr

US-amerikanischer Kameramann
Hal Mohr, Anfang der 1920er-Jahre

Hal Mohr (* 2. August 1894 in San Francisco, Kalifornien; † 10. Mai 1974 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann.

LebenBearbeiten

Sein Debüt als Kameramann gab er 1915 mit dem Kurzfilm Last Night of the Barbary Coast, den er gemeinsam mit Sol Lesser auch selbst als Regisseur inszenierte. Später verlegte er sich ganz auf die Kameraarbeit und war unter anderem Kameramann bei Der Jazzsänger, dem Film, der dem Tonfilm den Durchbruch brachte. Weitere bekannte Arbeiten waren der Abenteuerfilm Unter Piratenflagge mit Errol Flynn, Watch on the Rhine mit Bette Davis und Der Wilde mit Marlon Brando. Neben Gregg Toland zählte Mohr in den 1930er-Jahren zu den Pionieren der Deep focus cinematography.[1] Ab den 1950er-Jahre arbeitete Mohr auch für Fernsehproduktionen als Kameramann. Seine Karriere beendete er 1968 mit dem Science-Fiction-Film The Bamboo Saucer.

Im Jahr 1936 erhielt er den Oscar für die Beste Kamera für seine Arbeit an der komödiantischen Romanze Ein Sommernachtstraum unter Regie von Max Reinhardt. Den Shakespeare-Film stattete Mohr mit einem markanten Aussehen voller Glitzereffekte und Hell-Dunkel-Kontraste aus. Mohr ist die erste und einzige Person in der Geschichte der Academy Awards, die mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, ohne nominiert gewesen zu sein. Mohr gewann als Write-In-Kandidat, da viele Abstimmende ihn unter die eigentlich Nominierten auf dem Wahlzettel geschrieben hatten, wohl nicht zuletzt durch eine Kampagne des produzierenden Studios Warner Brothers. Im Anschluss nach Mohrs überraschendem Oscar-Gewinn wurde die Möglichkeit von Write-In-Kandidaten abgeschafft.[2] Acht Jahre später erhielt er gemeinsam mit W. Howard Greene für den Musikfilm Phantom der Oper seine zweite Trophäe.

Von 1930 bis 1931, 1963 bis 1965 sowie in den Jahren 1969 bis 1970 amtierte Mohr als Präsident der American Society of Cinematographers. Ihm zu Ehren gibt es seit 1976 einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Hal Mohr war zwei Mal verheiratet. Seine erste Ehe hielt von 1926 bis 1929. Fünf Jahre später heiratete er die Schauspielerin Evelyn Venable, diese Ehe hielt bis zu seinem Tod. Das Paar hatte zwei gemeinsame Kinder.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christopher Beach: A Hidden History of Film Style: Cinematographers, Directors, and the Collaborative Process. Univ of California Press, 2015, ISBN 978-0-520-28435-7 (google.de [abgerufen am 3. Juli 2020]).
  2. Kristin Hunt: A Surprise 1936 Oscar Win Banned Write-in Campaigns Forever. 22. Februar 2019, abgerufen am 3. Juli 2020 (amerikanisches Englisch).