Hauptmenü öffnen

Hajo Schumacher

deutscher Journalist und Autor
Hajo Schumacher, 2017

Hajo Schumacher (* 22. April 1964 in Münster[1]) ist ein deutscher Journalist und Autor.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ausbildung und BerufBearbeiten

Nach dem Studium der Journalistik, Politikwissenschaft und Psychologie arbeitete Schumacher von 1990 bis 2000 beim Spiegel, zuletzt als Co-Leiter des Berliner Büros. Von 2000 bis 2002 war er Chefredakteur der Lifestyle-Zeitschrift Max in Hamburg. 2006 wurde er mit der Dissertation Machtphysik. Führungsstrategien der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel im innerparteilichen Machtgeflecht 2000–2004 bei Karl-Rudolf Korte an der Universität Duisburg-Essen zum Dr. phil. promoviert.[2]

Heute schreibt Schumacher als freier Autor für Tageszeitungen, Magazine, Hörfunk, Online und Fernsehen. Für RTL, N24, WDR und RBB kommentiert er das politische Geschehen. Er lebt mit seiner Familie als freier Journalist in Berlin.

Von 2004 bis 2012 war er Herausgeber der Medienzeitschrift V.i.S.d.P., 2006 bis 2009 moderierte er gemeinsam mit dem ehemaligen Bild-Journalisten Hans-Hermann Tiedje die wöchentliche Talkshow Links-Rechts auf N24. Zusammen mit Jörg Schönbohm („Der Konservative/Rechte“) bildete er von Dezember 2010 bis einschließlich 2011 als „Der Linke“ bei Stuckrad Late Night des Senders ZDFneo den Sidekick vom Balkon. 2008 bis 2014 moderierte er das Magazin Typisch deutsch für Deutsche Welle TV. Seit 2015 moderiert er für denselben Sender das internationale Talk-Magazin Quadriga. Seit 2013 ist er ständiger Teilnehmer der politischen Gesprächssendung Thadeusz und die Beobachter im rbb Fernsehen.

Im Dezember 2013 wurde Hajo Schumacher gemeinsam mit Benjamin von Stuckrad-Barre vom Journalistenverbund Reporter-Forum mit dem „Deutschen Reporterpreis 2013“ für das Beste Interview 2013 mit Jürgen Flimm und Jörg Schönbohm über deren kürzliche Schlaganfälle ausgezeichnet.[3]

AutorBearbeiten

Schumacher war Mitautor von Autobiographien, u. a. von Klaus Wowereit und Roland Koch.[4][5]

Unter dem Pseudonym Achim Achilles schreibt Schumacher seit 2004 Kolumnen bei Spiegel Online über Läufer, Walker und die Eigenheiten vieler Hobbysportler. Einige Kolumnen sind als Bücher verlegt worden. Im Mai 2012 wurden gegen Schumacher Vorwürfe wegen Urheberrechtsverletzungen publik.[6] Er hatte in einem Buch Texte von Jens Karraß übernommen, die dieser nur im Rahmen einer zwischenzeitlich beendeten Zusammenarbeit für die gemeinsam betriebene Webseite zur Verfügung gestellt hatte. Karraß erwirkte hierzu im März 2012 eine Unterlassungserklärung gegen Schumacher.[7]

Am 12. März 2019 verkündete Schumacher in einer Videobotschaft, dass er nach 15 Jahren sein Alter Ego „Achim Achilles“ in den Ruhestand verabschiedet und „Laufsichtsrat“ der neuen Achilles Running Laufseite wird.[8][9]

Sonstiges EngagementBearbeiten

Schumacher ist Mitglied in den Jurys der Medienpreise Lead Award (Kategorie Zeitschriften), Reemtsma Liberty Award 2008 und des Politikawards 2013.[10] Hajo Schumacher tritt auch als Moderator von Preisverleihungen, Galas, Symposien und Fachtagungen in Erscheinung, so moderierte er unter anderem den Deutschen Preis für Onlinekommunikation[11], den Personalmanagement-Kongress 2013[12] oder als Laudator des Grimme Online Awards.[13]

Er ist Mitglied im Beirat der Zeitschrift Politik & Kommunikation.

Unter dem Pseudonym Achim Achilles nutzte Schumacher bis 2019 seine Bekanntheit für Charity-Läufe[14][15] und ähnliche Projekte.[16]

PositionenBearbeiten

Im Jahr 2011 verteidigte Schumacher Silvana Koch-Mehrin gegen die Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit. Er kritisierte die mit diesen verbundene Reaktion der deutschen Medien und insbesondere die von Spiegel-Online. Er erklärte in diesem Zusammenhang: „Es geht hier nicht um [...] Koch-Mehrin. Es geht um journalistische Standards“ – und um die „elende Selbstgerechtigkeit der digitalen Blockwarte“. Die Süddeutsche Zeitung stellte in Folge die Frage nach einem möglichen Interessenkonflikt Schumachers, da dessen Frau, Susanne Schumacher, zusammen mit Koch-Mehrin im Jahr 2007 unter dem Titel Schwestern: Streitschrift für einen neuen Feminismus ein gemeinsames Buch verfasst hatte. Schumacher verneinte einen Interessenkonflikt. Er erklärte, er habe Koch-Mehrin nicht in Schutz genommen. Er habe die Zunft der Promovierten in Schutz genommen, deren Arbeit nur noch auf Fußnoten abgeklopft würde.[17]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Männerspagat: Wie wir mit Offenheit, Respekt und Leidenschaft die alten Rollen überwinden. Eichborn, Köln 2018, ISBN 978-3-8479-0649-0, urn:nbn:de:101:1-2018082806484464073485.
  • Solange du deine Füße auf meinen Tisch legst…: Mein schrecklich lustiges Leben als Vater. Eichborn, Köln 2017, ISBN 978-3-8479-0629-2.
  • (als Achim Achilles:) Sehnen lügen nicht: Neues vom Läufer der Herzen. Heyne, 2017, ISBN 978-3-453-60423-0.
  • mit Malu Dreyer Die Zukunft ist meine Freundin: Wie eine menschliche und ehrliche Politik gelingt. Bastei Lübbe, 2015, ISBN 978-3-86995-083-9.
  • Restlaufzeit: Wie ein gutes, lustiges und bezahlbares Leben im Alter gelingen kann. Eichborn, Köln 2014, ISBN 978-3-8479-0572-1.
  • Bewegt Euch!: Die Glücksphilosophie des Achim Achilles. Ludwig Buchverlag, 2012, ISBN 978-3-453-28042-7.
  • Roland Koch. Verehrt und verachtet (= Fischer TB. 16153). Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-596-16153-3.
  • Kopf hoch, Deutschland. Optimistische Geschichten aus einer verzagten Republik. Blessing, München 2005, ISBN 3-89667-280-0.
  • Papa, wie lang sind 90 Minuten? Das 1 × 1 der Fußballwelt. Blessing, München 2005, ISBN 3-89667-284-3.
  • (als Achim Achilles:) Achilles’ Verse. Mein Leben als Läufer. Heyne, 2006, ISBN 3-453-60034-7.
  • Die zwölf Gesetze der Macht. Angela Merkels Erfolgsgeheimnisse. Blessing, München 2006, ISBN 3-89667-311-4.
  • (als Achim Achilles:) Achilles’ Laufberater, Heyne, 2007, ISBN 978-3-453-60055-3.
  • … und das ist auch gut so. Mein Leben für die Politik. Blessing, München 2007, ISBN 978-3-89667-334-3 (über und mit Klaus Wowereit).
  • (als Achim Achilles:) Das Walker-Hasser-Manifest. Heyne, 2007, ISBN 978-3-453-60071-3.
  • (als Achim Achilles:) Achilles’ Verse. Band II: Lerne Laufen ohne Leiden. Heyne, 2009, ISBN 978-3-453-60094-2.
  • (als Achim Achilles:) Die Marathon-Therapie. In 10 Schritten zurück ins Leben. eriginals berlin, 2011, ISBN 978-3-86439-003-6.
  • (als Achim Achilles:) Einfach loslaufen – Das schlanke Standardwerk für Lauf-Einsteiger. eriginals berlin, 2011, ISBN 978-3-86439-034-0 (wegen Urheberrechtsstreitigkeiten wieder vom Markt genommen)
  • (als Achim Achilles:) Bewegt Euch!: Die Glücksphilosophie des Achim Achilles. Ludwig Buchverlag, 2012, ISBN 978-3-453-28042-7.
  • (als Achim Achilles:) Keine Gnade für die Wade: Neues vom Wunderläufer. Heyne Verlag, 2013, ISBN 978-3-453-60288-5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hajo Schumacher: Machtphysik. Führungsstrategien der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel im innerparteilichen Machtgeflecht 2000–2004. Helios Media, Berlin 2007, ISBN 978-3-9811316-2-8 (Zugl.: Duisburg, Essen, Univ., Diss., 2006).
  2. Bei Karl-Rudolf Korte abgeschlossene Dissertationen (Memento vom 4. September 2012 im Webarchiv archive.is). In: karl-rudolf-korte.de.
  3. Deutscher Reporterpreis 2013 in Berlin verliehen. In: reporter-forum.de, abgerufen am 10. Januar 2013.
  4. Matthias Lohre: Politikerbiographie. Kuschelrock vom Kuschellinken. Klaus Wowereit hat seine Autobiografie geschrieben. „und das ist auch gut so“, ein Selbstporträt des Regierenden als kleiner Mann, der vom eigenen Erfolg überrascht ist. Und eine Werbebroschüre. In: taz.de. Abgerufen am 20. Dezember 2014.
  5. Stephan Hebel: Roland Kochs Karriere: Mit aller Macht. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fr-online.de. 9. Januar 2009, archiviert vom Original am 7. September 2013; abgerufen am 20. Dezember 2014.
  6. Stefan Niggemeier: Achim Achilles muss Fersengeld zahlen. In: stefan-niggemeier.de, 11. Mai 2012.
  7. Plagiatsvorwurf gegen Achim Achilles. In: meedia.de. 11. Mai 2012, abgerufen am 12. März 2019.
  8. Eine Ära geht zu Ende: Achim Achilles hört auf. 12. März 2019 auf YouTube, abgerufen am 12. März 2019 (1:00 min.).
  9. Achilles Running Webseite
  10. PolitikawardJury. In: politikaward.de, abgerufen am 12. März 2019.
  11. Gala – Deutscher Preis für Onlinekommunikation 2014. (Nicht mehr online verfügbar.) In: onlinekommunikationspreis.de. Helios Media GmbH, archiviert vom Original am 20. Dezember 2014; abgerufen am 12. März 2019.
  12. Webseite des Personalmanagement-Kongresses (Memento vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive).
  13. Hajo Schumacher als Laudator für Sportjournalist Jens Weinreich auf dem neunten Grimme Online Award (Memento vom 3. Juli 2009 im Internet Archive). In: grimme-institut.de. Grimme-Institut, 24. Juni 2009.
  14. Achim Achilles: Achilles' Verse: Renn um dein Leben! In: Spiegel Online. 21. August 2012, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  15. Achim Achilles spendet 500 Euro für den Laufclub 21 (Memento vom 6. Mai 2014 im Internet Archive). In: kinleanita.de, abgerufen am 6. Mai 2014.
  16. „Achim Achilles“ kommt zum Triathlon in seine Heimatstadt – „Wer vor mir durchs Ziel rennt, ist bestimmt gedopt“. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 25. Juni 2014, abgerufen am 2. November 2018.
  17. Marc Felix Serrao: Plagiatsvorwürfe gegen Koch-Mehrin – Schützenhilfe für Silvana. In: sueddeutsche.de. 15. April 2011, abgerufen am 20. Dezember 2014.