Hauptmenü öffnen

Hainsacker ist ein Ortsteil des Marktes Lappersdorf, nordwestlich von Regensburg. Das Pfarrdorf hat 2398 Einwohner (Stand 13. Juli 2015).

Hainsacker
Koordinaten: 49° 4′ 23″ N, 12° 3′ 13″ O
Höhe: 392 m
Einwohner: 2437 (31. Dez. 2004)
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Die katholische Pfarrkirche von Hainsacker
Die katholische Pfarrkirche von Hainsacker

Der Name des Ortes Hainsacker enthält in seinem Grundwort den Hinweis auf eine bebaute Grundfläche, ein Ackerland. Das Bestimmungswort ist in allen Fällen ein Personenname. Älteste Formen für Hainsacker sind Heimesacker, Heimsacker, so 1224 und 1249. Der Name bedeutet also Grundbesitz eines Haimo.

GeschichteBearbeiten

Im Jahre 40 v. Chr. bekam ein ehemaliger römischer Soldat das Land geschenkt. Es gibt Vermutungen, der Ortsname sei vom Namen des Soldaten, Hermes, abgeleitet. Allerdings lässt die Kombination von Hain und Acker auch rein germanische Deutungen zu. Möglich ist auch die Namensableitung von Heinrichsacker. 1105 fand nördlich vor Regensburg eine Schlacht Heinrichs IV. gegen seinen Sohn Heinrich V. statt. Erste schriftliche Erwähnung fand der Ort im 12. Jahrhundert. Urkundlich wird Hainsacker erstmals 1224 erwähnt. Danach schenkte der adelige Ulricus De Operichtesdorf dem Pfarrer Bernhardus in Hainsacker einen Weingarten, auf dem jedoch eine Hypothek von 12 Pfund Regensburger Pfennig lastete. Der Pfarrer konnte diese Schuld nicht tilgen, weshalb er den Weingarten um 16 Pfund Regensburger Pfennig an den Deutschherrenorden in Regensburg verkaufte.

Dieser Eintrag bestätigt die Existenz der Pfarrei Hainsacker im Jahre 1224. Es gibt Autoren, die dem Entstehen einer Pfarrei – mindestens 160 Seelen – einen Zeitraum von 100 bis 200 Jahren einräumen.

Später siedelten vor allem Kaufleute aus dem reichen Regensburg in Hainsacker. Diese finanzierten im 18. Jahrhundert den Bau einer sehenswerten barocken Kirche.

Die Gemeinde Hainsacker gehörte bis zu dessen Auflösung zum Bezirksamt Stadtamhof und kam am 1. Oktober 1929 zum Bezirksamt Regensburg. Am 1. Mai 1978 wurde sie in die Gemeinde Lappersdorf eingegliedert.[1] Sie bestand aus den Gemeindeteilen Altenried, Aschach, Baiern, Benhof, Faulwies, Geiersberg, Hainsacker, Harreshof, Kaulhausen, Knieschlag, Landlhof, Lorenzen, Schwaighausen, Schwärz, Steinhof, Stettwies, Unterkaulhausen und Ziegelhütte[2] und hatte eine Fläche von etwa 2029 Hektar.[3]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche St. Ägidius, erbaut 1737 bis 1742.
  • St. Franziskus Besinnungsweg, eröffnet 2005
  • Permanenter Wanderweg der Wanderfreunde Hainsacker, eröffnet 2006

InfrastrukturBearbeiten

Hainsacker besitzt ein eigenes Industriegebiet sowie ein Hotel und einen Sportverein mit 13 Abteilungen und etwa 1000 Mitgliedern.[4]

Die Müllentsorgungsfirma "Meindl" hat ihren Sitz im Industriegebiet, welche einen Großteil der Abfälle im Landkreis Regensburg entsorgt. Im Flurstück Schwaighauser Forst bei Hainsacker werden noch größere Mengen von Rüstungsaltlasten vermutet.[5]

Seit 2015 gibt es mit dem Hartl Bräu wieder eine aktive Brauerei in Hainsacker.[6]

LiteraturBearbeiten

  • Wilhelm Müller: Hainsacker. Zur Geschichte einer "uralten" Gemeinde. Manz-Druck, Regensburg, ISBN 3-925346-32-5

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 658.
  2. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, S. 135 (Digitalisat).
  3. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, Abschnitt II, Sp. 589 (Digitalisat).
  4. Herzlich Willkommen bei der SpVgg Hainsacker. SpVgg Hainsacker e.V., abgerufen am 17. Juni 2019.
  5. Pressebericht Rüstungsaltlasten
  6. https://blog.krones.com/blog/menschen/ein-keller-voller-moeglichkeiten/