Haimhausen

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Haimhausen
Haimhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Haimhausen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 19′ N, 11° 34′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Dachau
Höhe: 487 m ü. NHN
Fläche: 26,93 km2
Einwohner: 5636 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 209 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85778
Vorwahl: 08133
Kfz-Kennzeichen: DAH
Gemeindeschlüssel: 09 1 74 121
Gemeindegliederung: 9 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 15
85778 Haimhausen
Website: www.haimhausen.de
Bürgermeister: Peter Felbermeier (CSU)
Lage der Gemeinde Haimhausen im Landkreis Dachau
Landkreis Aichach-FriedbergLandkreis FreisingLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis MünchenLandkreis Neuburg-SchrobenhausenLandkreis Pfaffenhofen an der IlmMünchenAltomünsterBergkirchenDachauErdwegHaimhausenHebertshausenHilgertshausen-TandernKarlsfeldMarkt IndersdorfOdelzhausenPetershausenPfaffenhofen an der GlonnSchwabhausen (Oberbayern)SulzemoosVierkirchen (Oberbayern)WeichsKarte
Über dieses Bild

Haimhausen ist die östlichste Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Dachau und liegt an der Amper. Haimhausen und der Landkreis gehören zur Metropolregion München.

GeografieBearbeiten

LandschaftBearbeiten

Naturräumlich liegt der Amperbereich von Haimhausen am Nordende der Münchner Schotterebene. Die Amper durchfließt hier das Tertiäre Donau-Isar-Hügelland und geht hinter Haimhausen in den Landkreis Freising über. Nacheiszeitliche Ablagerungen bedecken die Amperaue, im Bereich der Gemeinde Haimhausen grenzt diese im Süden direkt an die Randvermoorungen der Münchner Schotterebene, das Dachauer Moos. Die Landschaft um Haimhausen bietet eine vielfältige Natur: Quellen, Fließ- und Stillgewässer, Moor- und Moosbereiche, Laub- und Nadelwälder, Bruchwälder, Auwälder, Gebüsche, Hecken und Feldgehölze, Wildgrasfluren und Ödlandflächen.

Durch die Flussregulierungen des 19. und 20. Jahrhunderts wurden viele der mäandrierenden Flussläufe von Hauptarmen abgeschnitten, es entstanden viele sogenannte Altwässer und eine vielgestaltige Auenlandschaft. Durch zunehmenden Ackerbau und sonstige intensive Nutzung wurden viele Überschwemmungsgebiete trocken gelegt, die Auenlandschaft verdrängt und zerstört. Dennoch ist die Amperaue um Haimhausen immer noch ökologisch wertvoll und beherbergt äußerst seltene Tiere, Pflanzen und Vegetationsbestände.

NachbargemeindenBearbeiten

Fahrenzhausen (Landkreis Freising)
Röhrmoos  
Unterschleissheim (Landkreis München) Eching (Landkreis Freising)

Nördlich von Haimhausen liegt die Gemeinde Fahrenzhausen im Landkreis Freising. Fahrenzhausen war bis zur Gebietsreform 1972 Teil des Landkreises Dachau. Westlich liegt die Gemeinde Röhrmoos. Im Süden grenzt die Gemeinde an Unterschleissheim im Landkreis Münchenan. Im Südosten nach dem Maisteig die Gemeinde Eching im Landkreis Freising.

Verkehrstechnische LageBearbeiten

Haimhausen liegt nahe an den Autobahnen A9 und A 92 und ist über die B 13 nach Pfaffenhofen und München angebunden. Nach Osten und Südosten verlaufen die Staats- und Kreisstraßen in den Landkreis Dachau. In Eching und Unterschleissheim besteht Anschluss an die S-Bahnen des MVV.

Entfernungen von und nach Haimhausen:

  • Fahrenzhausen: ca. 5,5 km.
  • Unterschleissheim: ca. 6,4 km.
  • Eching: 7,8 km.
  • Oberschleissheim: ca. 8,9 km.
  • Röhrmoos: 11,8 km.
  • Dachau: ca. 14,4 km.
  • Flughafen München: ca. 19,1 km.
  • München: ca. 23,9 km.
  • Freising: 24,6 km.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde hat neun amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Es existieren die Gemarkungen Amperpettenbach und Haimhausen.

GeschichteBearbeiten

FrühzeitBearbeiten

Haimhausen wurde einer Legende zufolge von den Brüdern Heimo (→ Haimhausen), Petto (→ Amper (nahe liegender Fluss) + Petto + Bach = Amperpettenbach) und Indo (→ Inhausen) gegründet.

Bis 788 wurden die bayerischen Lande von dem Herzogsgeschlecht der Agilolfinger regiert, die ihrerseits wieder das Gebiet unter den fünf vornehmsten Edelfamilien in Gaue aufteilten. Unsere Heimat gehörte zum "Huosigau" (nach dem Geschlecht der Huosi). Haimhausen ist eine Gründung dieser Frühzeit, denn schon im Jahre 772 erscheint dasselbe urkundlich als "Heiminhusir". Ottershausen erscheint als "Oathareshusir" anno 793, zwischen 883 und 906 Inhausen, und auch Maisteig, was soviel bedeutet wie "Waldpfad", weist auf das frühe Mittelalter hin. Haimhausen hatte schon früh eine Schranne (Gerichtsplatz), wo im Jahre 829 Gaugraf Luitpold einen Gerichtstag abhielt.[3]

MittelalterBearbeiten

Von jeher Edelsitz, war Haimhausen seit Ende des 16. Jahrh. Hofmark. Die komplizierten Besitzverhältnisse im Mittelalter lassen erkennen, dass Haimhausen in der Frühzeit den Grafen von Ottenburg-Grögling gehörte (Ottenburg bei Daitenhausen). Zunehmende Macht und Besitz des damals noch gräflichen Hauses der Wittelsbacher drängte den übrigen Adel immer mehr in ein Abhängigkeitsverhältnis. So kam auch unser Gebiet um die Mitte des 12. Jahrh. zu den reichen Gütern der Grafen von Scheyern (Wittelsbach). Haimhausen war wiederum bis 1238 Besitz der Grafen von Valley, einer Nebenlinie der Dachauer Grafen. Hier hatte Konrad I. unter den Wittelsbachern eine eigene Linie "Scheyern-Dachau" gegründet, welche jedoch 1192 mit Graf Konrad III. erlosch. Dessen Mutter Adelheid verkaufte die Grafschaft um "10 Mark Gold und 900 Pfund Pfennigen" an Herzog Otto I.[3]

Ministralen, d. h. Dienstmannen der Grafen, also Verwaltungsbeamte waren die Edlen von Haimhausen, die bis Ende des 12. Jahrh. nachweisbar sind. Ebenso hatte Ottershausen einen Edelsitz, der vermutlich wasserbefestigt war. Inhausen ist seit früher Zeit besonders als Wallfahrtsort zur Muttergottes bekannt. Hierher kam auch als frommer Wallfahrer Herzog Albrecht IV. und stiftete eine Kaplanei mit reicher Begabung.[3]

Die heutige Pfarrkirche mit dem Patronat des hl. Nikolaus kann erst seit 1485 urkundlich nachgewiesen werden.

Ab 1500Bearbeiten

Schon die Erbfehden im bayerischen Herzogshause im 14., 15. und 16. Jahrh. berührten das Gebiet um Haimhausen; so brannte u. a. am 5. August 1504 im niederbayerischen Erbfolgekrieg das ganze Dorf nieder.

Nachdem Haimhausen seit 1238 unmittelbare landesherrliche Besitzung gewesen, verlieh Herzog Wilhelm V. dieselbe um 1590 seinem Hofkammerrat und Rentmeister Theodor Viehbeck zu Habelspach, welcher somit zum Stammvater der späteren Grafen von Haimhausen wurde. Schrecken und Not herrschten im Dreißigjährigen Krieg, als 1646 und 1648 die Schweden Dachau belagerten und einnahmen. 1634/35 und 1649/50 herrschte in hiesiger Gegend der "Schwarze Tod", die Pest.

Der Spross des Herzogs, Johann-Albert, erhielt 1671 die Reichsgrafenwürde. Dessen Enkel waren Graf Karl und Graf Sigmund. Ersterer ließ das Schloss durch Jean Francois Cuvillies 1747 umbauen. Nach seinem Tode übernahm Graf Sigmund den Haimhauser Besitz und wurde unter Kurfürst Max-Josef III. Präsident des Münz- und Bergwerkskollegiums und der Akademie der Wissenschaften. Ebenso machte er sich maßgeblich bei der Gründung der Nymphenburger Porzellanmanufaktur verdient. Anschließend kam Haimhausen über eine weibliche Erbfolge an den Grafen Butler-Cloneborough, welcher den Namen Butler-Haimhausen annahm.[3]

19. und 20. JahrhundertBearbeiten

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Der Landschaftsmaler Bernhard Buttersack kam um 1895 nach Haimhausen, angezogen von der unberührten Mooslandschaft mit seinen Altwassern sowie der Stille und Schönheit des Ortes. In Ottershausen ließ er sich ein geräumiges Haus erbauen, mit einem Maleratelier nach Norden. Bald eröffnete er eine private Malschule, die viele junge Künstler anzog. Dadurch entwickelte sich Haimhausen immer mehr zur Künstlerkolonie Haimhausen, nahe der großen Künstlerkolonie Dachau gelegen. Von größter Bedeutung für die Künstlerkolonie war Max Bergmann, der mehr als 30 Jahre in Haimhausen wirkte und dort 1925 eine private Malschule eröffnete. Schüler von ihm waren u. a.: Arthur Niso, Helene Harth, Alice Krüger und Hermann Koenemann. Mit dem Tod von Paul Erbe erlosch auch die kleine Malerkolonie.

1998 wurde das Schloss Haimhausen Sitz der Bavarian International School.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Januar 1972 wurde ein Teil der ehemaligen Gemeinde Amperpettenbach eingegliedert.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 3.759 auf 5.636[5] um 1.877 Einwohner bzw. um 49,9 %.

Jahr 1961 1970 1988 1991 1995 2000 2005 2010 2015 2018
Einwohner 2.176 2.308 3.759 4.046 4.334 4.495 4.700 4.881 4.881 5.636

PolitikBearbeiten

Kommunalwahl 2014[6]
Wahlbeteiligung: 55,8 %
 %
50
40
30
20
10
0
46,3 %
12,4 %
9,8 %
13,2 %
16,3 %
ÜWG
Bürgerstimme

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat hat 20 Mitglieder. Nach der Wahl zum Gemeinderat am 16. März 2014 führte das Ergebnis zu folgender Sitzverteilung:

Partei / Liste Sitze
CSU 9
SPD 2
GRÜNE 3
ÜWG 2
Bürgerstimme 4
Gesamt 20

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2008 Peter Felbermeier (CSU). Bei der Kommunalwahl 2014 wurde er mit 86,5 % der gültigen Stimmen im Amt bestätigt.

WappenBearbeiten

Die Wappenbeschreibung lautet: Unter blauem Schildhaupt, darin nebeneinander drei senkrechte goldene Rauten, in Silber ein schwarzer Adler.

Die alte Hofmark Haimhausen stand seit dem 13. Jahrhundert in enger Verbindung zum Haus Wittelsbach. Darauf weisen die Feldfarben Silber und Blau hin. Die drei goldenen Rauten und der Adler sind vom Familienwappen der Viepeck übernommen. Wolfgang Viepeck stand als Pfleger von Haimhausen und Kanzler von Landshut im Dienst von Herzog Albrecht V. Herzog Wilhelm V. verlieh 1590 dessen Sohn Theodor Viepeck die Hofmark Haimhausen. Die Rauten im Viepeck-Wappen spielen auf die Nähe zum Herzogshaus an. Die Viepeck stiegen bis 1692 in den Reichsgrafenstand auf und nannten sich Reichsgrafen von Haimhausen. Das in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaute Schloss ist von kunsthistorischer Bedeutung.[7]

PartnerschaftenBearbeiten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Schloss Haimhausen (Nutzung heute: Bavarian International School)

BauwerkeBearbeiten

Bedeutendstes Bauwerk der Gemeinde ist das Schloss Haimhausen mit einer spätbarocken Schlosskapelle. Sie stehen allerdings einer allgemeinen Besichtigung nicht offen.

KulturBearbeiten

Das Heimatmuseum Haimhausen zeigt regional bezogene Exponate und Ausstellungen.

NaturBearbeiten

Der Garten des Schlosses beherbergt seit dem 17. Jahrhundert das sogenannte "Haimhausener Quartett" – ein eindrucksvolles Ensemble mehrstufig geleiteter Linden.[8]

Der Lebensraum Amperauen ist ein Landschafts- und Naturschutzgebiet mit einer reichen Flora und Fauna, darunter auch bedrohten Tierarten. 65 Hektar an die Amper und den Schwebelbach angrenzendes Land konnten durch Kauf und Pacht in die öffentliche Hand überführt werden (Landkreis Dachau, Gemeinde Haimhausen, Bund Naturschutz und Landesverband für Vogelschutz in Bayern). Weitere Flächen wurden als Naturschutzgebiete vorgeschlagen. Die Landschaftspflegeverbände Fürstenfeldbruck und Dachau e.v. betreuen die Amperauen, die zum europaweiten Natura 2000 – Netzwerk gehören.

BildungBearbeiten

  • Haimhauser Grund- und Mittelschule: 291 Schüler
  • Bavarian International School: 935 Schüler.[9]

PersönlichkeitenBearbeiten

Die Grafen Viepeckh von HaimhausenBearbeiten

  • Wolfgang Viepeckh stand in einem besonderen Vertrauensverhältnis zu Herzog Albrecht V. von Bayern. Kaiser Maximilian II. verlieh ihm 1571 den Adelstitel und das Wappenschild.
  • Theodor Viepeckh von Haimhausen (1590–1626): Von seinen Söhnen Christoph und Theodor trat Letzterer auch in den Dienst des Herrscherhauses und erhielt 1590 vom Herzog für besondere Dienste die Hofmark Haimhausen. 1603 gingen die Haimhauser Besitzungen in seinen Familienbesitz über, als ihm vom Kurfürsten Maximilian I. gegen die Abtretung des Riedholzes die volle Befreiung der Lehenschaft gewährt wurde.
  • Johann Albrecht von Haimhausen (1626–1659): Der Besitz ging auf den Sohn Theodors, Johann Albert, über. Auch er stand in kurfürstlichen Diensten. Sein nachfolgender Sohn erhielt 1671 die Freiherrenwürde.
  • Franz Albrecht Freiherr von und zu Haimhausen (1659–1687): Sein erstgeborener Sohn Maximilian hatte keine Nachkommen und starb noch vor seinem Vater 1681.
  • Franz Ferdinand des Heiligen Römischen Reiches Graf von und zu Haimhausen (1687–1724): Er war das dritte Kind des Freiherrn Franz Albrecht. Seine Ernennung in den Reichsadelsstand erfolgte 1692.
  • Karl Ferdinand Maria Reichsgraf von und zu Haimhausen (1724–1775): Graf Karl ließ das Schloss in seinem jetzigen Erscheinungsbild von dem bekannten Schlossbaumeister Francois de Cuvilliés im Rokokostil umbauen sowie die Schlosskapelle und das Bründl errichten.
  • Sigmund Reichsgraf von und zu Haimhausen (1775–1793): Graf Sigmund wurde böhmischer Obermünzmeister, gründete die Nymphenburger Porzellanmanufaktur und wurde zum Ehrenpräsidenten der bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt.[10]

Töchter und SöhneBearbeiten

(chronologisch)

Mit Verbindung zu HaimhausenBearbeiten

(alphabetisch)

  • Max Bergmann (1884–1955), Maler, lebte von 1912 bis zu seinem Tod in Haimhausen
  • Hedwig von Branca (1890–1985), Malerin, zweite Ehefrau von Edgar Haniel von Haimhausen
  • Bernhard Buttersack (1858–1925), Maler, lebte von 1893 bis 1914 in Haimhausen
  • Paul Erbe (1894–1972), Maler, lebte von 1922 bis zu seinem Tod in Haimhausen
  • Edgar Haniel von Haimhausen (1870–1935), Diplomat und einstiger Besitzer vom Schloss Haimhausen
  • Max Hein-Neufeldt (1874–1953), Maler, ließ sich nach dem Studium in Haimhausen nieder
  • Anton Graf von Monts (1852–1930), Diplomat, in Haimhausen verstorben
  • Manfred Moosauer (* 1943), Arzt und Naturschützer
  • Adolf Schinnerer (1876–1949), Professor, Maler, Grafiker, Entwurfzeichner für Glasmalerei, Illustrator und Kunstschriftsteller, wohnte von 1921 bis zu seinem Tod im Gemeindeteil Ottershausen

WeblinksBearbeiten

Commons: Haimhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Haimhausen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 11. September 2019.
  3. a b c d Gemeinde Haimhausen im Landkreis Dachau - Die Geschichte von Haimhausen. Abgerufen am 1. Januar 2020.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 443.
  5. https://www.statistik.bayern.de/mam/produkte/veroffentlichungen/statistische_berichte/a1210c_201800.pdf
  6. http://www.wahlen.bayern.de/biz/kowa_g2008.php?g=h&schluessel=174&suchbegriff=1
  7. Gemeinde Haimhausen im Landkreis Dachau - Das Wappen der Gemeinde Haimhausen. Abgerufen am 1. Januar 2020.
  8. Graefe, Rainer, 1941-: Bauten aus lebenden Bäumen : geleitete Tanz- und Gerichtslinden. Geymüller, Verl. für Architektur, Aachen [u. a.] 2014, ISBN 978-3-943164-08-4.
  9. Gemeinde Haimhausen im Landkreis Dachau - Gemeinde – Zahlen und Daten. Abgerufen am 1. Januar 2020.
  10. Gemeinde Haimhausen im Landkreis Dachau - Die Grafen Viepeckh von Haimhausen. Abgerufen am 1. Januar 2020.