Hauptmenü öffnen

Hacke (Werkzeug)

Handwerkzeug mit langem Stiel zur Bodenbearbeitung
Junge Frau mit Hacke, DDR, 1951

Eine Hacke ist ein Handwerkzeug, das insbesondere bei der Bodenbearbeitung zur Lockerung und zum Lösen des Bodens dient.[1] Es existieren zahlreiche Formen und Varianten, zum Beispiel Spitzhacken (Pickel) oder der Karst mit zwei oder drei Zinken. Für die Rodung werden robuste Rodehacken verwendet. Oberdeutsche Bezeichnungen für die Hacke sind Haue sowie (das) Häundl, (das) Heindl oder (der) Krampen.[2]

Bauweise und UrsprungBearbeiten

 
Chinesische Figurinen mit Hacken und Schaufel. Tang-Dynastie (618–907)
 
Pickel [8] und Kreuzhacke [7] aus römischer Zeit, Pompeji, 79 n. Chr.
 
Dolabrae, bevorzugt für Schanzarbeiten, aus dem Römerlager Hedemünden

Eine Hacke hat in der Regel ein quer geschäftetes Blatt. An dessen hinterem Ende befindet sich zur Aufnahme des Stiels entweder eine ringförmige Öse (das Haus) oder eine Tülle, in die der Stiel eingesteckt wird. Bei vielen Bauformen mit Haus wird das Hackenblatt vom Griff her auf den Stiel gesteckt und nicht durch Gegenkeile, sondern durch die Verbreiterung des Stiels fixiert. Je nach Bauart und Verwendungszweck ist der Stiel etwa 1,00 m bis 1,40 m lang, bei Einhandhacken auch kürzer, bei Feldgeräten auch länger.

Ursprungsform der Hacke ist der knieförmige Grabstock, der den Anfang des Hackbaus als Stammform der Landwirtschaft markiert.

GeschichteBearbeiten

Hacken sind mesolithische Werkzeuge. In der Archäologie werden so meist Geräte bezeichnet, die anders als Dechseln vollständig aus Geweih oder seltener teilweise aus Knochen bestehen, aber ebenfalls eine zum Schaft quer stehende Klinge haben. Nur wenige Klingen sind aus Feuerstein gefertigt, ahmen aber möglicherweise Geweihhacken nach.

Man stellte sie aus einem durchlochten Schulterblatt oder einer Schaufel des Hirsch- oder Elchgeweihs her, dessen abzweigende Sprossen entfernt wurden. Eine Bohrung dient als Fassung für den Stiel.[3]

Auch im Jangtsekiang-Tal Chinas wurden Hacken des 5. Jahrtausends aus Knochen und poliertem Stein gefunden, die dort einen frühen Ackerbau belegen. In der Fundstelle Kafiavana in Melanesien sind in sogar 11.000 Jahre alte, polierte und geschliffene Hacken gefunden worden, die wohl zum Roden von Buschwerk eingesetzt wurden.[4]

Formen, Funktion und VerwendungBearbeiten

 
Unterschiedliche Hackenblätter für die Landwirtschaft, teils mit einem weiteren Blatt oder einer Spitze, teils als Karst, Centro Etnográfico de Soutelo de Montes, Pontevedra, Spanien

Feldhacke in der LandwirtschaftBearbeiten

Als landwirtschaftliches Gerät wird die Hacke auch Feldhacke, Haue oder Feldhaue genannt. Größe und Form des Blattes sind abhängig vom Einsatzzweck, insbesondere von der „Schwere“ und der Steinigkeit des Bodens. So haben sich regional vielfältige Ausformungen und genauere Bezeichnungen wie Breithacke verwendet.

Zum Lösen „schwerer“ – also lehmiger oder tonhaltiger – Böden wird ein kleines Hackenblatt verwendet, für lockere und sandige Böden hingegen ein großes und breites Blatt wie beispielsweise bei der Ziehhacke oder dem vergleichbaren Schuffeleisen.

Mit der Hacke wird der Boden nicht – wie beim Spaten oder beim Pflug – gedreht, sondern er behält seine ursprüngliche Schichtung.

Heutzutage wird die Hacke – abgesehen von der Kleingärtnerei und dem heimischen Garten – als landwirtschaftliches Gerät überwiegend nur noch in Entwicklungsländern verwendet; in Industrieländern wurde sie zumeist durch den Pflug, die Fräse und die Motorhacke verdrängt.

Rodehacke in der RodungBearbeiten

Bei der Rodung (dem „Reuten“) von Sträuchern und Bäumen dient die Hacke insbesondere zum Entfernen der Wurzeln. Als Rodehacke wird eine robuste Hacke benötigt. Das Blatt ähnelt dem einer Dechsel, der Stiel ist lang wie bei einer Axt. Mundartliche Bezeichnungen sind Rod(e)haue, Radehacke (sächsisch), Reuthacke, Reuthaue,[5] Reute oder Reithack.

Spitzhacke, Kreuzhacke, WiedehopfBearbeiten

 
Historischer Bergmannspickel
 
Links: Kreuzhacke, rechts: drei Wiedehopfhacken

Die Spitzhacke wird meist als Pickel bezeichnet oder auch als Pickhacke. Sie kann kurz wie ein Beil sein oder lang wie eine Axt. Spitzhacken haben eine Spitze zum Aufschlagen von Gestein oder Eis oder für die Arbeit in harten Böden.

Häufig ist die Klinge auf der anderen Seite ebenfalls zu einem Werkzeug ausgeformt. Dort kann sich eine weitere Spitze befinden. Meistens liegt der Spitze jedoch ein anders ausgeformtes Blatt gegenüber. Die häufigste Form der Spitzhacke ist die Kreuzhacke, auch Flachspitzhacke oder Flachkreuzhacke genannt, oberdeutsch auch Krampen (ähnlich tschechisch krumpáč). Sie hat eine Spitze und gegenüber eine flache Schneide. Die Kreuzhacke wird vor allem im Erdbau und im Tiefbau zum Lösen von steinigen und geröllhaltigen Böden eingesetzt.

Der Wiedehopf (seltener auch Wiedehopfhacke) besitzt ein quer geschäftetes Blatt und – ähnlich einer Axt oder einem Beil – ein längs geschäftetes Blatt; er wird vor allem zur Arbeit in stark durchwurzelten Böden verwendet. Als Dolabra wurde dieses Werkzeug in der römischen Armee verwendet.

Spezielle Hacken für Feld- und GartenarbeitenBearbeiten

 
Gartenhacke mit Hackenblatt (rechts) und Karst

Hacken mit zwei oder drei geraden Zinken werden als Karst bezeichnet. Der Sauzahn ist eine Mischform: Er hat eine einzige lange, bogenförmige Zinke, an deren Spitze sich wiederum ein kleines Blatt befindet. Der Sauzahn sowie Geräte mit mehreren Zinken und ähnlicher Funktion werden auch Kultivatoren bezeichnet. Zum Anhäufeln diente traditionell die Häufelhacke.

Es gibt Hacken mit stark gekröpftem Hals oder steil rückständiger Blattspitze, auch Scharre genannt. Für das Unkrautjäten wurde die Schuffel entwickelt, bei der das Hackblatt horizontal angebracht ist.

HeraldikBearbeiten

Da die Hacke Inbegriff mittelalterlicher Landnahme ist, enthalten viele Wappen Hacken als heraldisches Element. Die Hacke verweist dabei allgemein auf Feldbau oder Forstarbeit; bei einem Bezug zu Rodungen unter Verweis auf das Entstehen einer Siedlung wird oft eine Rodehacke blasoniert. Bei Rodungsnamen ist das Bild „sprechend“. Einzelne Hacken stehen in Bezug zu Metallverarbeitung (Werkzeugschmiederei).

Das Werkzeug ist eine „gemeine Figur“; eine bevorzugte Stellung im Wappenschild ist nicht belegt.[6] Diese Darstellungen sind auch werkzeugkundlich interessant, weil sie die Regionalformen abbilden.

Die Hacke als WappenbildBearbeiten

Region: Sortierbar nach NUTS, außerhalb der EU ISO 3166, so lassen sich gemeinsame Regionen zusammenstellen
Blason: Die Blasonierung (der Wortlaut) ist verbindlich, die Darstellung Freiheit des Heraldikers. Daher ist, wo bekannt, der präzise Blason angegeben
Vorletzte Spalte: Rodungsname (sortiert nach Wortstamm, siehe den Fachartikel)
Letzte Spalte: Form (Heft unten); ⋂ … biberschwanzförmig abgerundet; ♠ … spatenförmig breit auf spitz; ▲ … kellenförmig verjüngend auf schmale Schneide; ▐ … lange schmale, stichel- oder pickelförmige Klinge; ■ … undifferenziert breit; ▼ … spatel- oder axtförmig schmal auf breite Klinge auslaufend; 〪 … Form undefinierbar
Wappen Träger Region Blason und Anmerkungen
  Bachum Hochsauerland NW Hacke, golden, schräggestellt
  Bad Homburg vor der Höhe Hochtaunus HE
  Bernitt Rostock MV Hacke, silbern (schräggekreuzt mit einem bischöflichen Krummstab, unten eine Pflugschar)
  Chaloupky Beroun ST tschechisch hornické motyky (‚Bergmannshauen‘),[7] silbern mit goldenem Stiel, gekreuzt
  Číměř nad Jihlavou Třebíč VY
  Erdmannsweiler Schwarzwald-Baar BW ? (gekreuzt mit einem Spaten)
südwestdeutscher Typus mit eingesenkter Kante, Darstellung sprechend (Erdbearbeitung)
  Friedrichroda Gotha TH Hacke, silbern mit schwarzem Stiel *
  Hagen Segeberg SH Hacke, silbern (schräg gekreuzt mit einer Axt)
stark gebogene Form
*
  Haynrode Eichsfeld TH Rodehacke, golden *
  Herold Rhein-Lahn RP Rodehacken rot, gekreuzt
früherer Ortsname: Herberod
*
  Kefenrod Wetterau HE *
  Langendorf Burgenland ST Rodehacke, silbern, silbern gestielt (und eine silberne Sense)
  Langhagen Rostock MV Rodehacken, golden, schräggekreuzt *
  Lappi Westfinnland
  Loučná nad Desnou Šumperk OL tschechisch motyky,[7] golden
  Marienheide Oberbergischer Kreis NW Rodehacken, silbern mit goldenen Stielen, gekreuzt *
  Oberrod Westerwald RP Rodehacke, silbern *
  Piippola Nordösterbotten
  Pingelshagen Nordwestmecklenburg MV Rodehacke, schwarz, gestürzt *
  Rammingen Unterallgäu BY Reuthauen, golden, schräg gekreuzt
  Reinholterode Eichsfeld TH *
  Rinchnach Landkreis Regen, Niederbayern BY zwei schräg gekreuzte silberne Reuthauen mit schwarzen Griffen
  Rüti bei Büren Büren BE Reuthau[8] *
  Rudersdorf Sömmerda TH Rodehacke, mit schwarzem Stiel und blauem Blatt (mit Baumstumpf) *
  Sora Barcelona spanisch azada, katalanisch aixada, golden (gekreuzt mit einem Karst)
  Weißenborn-Lüderode Eichsfeld TH *

In Mecklenburg ist die Rodehacke auch in den Wappen von Möllenhagen und Rövershagen abgebildet, in Rüttenen im Kanton Solothurn wird eine Reuthaue gezeigt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hacken (Krampen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Hacken (Hauen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Hacke/Beil in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Hacke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Duden online: Hacke
  2. Duden online: Haue, Häundl, Heindl , Krampen
  3. Barry Cunliffe (Hrsg.): The Oxford Illustrated History. Illustrierte Vor- und Frühgeschichte Europas. Campus Verlag, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-593-35562-0, S. 113–116.
  4. Andrew Sherratt (Hrsg.): Die Cambridge Enzyklopädie der Archäologie. Christian Verlag, München 1980, ISBN 3-88472-035-X, S. 144, 158, 325.
  5. Das Roden (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museums-gesellschaft.ch Museums-Gesellschaft Grenchen
  6. Autorengemeinschaft: Pfälzisches Wörterbuch. Franz Steiner Verlag, Wiesbaden-Stuttgart 1965–1997
  7. a b vgl. Motyka in der polnischsprachigen Wikipedia
  8. Heraldry of the World