Hachikō-Linie

Eisenbahnstrecke in Japan
Hachikō-Linie
Dieseltriebzug der Baureihe KiHa 110 südlich von Takezawa
Dieseltriebzug der Baureihe KiHa 110 südlich von Takezawa
Strecke der Hachikō-Linie
Streckenlänge:92,0 km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
Stromsystem:Hachiōji – Komagawa:
1500 V =
Maximale Neigung: 20 
Höchstgeschwindigkeit:85 km/h
Zweigleisigkeit:Kita-Fujioka – Kuragano
Gesellschaft: JR East
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Chūō-Hauptlinie 1901–
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
0,0 Hachiōji (八王子) 1889–
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon tKHSTa.svg
Keiō-Hachiōji (京王八王子)
BSicon KRWglr.svgBSicon KRW+r.svgBSicon tSTRe.svg
Yokohama-Linie 1908–
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRr.svg
Keiō-Linie 1925–
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
← Chūō-Hauptlinie 1889–
Strecke – geradeaus
← (Chūō-Schnellbahnlinie) 1932–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Asa-gawa
Bahnhof, Station
3,1 Kita-Hachiōji (北八王子) 1959–
   
Chūō-Autobahn
Bahnhof, Station
5,1 Komiya (小宮) 1931–
   
Tama-gawa
BSicon .svgBSicon eKRZo.svgBSicon exSTR+r.svg
← Itsukaichi-Linie 1930–1944
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon xABZg+r.svg
Ōme-Linie 1894–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BST.svg
Abstellanlage Tachikawa
BSicon STR+r.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Seibu Haijima-Linie 1968–
BSicon KXBHFe-L.svgBSicon XBHF-M.svgBSicon XBHF-R.svg
9,9 Haijima (拝島) 1894–
BSicon .svgBSicon KRWg+l.svgBSicon KRWgr.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
Itsukaichi-Linie 1925–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
→ Ōme-Linie 1894–
Bahnhof, Station
12,7 Higashi-Fussa (東福生) 1931–
BSicon .svgBSicon xABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon xABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
15,7 Hakonegasaki (箱根ケ崎) 1931–
   
Ken-Ō-Autobahn
Bahnhof, Station
20,5 Kaneko (金子) 1931–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kasumi-gawa
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Iruma-gawa
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svg
Seibu Ikebukuro-Linie 1915–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon AHSTl+l.svg
Hannō (飯能)
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-R.svg
25,6 Higashi-Hannō (東飯能) 1931–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
→ Seibu Ikebukuro-Linie 1929–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Koaze-kawa
BSicon ELCe.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
31,1 Komagawa (高麗川) 1933–
BSicon STRq.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Kawagoe-Linie 1940–
BSicon exBSTq.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
← Werksbahn Taiheiyo Cement
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Koma-gawa
Bahnhof, Station
36,9 Moro (毛呂) 1933–
BSicon STR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Tōbu Ogose-Linie 1934–
BSicon KXBHFe-L.svgBSicon XBHF-R.svgBSicon .svg
39,6 Ogose (越生) 1933–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Oppe-gawa
Bahnhof, Station
44,8 Myōkaku (明覚) 1934–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Toki-gawa
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kabuto-gawa
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svg
Tōjō-Hauptlinie 1923–
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-R.svg
52,8 Ogawamachi (小川町) 1923–
BSicon .svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
← Tōjō-Hauptlinie 1925–
Haltepunkt, Haltestelle
56,3 Takezawa (竹沢) 1934–
Haltepunkt, Haltestelle
60,3 Orihana (折原) 1934–
   
Arakawa
BSicon .svgBSicon KRWl.svgBSicon KRW+r.svg
BSicon STR+l.svgBSicon ABZq+l.svgBSicon KRZu.svg
Chichibu-Hauptlinie 1901–
BSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-M.svgBSicon XBHF-R.svg
63,9 Yorii (寄居) 1901–
BSicon STRr.svgBSicon KRWgl.svgBSicon KRWg+r.svg
← Tōjō-Hauptlinie 1925–
BSicon .svgBSicon STRr.svgBSicon STR.svg
← Chichibu-Hauptlinie 1903–
BSicon .svgBSicon KRW+l.svgBSicon KRWr.svg
Haltepunkt, Haltestelle
68,4 Yōdo (用土) 1933–
Haltepunkt, Haltestelle
71,1 Matsuhisa (松久) 1933–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Koyama-gawa
Bahnhof, Station
75,9 Kodama (児玉) 1931–
Bahnhof, Station
80,0 Tanshō (丹荘) 1931–
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon .svg
Jōbu Tetsudō 1942–1988
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kanna-gawa
Bahnhof, Station
84,7 Gunma-Fujioka (群馬藤岡) 1931–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Nukui-gawa
Planfreie Kreuzung – unten
Jōetsu-Shinkansen 1982–
   
Jōshin’etsu-Autobahn
BSicon STR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Takasaki-Linie 1884–
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
88,4 Kita-Fujioka (北藤岡) 1931–
BSicon KRWl.svgBSicon KRWg+r.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon .svg
88,5 Ausweiche Ono –1961
   
Karasu-gawa
   
← Iwahana-Kleinbahn 1917–
Bahnhof, Station
92,0 Kuragano (倉賀野) 1894–
Strecke – geradeaus
↓ Takasaki-Linie 1884–
Haltepunkt, Haltestelle
96,4 Takasaki (高崎)

Die Hachikō-Linie (japanisch 八高線, Hachikō-sen) ist eine Eisenbahnstrecke auf der japanischen Insel Honshū, die von der Bahngesellschaft JR East betrieben wird. Sie beginnt in Hachiōji in der Präfektur Tokio, durchquert den hügeligen westlichen Teil der Präfektur Saitama und endet in Takasaki in der Präfektur Gunma. Der Name setzt sich aus den jeweils ersten Kanji-Zeichen von Hachiōji und Takasaki zusammen.

BeschreibungBearbeiten

Wie in Japan üblich ist die Hachikō-Linie in Kapspur (1067 mm) verlegt. Sie ist 92,0 km lang und bedient 23 Bahnhöfe und Haltestellen, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 85 km/h. Betrieblich ist die Hachikō-Linie zweigeteilt: Der südliche Teil zwischen Hachiōji und Komagawa ist mit 1500 V Gleichspannung elektrifiziert und bildet mit der Kawagoe-Linie eine Einheit. Der nördliche Teil zwischen Komagawa und Kuragano hingegen ist die einzige nichtelektrifizierte Bahnstrecke in der Präfektur Saitama und wird von Dieseltriebwagen befahren. Zwar ist Kuragano die nominelle Endstation, die Züge verkehren jedoch weiter bis Takasaki. Durchschnittlich wurden im Fiskaljahr 2018 auf dem südlichen Teil der Hachikō-Linie täglich 20'978 und auf dem nördlichen Teil 3'393 Fahrgäste gezählt.[1]

 
Zugkreuzung in Komagawa: Dieseltriebwagen KiHa 110 (links) und Triebzug E231-3000 (rechts)

Südlicher Ausgangspunkt ist der Bahnhof Hachiōji an der Chūō-Hauptlinie. Die zunächst ostwärts verlaufende Strecke überquert die Chūō-Autobahn sowie auf einer 571 m langen Brücke das breite Flusstal des Tama, anschließend wendet sie sich nach Norden. In Haijima bestehen Übergänge zur Itsukaichi-Linie, zur Ōme-Linie und zur Haijima-Linie. Vor Hakonegasaki weicht die Strecke auf einem kurzen Abschnitt von ihrer ursprünglichen Trasse ab, da sie der Verlängerung der Startbahn der Yokota Air Base im Weg stand. Inmitten der Kaji-Hügelkette bei Iruma wird auf 158 T.P. der höchste Punkt erreicht, danach folgt eine Steilstrecke von bis zu 20 ‰ Neigung. In Higashi-Hannō trifft die Hachikō-Linie auf die Ikebukuro-Linie. Unmittelbar darauf folgt eine weitere Steilstrecke von 20 ‰ hinunter nach Komagawa, wo die Kawagoe-Linie abzweigt.[2]

Kurz nach Komagawa zweigte eine Werksbahn des Zementkonzerns Taiheiyo Cement ab, die von 1963 bis 1984 in Betrieb war und nach Nishi-Oya an der Ogose-Linie führte.[3] Diese wiederum mündet in Ogose wieder in die Hachikō-Linie ein. Sowohl in Ogawamachi als auch in Yorii besteht eine Verknüpfung mit der Tōjō-Hauptlinie. Dazwischen führt die Strecke erneut durch hügeliges Gelände und weist mehrere enge Kurven auf. Außerdem kann in Yorii auf die Chichibu-Hauptlinie umgestiegen werden, die auf rund einem Kilometer Länge eine parallele Streckenführung besitzt. Die Hachikō-Linie erreicht daraufhin die Kantō-Ebene und wendet sich nach Nordwesten. Bis unmittelbar nach dem Bahnhof Kita-Fujioka ist die Strecke eingleisig, doch von hier aus bildet sie zusammen mit der Takasaki-Linie einen etwas mehr als drei Kilometer langen zweigleisigen Abschnitt bis Kuragano.

ZügeBearbeiten

Der elektrifizierte Teil der Hachikō-Linie bildet zusammen mit der daran anknüpfenden Kawagoe-Linie eine betriebliche Einheit. Somit verkehren fast alle Regionalzüge umsteigefrei von Hachiōji über Komagawa nach Kawagoe. Tagsüber wird ein Halbstundentakt angeboten, während der Hauptverkehrszeit einen 20-Minuten-Takt. Bei Störungen können die Zugläufe in Komagawa getrennt werden. Auf dem nichtelektrifizierten Teil verkehren Regionalzüge von Komagawa über Kuragano nach Takasaki mit einem angenäherten Stundentakt. Dabei bestehen vor- und nachmittages einzelne Taktlücken nördlich von Ogawamachi.[4]

Von 1961 bis 1965 bot die Japanische Staatsbahn vereinzelte Schnellzüge an, die von Shinjuku über die Hachikō-Linie nach Minakami an der Jōetsu-Linie verkehrten.

GeschichteBearbeiten

Im Anhang des revidierten Eisenbahnbaugesetzes von 1922 war die Hachikō-Linie mit der Projektnummer 51 verzeichnet. Das Eisenbahnministerium baute die Strecke von beiden Seiten her, wobei die zunächst nicht verbundenen Teilstrecken die temporären Bezeichnungen Hachikō-Nordlinie (八高北線, Hachikō-hokusen) und Hachikō-Südlinie (八高北線, Hachikō-nansen) trugen. Im Süden gingen die Abschnitte wie folgt in Betrieb: am 10. Dezember 1931 von Hachiōji nach Higashi-Hannō (25,6 km)[5], am 15. April 1933 von Higashi-Hannō nach Ogose (14,0 km)[6] und am 24. März 1934 von Ogose nach Ogawamachi (13,2 km).[7] Im Norden eröffnete das Ministerium am 1. Juli 1931 den Abschnitt zwischen Kuragano und Kodama (16,1 km)[8], anschließend am 25. Januar 1933 den Abschnitt zwischen Kodama und Yorii (12,0 km).[9] Mit der Eröffnung des letzten verbliebenen Teilstücks zwischen Ogawamachi und Yorii (11,1 km) am 6. Oktober 1934 war die Hachikō-Linie vollendet.[10]

 
Eisenbahnunfall von Hannō

Kurz vor Ende des Pazifikkriegs sowie während der Nachkriegszeit ereigneten sich auf der Hachikō-Linie zwei der schwersten Eisenbahnunfälle in der Geschichte Japans. Beim Eisenbahnunfall von Hachiōji am 27. August 1945 stießen zwei Züge auf der Brücke über den Tama frontal aufeinander, dabei kamen 105 Menschen ums Leben. Weitere 184 Tote waren am 25. Februar 1947 beim Eisenbahnunfall von Hannō zu beklagen, als ein mit überhöhter Geschwindigkeit fahrender Zug in einer Kurve vom Bahndamm hinunter stürzte.[11] Einen weiteren Unfall mit vier Todesopfern gab es am 14. Juli 1947, als ein amerikanischer Bomber des Typs Douglas A-26 kurz nach dem Start auf der Yokota Air Base wegen eines Triebwerkschadens abstürzte und dabei einen Zug auf der Tama-Brücke touchierte.[12]

Im Rahmen der Privatisierung der Japanischen Staatsbahn ging die Hachikō-Linie am 1. April 1987 in den Besitz der neuen Gesellschaft JR East über, während JR Freight den Güterverkehr übernahm.[13] Die neue Besitzerin elektrifizierte am 16. März 1996 den südlichen Teil der Strecke zwischen Hachiōji und Komagawa. Dadurch entstand in Komagawa eine betriebliche Zweiteilung, da die elektrischen Zugläufe seither mit der Kawagoe-Linie verknüpft sind.[14] Am 31. März 2005 stellte JR Freight den Güterverkehr ein. Aufgrund des Taifuns Hagibis wurde am 18. Oktober 2019 das Gleisbett bei der Brücke über den Kanna in Kamikawa unterspült. Der Bahnverkehr musste daraufhin zwischen Komagawa und Yorii bis zum 27. November 2019 komplett eingestellt werden.[15]

BilderBearbeiten

Liste der BahnhöfeBearbeiten

Name km Anschlusslinien Lage Ort Präfektur
Hachiōji (八王子) 00,0 Chūō-Hauptlinie
Chūō-Schnellbahnlinie
Yokohama-Linie
im Bhf. Keiō-Hachiōji: Keiō-Linie
Koord. Hachiōji Tokio
Kita-Hachiōji (北八王子) 03,1 Koord.
Komiya (小宮) 05,1 Koord.
Haijima (拝島) 09,9 Itsukaichi-Linie
Ōme-Linie
Seibu Haijima-Linie
Koord. Akishima
Higashi-Fussa (東福生) 12,7 Koord. Fussa
Hakonegasaki (箱根ケ崎) 15,7 Koord. Mizuho
Kaneko (金子) 20,5 Koord. Iruma Saitama
Higashi-Hannō (東飯能) 25,6 Seibu Ikebukuro-Linie Koord. Hannō
Komagawa (高麗川) 31,1 Kawagoe-Linie Koord. Hidaka
Moro (毛呂) 36,9 Koord. Moroyama
Ogose (越生) 39,6 Tōbu Ogose-Linie Koord. Ogose
Myōkaku (明覚) 44,8 Koord. Tokigawa
Ogawamachi (小川町) 52,8 Tōjō-Hauptlinie Koord. Ogawa
Takezawa (竹沢) 56,3 Koord.
Orihara (折原) 60,3 Koord. Yorii
Yorii (寄居) 63,9 Tōjō-Hauptlinie
Chichibu-Hauptlinie
Koord.
Yōdo (用土) 68,4 Koord.
Matsuhisa (松久) 71,1 Koord. Misato
Kodama (児玉) 75,9 Koord. Honjō
Tanshō (丹荘) 80,0 Koord. Kamikawa
Gunma-Fujioka (群馬藤岡) 84,7 Koord. Fujioka Gunma
Kita-Fujioka (北藤岡) 88,4 Koord.
Kuragano (倉賀野) 92,0 Takasaki-Linie Koord. Takasaki
weiter auf der Takasaki-Linie
Takasaki (高崎) 96,4 Hokuriku-Shinkansen
Jōetsu-Shinkansen
Jōetsu-Linie
Jōshin-Linie
Shin’etsu-Hauptlinie
Shōnan-Shinjuku-Linie
Takasaki-Linie
Koord. Takasaki Gunma

WeblinksBearbeiten

Commons: Hachikō-Linie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 路線別ご利用状況 (2014~2018年度). (PDF, 202 kB) JR East, 2019, abgerufen am 30. November 2019 (japanisch).
  2. Shunzō Miyawaki, Katsumasa Harada: 全線全駅鉄道の旅4 関東JR私鉄2100キロ. Shōgakukan, Chiyoda 1991, S. 107.
  3. Ryōzō Kawashima: 日本の鉄道 中部ライン 全線・全駅・全配線 第11巻 埼玉南部・東京多摩北部. Kōdansha, Bunkyō 2011, ISBN 978-4-06-270071-9, S. 68.
  4. JR時刻表 2019年3月号 (JR-Fahrplan März 2019). Kōtsū shinbunsha, Tokio 2019.
  5. 鉄道省告示第374号・第375号. In: Offizielles Amtsblatt. Nationale Parlamentsbibliothek, 4. Dezember 1931, abgerufen am 29. November 2019 (japanisch).
  6. 鉄道省告示第132号. In: Offizielles Amtsblatt. Nationale Parlamentsbibliothek, 8. April 1933, abgerufen am 29. November 2019 (japanisch).
  7. 鉄道省告示第83号. In: Offizielles Amtsblatt. Nationale Parlamentsbibliothek, 13. März 1934, abgerufen am 29. November 2019 (japanisch).
  8. 鉄道省告示第135号・第136号. In: Offizielles Amtsblatt. Nationale Parlamentsbibliothek, 24. Juni 1931, abgerufen am 29. November 2019 (japanisch).
  9. 鉄道省告示第15号. In: Offizielles Amtsblatt. Nationale Parlamentsbibliothek, 20. Januar 1933, abgerufen am 29. November 2019 (japanisch).
  10. 鉄道省告示第473号. In: Offizielles Amtsblatt. Nationale Parlamentsbibliothek, 2. Oktober 1934, abgerufen am 29. November 2019 (japanisch).
  11. Masao Saito: Japanese Railway Safety and Technology of the Day. (PDF, 2,4 MB) In: Japanese Railway & Transport Review (Nr. 33). East Japan Railway Culture Foundation, Dezember 2002, S. 4–13 (8f), abgerufen am 29. November 2019 (englisch).
  12. 基地とあきしま. (PDF, 5,0 MB) Stadtplanungsamt Akishima, März 2017, S. 37, abgerufen am 29. November 2019 (japanisch).
  13. Tetsu Ishino (Hrsg.): 停車場変遷大事典 国鉄・JR (Bahnhofswechselverzeichnis JNR/JR). JTB, Tokio 1998, ISBN 978-4-533-02980-6.
  14. JR7社14年のあゆみ. Kōtsū Shimbun, Tokio April 2001, S. 9.
  15. JR八高線、27日から全線で運転再開. Nikkei, 25. November 2019, abgerufen am 29. November 2019.