Hauptmenü öffnen

Hamburg Commercial Bank

Regionalbank im Norden Deutschlands
(Weitergeleitet von HSH Nordbank)
  Hamburg Commercial Bank AG
Logo
HSH Nordbank in Kiel
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Hamburg und Kiel
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 210 500 00[1]
BIC HSHN DEHH XXX[1]
Gründung 28. November 2018
Website www.hcob-bank.de
Geschäftsdaten 2018[2]
Bilanzsumme 55 Mrd. Euro
Einlagen 16,7 Mrd. Euro
Kundenkredite 28,4 Mrd. Euro
Mitarbeiter 1.716 (Vollzeitarbeitskräfte, weltweit)
Leitung
Vorstand Stefan Ermisch (CEO)
Aufsichtsrat Juan R. Inciarte (Vorsitzender)
im Februar 2019 abgelöstes Logo
2012 abgelöstes Logo

Die Hamburg Commercial Bank AG (bis Februar 2019 HSH Nordbank[3] - HSH stand für Hamburgisch-Schleswig-Holsteinische) ist die erste privatisierte Landesbank in Deutschland mit Hauptsitzen in Hamburg und Kiel und Niederlassungen in fünf weiteren deutschen Städten. Auslandsniederlassungen befinden sich in Athen, Luxemburg, Singapur und Hongkong. In Hamburg und Schleswig-Holstein ist sie eine führende Bank für Geschäftskunden. Als internationaler Spezialfinanzierer liegen die Schwerpunkte auf Erneuerbaren Energien, Immobilien, Transport und Infrastruktur.

Die ehemalige Landesbank war 2003 aus der Fusion der Landesbanken von Hamburg und Schleswig-Holstein hervorgegangen und hatte in ihrer kurzen Geschichte mit vielen Krisen und Skandalen zu kämpfen. Nachdem sie zwei Mal von den Ländern mit Milliardenaufwand vor einem Konkurs gerettet wurde, musste sie auf Anweisung der EU-Kommission wegen Staatshilfen zu ihrer Rettung nach der Finanzkrise bis März 2018 verkauft oder abgewickelt werden.[4] Die Bank wurde im November 2018 für rund eine Milliarde Euro an eine amerikanische Investorengruppe unter Führung des US-Hedgefonds Cerberus verkauft.[5]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

EntstehungBearbeiten

Die HSH Nordbank entstand am 2. Juni 2003 durch die Fusion zweier Landesbanken, der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein. Nach der Gründung im Jahr 2003 gehörte die HSH Nordbank zu 35 Prozent Hamburg, zu 20 Prozent Schleswig-Holstein, zu 18 Prozent den Sparkassen Schleswig-Holstein und zu 27 Prozent der WestLB.[6]

Auswirkungen der FinanzkriseBearbeiten

2005 verlor die HSH Nordbank, wie alle Sparkassen und Landesbanken, das Privileg der Staatshaftung. Im Zuge der Finanzkrise musste die HSH Nordbank Wertberichtigungen durchführen, die Gesamtabschreibungen Stand September 2008 betrugen laut Pressemeldungen rund 1,1 Milliarden Euro. Sie hatte damit Belastungen (Gewinn- und Verlustrechnung plus Neubewertungsrücklage) in Höhe von 2,4 Milliarden Euro in ihren Büchern.[7]

Am 24. Oktober 2008 bestätigte der schleswig-holsteinische Finanzminister Rainer Wiegard (Kabinett Carstensen I, 2005–2009, eine große Koalition aus CDU und SPD) dem Norddeutschen Rundfunk, dass die HSH Nordbank den deutschen Finanzmarktstabilisierungsfonds in Anspruch nehmen müsse.[8] Am 3. November 2008 teilte die HSH Nordbank in einer Pressemeldung mit, dass sie bei der Finanzmarktstabilisierungsanstalt (SoFFin) eine Liquiditätshilfe in Form von Garantien für die Emission neuer Schuldtitel in Höhe von insgesamt 30 Mrd. Euro beantragt habe.[9] Die SoFFin gewährte diese Liquiditätsgarantie. Am 10. November 2008 trat Hans Berger wegen der Finanzmarktkrise von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender der HSH Nordbank zurück.[10] Neuer Vorstandsvorsitzender wurde Dirk Jens Nonnenmacher; er war seit dem 1. Oktober 2007 Chief Financial Officer (CFO).[11]

Am 31. Dezember 2008 hatte die HSH eine Bilanzsumme von 208 Mrd. Euro, risikogewichtete Vermögenswerte im Wert von 112 Mrd. EUR und beschäftigte rund 4.300 Mitarbeiter. Trotz der Auswirkungen der Finanzkrise und Inanspruchnahme von Geldern aus dem SoFFin wollte die HSH Nordbank für 2008 zunächst eine Dividende von 70 Millionen Euro auszahlen.[12] Die Bank argumentierte, dass ansonsten institutionelle Anleger ihre Anteile an der HSH Nordbank abziehen würden. Dieses Vorhaben wurde auf Druck der EU im März aufgegeben; keine Dividende wurde ausgezahlt.[13]

Am 24. Februar 2009 haben die Landesregierungen von Schleswig-Holstein und Hamburg in einer gemeinsamen Kabinettssitzung ein Rettungspaket für die HSH Nordbank beschlossen, das eine Kapitalzufuhr in Höhe von drei Milliarden Euro (je 1,5 Mrd. pro Bundesland) und eine Zweitverlust-Risikoabschirmung in Höhe von zehn Milliarden Euro auf einen großen Teil der Bilanz beinhaltet.[14] Am 30. April 2009 meldete Deutschland bei der EU-Kommission die Maßnahmen zur Genehmigung an, die diese am 29. Mai 2009 bestätigte. Am 6. Mai 2009 stufte die US-amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s das Rating der HSH um zwei Stufen von (A) auf (BBB+) mit negativem Ausblick herab. Im Juli 2009 wurde bekannt, dass der Vorstandsvorsitzende der HSH Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher, trotz der finanziellen Lage seines Instituts Bonuszahlungen von 2,9 Millionen Euro erhalten solle.[15] Am 1. September 2009 meldete Deutschland bei der EU-Kommission einen von der Bank ausgearbeiteten Umstrukturierungsplan an. Dieser sollte die langfristige Rentabilität wiederherstellen. Dieser Plan sah die Auslagerung von rund 40 bis 60 % aller Vermögenswerte der HSH auf eine interne Bad Bank vor.

Am 13. Oktober 2009 berichtete NDR Info, dass Nonnenmacher über jenes 500-Millionen-Verlustgeschäft informiert war, durch das die HSH an den Rand der Insolvenz geriet.[16][17] Am 15. Dezember 2010 wurde bekannt, Nonnenmacher werde die HSH Nordbank zum 31. März 2011 verlassen.[18] Nachfolger wurde Paul Lerbinger (bis 31. Oktober 2012).[19]

Staatsanwaltschaft und Parlamentarischer UntersuchungsausschussBearbeiten

Sowohl im Schleswig-Holsteinischen Landtag als auch in der Hamburgischen Bürgerschaft wurde im Juni 2009 die Einsetzung jeweils eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses beschlossen. Dort sollen die Umstände der HSH-Nordbank-Krise geklärt werden.[20] Im August 2009 erklärte die Staatsanwaltschaft Hamburg, dass die Abteilung Wirtschaftskriminalität des Landeskriminalamts (LKA) eine zehnköpfige Sondergruppe mit acht LKA-Beamten und zwei Staatsanwälten eingerichtet habe. Ermittelt werde „in Richtung Untreue und Bilanzfälschung“.[21][22] Anfang Februar 2010 sagte Nonnenmacher erstmals als Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss der Bürgerschaft aus. Er verteidigte umstrittene Geldgeschäfte – bei diesen Geldgeschäften beispielsweise „lagerte die Nordbank riskante Immobilienkredite an eine eigens geschaffene Tochterfirma auf der Kanalinsel Jersey aus. Die Kredite wurden von der französischen BNP Paribas versichert und dann zusammen mit Krediten und verbrieften Kreditportfolios der BNP zu dem Konstrukt Omega 55 verbunden. Die Nordbank konnte damit Risiken für einige Monate auslagern (damit die Risiken nicht in der Bilanz 2007 auftauchen und möglichen Einfluss auf die Hamburgerische Bürgerschaftswahl am 24. Februar 2008 nehmen[23][24]), handelte sich aber im Gegenzug andere ein und musste mehrere hundert Millionen Euro abschreiben …“ – Diese Transaktionen hatten einen Gesamtwert von 17 Milliarden Euro, so die taz.[25] Nonnenmacher räumte Fehler der HSH Nordbank ein. Sein Institut habe „nicht immer sorgfältig gearbeitet“ und „Hamburg und Schleswig-Holstein in eine schwierige Lage gebracht“.[26] Eine persönliche Verantwortung für die Krise lehnte er jedoch indirekt ab. Das Geldhaus werde laut seiner Einschätzung voraussichtlich erst 2011 wieder profitabel werden.[27]

Der „Bericht und Beschlussempfehlung des Ersten Parlamentarischen Untersuchungsausschusses HSH Nordbank“ liegt seit dem 15. August 2011 vor.[28]

Zusammenfassung:

„27 vernommene Zeugen, 50.000 Aktenseiten und 800.000 Euro Kosten: Der Kieler Untersuchungsausschuss zur HSH Nordbank hat […] nach knapp zwei Jahren seinen Abschlussbericht vorgelegt. Darin fordern die Parlamentarier keine personellen Konsequenzen aus der Krise der Landesbank, sondern sprechen sich für einen größeren Einfluss der staatlichen HSH-Anteilseigner im Aufsichtsrat, eine stärkere Risikobeteiligung der Manager sowie einen Verkauf der Landesanteile an der Bank aus. Für die Milliardenverluste der Bank, die von Hamburg und Schleswig-Holstein mit drei Milliarden Euro vor dem Konkurs gerettet wurde, gebe es nicht einen einzelnen Schuldigen, sagte SPD-Obmann Jürgen Weber. Keiner sei ‚frei von Verantwortung‘, so Weber bei der Vorstellung des 439-seitigen Berichts. Die Parlamentarier sehen eine Mitschuld bei den Bankmanagern, dem Aufsichtsrat, Ratingagenturen, der Bankenaufsicht sowie bei der Landespolitik.“[29]

Prozess wegen „Omega 55“Bearbeiten

Seit dem 24. Juli 2013 mussten sich sechs Vorstände der HSH Nordbank, die 2007 im Amt waren, vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer 8 des Landgerichts Hamburg für Veruntreuung von Bankvermögen in einem besonders schweren Fall verantworten. Im Zentrum des Verfahrens steht „Omega 55“.[30][31]

Angeklagt wurden:

  • Hans Berger, der im Dezember 2007, als das Omega-55-Geschäft beschlossen wurde, Vorstandsvorsitzender der HSH Nordbank war. Berger trat im November 2008 zurück.
  • Dirk Jens Nonnenmacher, der dem Vorstand der Bank seit Oktober 2007 angehörte. Nonnenmacher sollte als Vorstand für Finanzen und Steuern den geplanten Börsengang der HSH Nordbank vorbereiten. Im November 2008 wurde er als Nachfolger von Berger Vorstandschef.
  • Peter Rieck, der als (damaliger) stellvertretender Vorsitzender des Vorstands u. a. für die Bereiche Schifffahrt, Transport, Immobilienkunden und die Niederlassungen in Amerika und Asien zuständig war.
  • Jochen Friedrich, der im Dezember 2007 dem HSH-Vorstand seit einem halben Jahr angehörte und zuständig war für das Investmentmanagement und den Kapitalmarkt sowie die Niederlassung London.
  • Hartmut Strauß, der (damals) für das Risikomanagement der Bank zuständig war.
  • Bernhard Visker, Vorstand seit Januar 2007; Visker war verantwortlich für Firmen- und Immobilienkunden, Private Banking und Sparkassen.

Damit stand erstmals der komplette Vorstand eines Geldhauses vor Gericht.[32][33][34]

Den Angeklagten wurde vorgeworfen, „als Mitglieder des Vorstands der HSH Nordbank AG im Dezember 2007 die komplexe Finanztransaktion ‚Omega 55‘ genehmigt zu haben, obwohl anhand der ihnen vorgelegten Kreditvorlage eine umfassende Abwägung von Chancen und Risiken des Geschäfts nicht möglich gewesen sei.“ U. a. sei eine allgemein von der Bank bezweckte Verbesserung bankaufsichtsrechtlicher Eigenkapitalkennziffern aufgrund der Struktur dieser Transaktion nicht zu erreichen gewesen. Ebenfalls habe die Kreditvorlage keine aussagekräftigen Angaben über die Ertrags- und Kostensituation des Geschäfts enthalten. Die Staatsanwaltschaft bezifferte den entstandenen Schaden auf 158 Millionen Euro.[35]

Zwei der Angeklagten (Nonnenmacher und Friedrich) warf die Kammer zusätzlich bewusst falsche Darstellung von Bilanzen vor. Im Quartals-Zwischenbericht für den HSH Konzern vom 31. März 2008 und in einer Pressemitteilung vom 20. Juni 2008 war ein Überschuss in Höhe von 81 Mio. Euro ausgewiesen worden, wohingegen in Wirklichkeit ein Fehlbetrag in Höhe von 31 Mio. Euro vorlag. Die Bilanz wurde später korrigiert und wies dann auch einen Verlust von 77 Millionen Euro aus. Der Vorwurf lautet, die beiden Angeklagten hätten die Bilanz vorsätzlich falsch erstellt.[30][35][36]

Am 9. Juli 2014 endete der Prozess mit einem Freispruch für die Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft legte gegen das Urteil Revision beim Bundesgerichtshof ein.[37]

Auf die Revision der Staatsanwaltschaft hob der Bundesgerichtshof das Urteil am 12. Oktober 2016 auf und verwies das Verfahren zur erneuten Verhandlung an das Landgericht Hamburg zurück.

Beihilfe zur SteuerhinterziehungBearbeiten

Die HSH Nordbank hat sich Mitte des Jahres 2015 mit der Staatsanwaltschaft Köln auf eine Zahlung von mehr als 22 Millionen Euro Bußgeld geeinigt, damit ein Verfahren wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung gegen die Bank eingestellt wird. Die HSH Nordbank hatte spätestens ab dem Jahr 2005 reichen Kunden geholfen, Vermögen über eine Tochterfirma in Luxemburg in Briefkastenfirmen in Panama zu verschieben. Die Luxemburger Tochter wurde 2011 verkauft.[38]

Bereits 2013 hatte die HSH Nordbank eingeräumt, dass sie zwischen 2008 und 2011 ihren Kunden mit sogenannten Cum-Ex-Deals dabei geholfen hat, insgesamt bis zu 112 Millionen Euro Kapitalertragssteuern möglicherweise unbegründet zurückerstattet zu bekommen. Für die Vorgänge hat die Bank einschließlich Zinsen im Jahresabschluss 2013 eine Steuerrückstellung in Höhe von 127 Millionen Euro gebildet.[39]

FalschbilanzierungenBearbeiten

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat festgestellt, dass die von der Prüfungsgesellschaft KPMG testierten[40] Konzernabschlüsse der HSH Nordbank AG zu den Abschlussstichtagen 31. Dezember 2008 und 31. Dezember 2009 fehlerhaft waren.

  • Konsolidierungkreise: In den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2008 wurden 270 und in den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2009 wurden 323 Tochter-, Gemeinschafts- und assoziierte Unternehmen nicht einbezogen. Bei der Beurteilung, ob die nicht einbezogenen Unternehmen wesentlich waren, wurden quantitative Aspekte (z. B. Auswirkungen auf einzelne Abschlussposten) und qualitative Aspekte (z. B. Investments in Finanzvehikel) nicht hinreichend berücksichtigt. Die Nichteinbeziehung von Tochterunternehmen, Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen verstößt gegen den Grundsatz der vollständigen Einbeziehung gemäß Internationaler Bilanzstandards.
  • Geschäfts- oder Firmenwerte: Neben diesen Fehlern in den Konsolidierungskreisen wurden Geschäfts- oder Firmenwerte der Beteiligungen überbewertet. Das Ergebnis vor Steuern in 2008 bzw. das Eigenkapital zum 31. Dezember 2008 waren um EUR 100 Mio. sowie das Eigenkapital zum 31. Dezember 2009 war um EUR 56 Mio. zu hoch ausgewiesen.
  • Die Cash-Flow-Prognosen des Managements waren im Konzernanhang zum 31. Dezember 2008 und 2009 nicht belegt. Es fehlten die zahlungsmittelgenerierenden Einheiten sowie die Beschreibung der wesentlichen Annahmen und des Zeitraums.
  • Verstoß gegen Angabepflichten und Anforderungen der IAS: Im Konzernabschluss zum 31. Dezember 2008 wurde gegen einzelne Anforderungen der Bilanzierung und Angabepflichten der Internationalen Bilanzierungsstandards verstoßen. Hieraus resultiert zusammenfassend, dass der Konzernjahresfehlbetrag um EUR 140 Mio. zu niedrig ausgewiesen wurde. Dies betraf im einzelnen:
    • das Nachrangkapital und zugehörige Derivate
    • Leasinggeschäfte
    • Forderungen an Kunden
    • die Neubewertungsrücklage
    • das Volumen des Kreditrisikoexposures
    • die Klassenbildung von Finanzinstrumenten
    • das Devisenergebnis
    • Zinswährungsswaps
    • Finanzanlagen
    • immaterielle Vermögenswerte
    • die Restlaufzeiten von anderen Rückstellungen
    • die Bruttobuchwerte wertgeminderter finanzieller Vermögenswerte
    • erhaltene und übertragene Sicherheiten
  • Überbewertung von Finanzinstrumenten: Im Konzernabschluss per 31. Dezember 2009 wurden sieben den Kategorien „Kredite und Forderungen“ und „zur Veräußerung verfügbar“ zugeordnete Wertpapiere um EUR 64 Mio. überbewertet und das Konzernergebnis entsprechend zu hoch ausgewiesen.
  • Fehlende Angaben im Konzernanhang: Im Konzernabschluss zum 31. Dezember 2009 wurden gegen Ausweisvorschriften und Angabepflichten gemäß Internationaler Bilanzierungsstandards verstoßen. Die fehlerhafte Bilanzierung des Konzernabschlusses setzte sich auch im Folgejahr fort. In dem am 12. April 2011 veröffentlichten Konzernjahresabschluss der HSH Nordbank zum Geschäftsjahr 1. Januar bis 31. Dezember 2010 wurde beispielsweise für die „gardeur Beteiligungs GmbH“ ein Verlust in Höhe von 5,3 Mio. EUR ausgewiesen. Dies ist jedoch lt. Bundesanzeiger das Ergebnis der Gardeur Beteiligungs GmbH aus dem Wirtschaftsjahr 1. Oktober 2008 bis 30. September 2009. Das im relevanten Wirtschaftsjahr 1. Oktober 2009 bis 30. September 2010 erwirtschaftete Jahresergebnis der Gardeur-Gruppe floss nicht in den HSH-Konzernabschluss ein.[41] Dies betraf des weiteren Angaben
    • zur Fälligkeitsstruktur des Nachrangkapitals
    • zur Kategorisierung von Zertifikaten einer strukturierten Transaktion
    • zu den Buchwerten von als Sicherheiten übertragenen Kundenforderungen
    • zur Höhe der umkategorisierten Wertpapiere[42]

Staatshilfen, Rettung und VerkaufBearbeiten

Im Oktober 2015 wurde bekannt, dass die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein sich mit der EU-Kommission auf den Umbau der HSH Nordbank einigten.[43][44] Das 2013 eingeleitete Beihilfeverfahren hatte die EU-Kommission im Mai 2016 offiziell beendet.[45] Am 9. Dezember 2015 bewilligte die Hamburgische Bürgerschaft zur Rettung der angeschlagenen HSH Nordbank Kredite über 16,2 Milliarden Euro.[46]

Als Folge dieser Staatshilfe musste die Bank nach einer Vorgabe der EU bis März 2018 verkauft oder abgewickelt werden.[47] Am 28. Februar 2018 wurde bekannt, dass die Bank für rund eine Milliarde Euro an eine amerikanische Investorengruppe unter Führung des US-Hedgefonds Cerberus verkauft werden sollte.[48] Die Käufer sind Cerberus, Flowers, Golden Tree, Centaurus Capital und die österreichische Bawag-Bank, die sich mehrheitlich im Besitz von Cerberus und Golden Tree befindet.[49] Flowers hielt bereits vor der Übernahme gut fünf Prozent an der HSH. Letztlich kostet die 15-jährige Geschichte der HSH die Steuerzahler mindestens 13 Milliarden Euro. Die genaue Summe steht erst nach Jahren fest, wenn jene notleidenden Kreditverträge abgerechnet sind, die die Länder im Vorfeld des Verkaufs übernahmen.[50]

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB), die Interessenvertretung privater Kreditinstitute sah im Mai 2018 noch Klärungsbedarf zur Frage, wann die privatisierte HSH Nordbank den vollen Einlagenschutz der Privatbanken genießt. Der BdB betonte, die HSH Nordbank erhalte erst nach fünf Jahren den vollen Einlegerschutz. Laut Satzung der Einlagensicherung gilt bei Neuaufnahmen in den ersten drei Jahren eine Haftungsbeschränkung je Anleger von 250.000 Euro. Der Verkauf ist die erste Übernahme einer Landesbank durch Privatinvestoren. Die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein und die Sparkassen-Finanzgruppe wollen sich mit dem Verkauf großer Risiken entledigen. Die privaten Banken suchen Transparenz über die Risiken, die auf ihr Einlagensicherungssystem zukämen. Daran mangele es. Der rund 500 Seiten umfassende Vertrag[51] enthalte viele geschwärzte Stellen. Laut Vertrag ist die Mitgliedschaft der HSH Nordbank im privaten Einlagensicherungsfonds keine Bedingung für den Abschluss des Verkaufs, doch sei dann das Genehmigungsverfahren der europäischen Bankenaufsicht offen.[52]

hsh-Portfolio-Management AöRBearbeiten

Zur Entlastung der HSH Nordbank wurde im Jahr 2016 die hsh-Portfolio-Management AöR gegründet. Sie soll als Anstalt des öffentlichen Rechts im Besitz der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg die notleidenden Kredite, die die Bürger übernehmen mussten, „wertschonend“ abbauen – unter „größtmöglicher Wahrung der Vermögensinteressen der Länder“.

EigentümerstrukturBearbeiten

Anteil Anteilseigner
42,5 % Cerberus Capital Management
35,0 % J.C. Flowers & Co. LLC
12,5 % GoldenTree Asset Management
7,5 % Centaurus Capital
2,5 % Bawag P.S.K.

Stand: 25. November 2018[53]

Im August 2006 wurde bekannt, dass der Finanzinvestor J.C. Flowers & Co. LLC (USA) den Anteil der WestLB an der HSH Nordbank kauft. Dies war die erste Investition eines externen Unternehmens bei einer deutschen Landesbank. Zu dieser Zeit war Alexander Stuhlmann CEO der HSH.[54] In Schleswig-Holstein regierte eine große Koalition unter Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (Kabinett Carstensen I vom 27. April 2005 bis zum 27. Oktober 2009) und in Hamburg ein CDU-Senat unter Ole von Beust (CDU, Senat von Beust II 17. März 2004 bis zum 7. Mai 2008).

2007 und 2008 strebten das Land Schleswig-Holstein und andere Eigentümer der HSH einen Börsengang der HSH an.[55] Mit der Finanzkrise ab 2007 und der Geschäftsentwicklung der HSH wurden diese Pläne obsolet.

ManagementBearbeiten

Dem Vorstand der HSH Nordbank gehören an:[56]

  • Stefan Ermisch, Vorsitzender (CEO) seit 10. Juni 2016 (zuvor, seit 1. Dezember 2012, Chief Financial Officer (CFO))
  • Ulrik Lackschewitz (seit 1. Oktober 2015 Risikovorstand (CRO) und seit 10. Dezember 2018 stv. CEO)
  • Ian Banwell (seit 1. April 2019 COO (Chief Operating Officer))
  • Nicolas Blanchard (seit 10. Dezember 2018 Chief Clients and Products Officer (CCO))
  • Oliver Gatzke ( seit 1. Juli 2016, CFO (Finanzvorstand))

VolksparkstadionBearbeiten

Vom 4. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2010 war die HSH Nordbank Namensgeber des Hamburger Volksparkstadions, das in dieser Zeit folglich HSH Nordbank Arena hieß. Mit dem Erwerb der Namensrechte wechselte zum ersten Mal der Sponsoren-Name eines Bundesliga-Stadions, nachdem es zuvor schon mit dem ersten Namensverkauf an AOL im Jahr 2001 Vorreiter in Deutschland gewesen war. Die Bank gab aufgrund der Finanzkrise die Namensrechte, die ursprünglich bis 2013 vereinbart waren, im Jahr 2010 durch fristgerechte Kündigung vorzeitig ab.[57] Das Fußball-Sponsoring war nach den Stützungsaktionen der öffentlichen Hand nicht mehr vermittelbar und wurde auch zur Einsparung eingestellt. Vom 1. Juli 2010 bis zum 30. Juni 2015 war Imtech neuer Namenssponsor des Imtech Arena benannten Stadions.[58] Seit dem 1. Juli 2015 trägt das Stadion wieder seinen alten Namen Volksparkstadion.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Geschäftsbericht 2018
  3. dpa: HSH Nordbank heißt jetzt offiziell Hamburg Commercial Bank. In: focus.de. 4. Februar 2019, abgerufen am 21. Februar 2019.
  4. Frist für Kaufinteressenten läuft ab. (kostenpflichtig). Handelsblatt, abgerufen am 22. März 2017.
  5. HSH Nordbank geht an Investoren aus Amerika und Großbritannien. DPA-Meldung. In: FAZ.net. 28. Februar 2018, abgerufen am 27. Juli 2018.
  6. Oliver Hollenstein: HSH Nordbank: Abgebrannt. In: Die Zeit. 24. Mai 2017, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 28. Februar 2018]).
  7. Nina Luttmer, Financial Times Deutschland: HSH schreibt abermals 500 Mio ab (Memento vom 24. September 2008 im Internet Archive) – abgerufen am 25. September 2008
  8. Schleswig-Holstein Magazin im NDR Fernsehen: HSH Nordbank ist offenbar auf staatliche Hilfe angewiesen (Memento des Originals vom 25. Oktober 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.ndr.de, 24. Oktober 2008
  9. Pressemitteilung der HSH Nordbank vom 10. November 2008: HSH Nordbank nutzt Garantiefonds (Memento des Originals vom 4. Dezember 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hsh-nordbank.de; abgerufen am 11. Januar 2009
  10. Pressemitteilung der HSH Nordbank vom 10. November 2008: Vorstandsvorsitzender Hans Berger tritt zurück (Memento des Originals vom 4. Dezember 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hsh-nordbank.de; abgerufen am 11. Januar 2009
  11. Pressemitteilung der HSH Nordbank vom 17. November 2008: Aufsichtsrat der HSH Nordbank bestellt Dirk Jens Nonnenmacher zum Vorstandsvorsitzenden (Memento des Originals vom 25. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hsh-nordbank.de; abgerufen am 11. Januar 2009
  12. HSH Nordbank schüttet trotz Krise 70 Millionen an Investoren aus. In: Wirtschaftswoche, 7. Januar 2009, abgerufen am 16. Januar 2009
  13. HSH Nordbank stoppt geplante Ausschuettung der 200 Millionen Dividende In: Hamburger Abendblatt, 24. März 2009, abgerufen am 16. Februar 2011
  14. dpa-AFX-Information vom 24. Februar 2009: Kiel und Hamburg beschließen Rettungspaket für HSH Nordbank, abgerufen am 24. Februar 2009
  15. DIRK JENS NONNENMACHER Millionenzahlungen für HSH-Vorstandschef auf Spiegel online, 10. Juli 2009
  16. Peter Hornung, Jürgen Webermann: HSH-Chef genehmigte offenbar verlustreiches Geschäft (Memento vom 16. Oktober 2009 im Internet Archive). Auf: NDR Info, 13. Oktober 2009
  17. Wir haben den Anfangsverdacht der Untreue. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Nordbank-Chef Nonnenmacher. In: Hamburger Abendblatt, 17. Oktober 2009
  18. spiegel.de: Nonnenmacher geht zum 31. März
  19. siehe auch Interview (Juli 2013) mit Hilmar Kopper, damals AR-Vorsitzender der HSH Nordbank
  20. Untersuchungsausschuss zur Nordbank beschlossen. In: Hamburger Morgenpost, 12. Juni 2009
  21. Polizei ermittelt wegen „Untreue und Bilanzfälschung“. In: Hamburger Abendblatt, 8. August 2009
  22. Hierzu der Hamburger Staatsanwalt Wilhelm Möllers im Februar 2010 gegenüber dem NDR: „Das Verfahren ist bisher gegen niemanden eingestellt.“ Dossier: Die Zockerbank (Memento des Originals vom 5. Februar 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www3.ndr.de, NDR 45 Min vom 2. Februar 2010
  23. Michael Naumann: HSH-Verlust schon 2008 bekannt. In: Hamburger Abendblatt, 12. Januar 2010, abgerufen am 6. Februar 2010
  24. SPD wirft Senat „Täuschung der Öffentlichkeit“ vor. In: Die Welt, 11. Januar 2010, abgerufen am 6. Februar 2010
  25. Dr. No geht baden. In: taz, 19. November 2009
  26. vgl. Untersuchungsausschuss: HSH-Chef Nonnenmacher räumt Fehler ein bei Spiegel Online, 5. Februar 2010, abgerufen am 5. Februar 2010
  27. vgl. HSH Nordbank: Nonnenmacher räumt schwere Fehler ein (Memento vom 7. Februar 2010 im Internet Archive) bei ndr.de, 5. Februar 2010, abgerufen am 5. Februar 2010
  28. „Bericht und Beschlussempfehlung des Ersten Parlamentarischen Untersuchungsausschusses HSH Nordbank“ Drucksache 17/1675 15. August 2011
  29. „HSH: Keiner schuld, viele verantwortlich“ (Memento vom 25. September 2011 im Internet Archive) NDR, 16. August 2011
  30. a b Handelsblatt 23. Juli 2013: Bankvehikel. Das ominöse Omega
  31. Der Spiegel 30/2013 (S. 36–38): Botox für die Bilanz
  32. Handelsblatt 24. Juli 2013: Prozessauftakt HSH Nordbank. Omega 55 verfolgt Dr. No
  33. manager-magazin 24. Juli 2013: HSH-Vorstand vor Gericht. Dr. No und der ominöse Omega-55-Deal
  34. manager-magazin 24. Juli 2013: HSH-Prozess: Banker auf der Anklagebank (Fotostrecke – Die Angeklagten)
  35. a b Pressestelle des Hanseatischen Oberlandesgerichts 2. Mai 2013: Verfahren gegen ehemalige Vorstandsmitglieder der HSH Nordbank – Entscheidung des Landgerichts über die Eröffnung des Hauptverfahrens (Memento des Originals vom 15. Juni 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/justiz.hamburg.de
  36. Stern-Online 24. Juli 2013: Eher landet ein Dieb im Gefängnis als ein Banker.
  37. Staatsanwaltschaft legt Berufung gegen HSH-Urteil ein
  38. NDR, Nordbank: Millionen-Bußgeld für Panama-Geschäfte (Memento vom 19. August 2015 im Internet Archive), 18. August 2015
  39. HSH Nordbank, HSH Nordbank trifft Vorsorge für Cum-Ex-Geschäfte der Jahre 2008–2011 (Memento des Originals vom 16. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hsh-nordbank.de, 17. Dezember 2013
  40. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 31. Januar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/inn-hh.de
  41. eBundesanzeiger vom 18. Oktober 2011 Konzernabschluss der HSH Nordbank von 2010 und der Gardeur Beteiligungs GmbH zum 30. September 2009 und zum 30. September 2010
  42. eBundesanzeiger vom 20. September 2011 und vom 23. September 2011 – Veröffentlichungen nach § 37q Abs. 2 Satz 1 WpHG
  43. FAZ.net / Carsten Germis 19. Oktober 2015: HSH Nordbank wird bis 2018 privatisiert
  44. HSH: Pressemitteilung vom 19. Oktober 2015 (Memento des Originals vom 10. August 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hsh-nordbank.de
  45. EU-Kommission: Pressemitteilung 2. Mai 2016
  46. 16,2 Milliarden Euro für Rettungspaket, NDR vom 9. Dezember 2015
  47. HSH Nordbank: Frist für Kaufinteressenten läuft ab. (handelsblatt.com [abgerufen am 22. März 2017]).
  48. HSH Nordbank geht an US-Investoren n-tv.de, 28. Februar 2018
  49. https://www.hsh-nordbank.de/de/presse/pressemitteilungen/pressemeldung-11810096/
  50. Ulrich Exner: HSH-Nordbank: Cerberus schlägt für eine Milliarde Euro zu. In: DIE WELT. 28. Februar 2018 (welt.de [abgerufen am 28. Februar 2018]).
  51. hamburg.de: Kaufvertrag zur HSH Nordbank
  52. Bernd Neubacher/Bernd Wittkowski: Verkauf der HSH Nordbank wackelt - Streit über den Einlagenschutz. In: Börsen-Zeitung. 8. Mai 2018 (boersen-zeitung.de [abgerufen am 11. Mai 2018]).
  53. HSH Nordbank Eigentümer / Organisation. HSH Nordbank AG, abgerufen am 28. November 2018.
  54. ftd.de, 30. August 2008: US-Investoren steigen bei HSH ein (Memento vom 28. Juni 2013 im Webarchiv archive.is); FTD 30. August 2006: Christopher Flowers: Auf Beutezug (Memento vom 28. Juni 2013 im Webarchiv archive.is) (Porträt Christopher Flowers)
  55. Frank M. Drost: HSH Nordbank hält Kurs auf Börse. In: Handelsblatt.com. 26. November 2007, abgerufen am 23. Juni 2013.
  56. Hamburg Commercial Bank AG: Hamburg Commercial Bank Aktionäre/Organisation. Abgerufen am 4. April 2019.
  57. HSH Nordbank beendet Namensrecht-Vertrag mit dem HSV (Memento des Originals vom 28. Mai 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hsh-nordbank.de auf hsh-nordbank.de
  58. "Imtech Arena" bringt 25 Millionen! In: Hamburger Morgenpost. 22. August 2009, abgerufen am 26. November 2015.

Koordinaten: 54° 19′ 27,3″ N, 10° 8′ 10,3″ O