HMS Trafalgar (S107)

HMS Trafalgar (Kennung: S107) war ein Atom-U-Boot der Royal Navy und gehörte der Trafalgar-Klasse an, deren Namensgeber sie auch war.

Trafalgar
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Schiffstyp U-Boot
Klasse Trafalgar-Klasse
Bauwerft Vickers, Barrow-in-Furness
Kiellegung 15. April 1979
Stapellauf 1. Juli 1981
Indienststellung 27. Mai 1983
Außerdienststellung 4. Dezember 2009
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
85 m (Lüa)
Breite 9,8 m
Verdrängung Standard: 5.200 tn.l.
 
Besatzung 130 Mann
Maschinenanlage
Maschine 1 × Kernreaktor Rolls-Royce PWR1
2 × Dampfturbine
Maschinen-
leistung
15.000 PS (11.032 kW)
Einsatzdaten U-Boot
Höchst-
geschwindigkeit
getaucht
32 kn (59 km/h)
Bewaffnung

GeschichteBearbeiten

Zwischen dem 7. und 8. Oktober 2001 startete die HMS Trafalgar zusammen mit der HMS Triumph mehrere R/UGM-109 Tomahawk-Marschflugkörper gegen Ziele der Al-Qaida in Afghanistan.[1]

Am 6. November 2002 lief das U-Boot während einer Navigationsübung bei der Insel Fladda-chùain vor der Küste Schottlands auf Grund. Die Trafalgar wurde bei dem Unfall leicht beschädigt.[2] Die Reparatur kostete rund fünf Millionen Pfund (7,5 Millionen Euro). Die Ursache für den Zwischenfall war, dass die Pläne des Manövers kurzfristig geändert wurden, worauf die für die Navigation zuständigen Marineschüler nicht eingestellt waren. Aus dieser Situation resultierten Fehleinschätzungen, beispielsweise wurde die Strömung falsch berechnet, die letztendlich zum Aufsetzen des U-Bootes führten. Die für das Manöver zuständigen Offiziere, Commander Fancy und Commander McGhie, wurde von einem Militärgericht für schuldig befunden, ihre Sorgfaltspflicht vernachlässigt und das U-Boot einem hohen Risiko ausgesetzt zu haben, da sie die Fehler der Marineschüler nicht korrigierten.[3]

Am 7. November 2008 kam es bei Wartungsarbeiten an der Trafalgar im Marinestützpunkt Devonport in Plymouth zu einem Unfall. Bei der Umleitung von radioaktivem Kühlwasser durch eine Rohrleitung von Bord des U-Bootes in einen Tank auf dem Stützpunkt platzte die Rohrleitung und 280 Liter radioaktive Flüssigkeit strömten in den Fluss Tamar.[4] Am 4. Dezember 2009 wurde die Trafalgar außer Dienst gestellt.

FußnotenBearbeiten

  1. Tomahawk Cruise Missile. In: thinkdefence.co.uk. Think Defence, abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  2. Nuclear submarine runs aground. BBC, 7. November 2002 (bbc.co.uk).
  3. Michael Evans: Royal Navy commanders let students crash nuclear submarine into seabed. The Times, 23. Mai 2008 (timesonline.co.uk).
  4. Agency admits sub leak breakdown. BBC, 12. November 2008 (bbc.co.uk).