Hauptmenü öffnen

HC Sparta Prag

tschechischer Eishockeyclub‎

Der HC Sparta Prag (offiziell: HC Sparta Praha a.s.) ist ein tschechischer Eishockeyklub aus Prag, der in der höchsten Spielklasse Tschechiens, der Extraliga, spielt.

HC Sparta Prag
HC Sparta Prag
Größte Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte AC Sparta Praha (1909 – 1948)
Sokol Sparta Bubeneč (1948 – 1949)
Sokol Bratrství Sparta (1949 – 1951)
Sparta Sokolovo Praha (1951 – 1952)
Spartak Praha Sokolovo (1952 – 1965)
Sparta ČKD Prag (1965 – 1989)
HC Sparta Prag (seit 1990)
Standort Prag, Tschechien
Vereinsfarben blau, gelb, rot
Liga Tipsport Extraliga
Spielstätte O2 Arena
Kapazität 17.360 Plätze (davon 17.360 Sitzplätze)
Geschäftsführer Petr Bříza
Cheftrainer Uwe Krupp
Kapitän Jan Piskáček
Saison 2018/19 Platz 10 (Hauptrunde)
Platz 10 (Pre-Play-offs)

Inhaltsverzeichnis

VereinsgeschichteBearbeiten

1903 wurde im Sportverein Sparta Prag eine Bandy-Abteilung gegründet, aus der 1909 ein Eishockey-Klub hervorging. Dieser gehörte der höchsten tschechoslowakischen Spielklasse von ihrer Gründung 1936 bis zu ihrer Auflösung 1993 mit Ausnahme der Saison 1950/51 ständig an. Vier Meisterschaften errang Sparta, zwei Mitte der 1950er Jahre und zwei Anfang der 1990er Jahre. In der eigenständigen tschechischen Liga feierte Sparta bislang vier Meistertitel. Neben diesen nationalen Erfolgen nahm die Mannschaft auch mehrfach an internationalen Turnieren teil und gewann dabei 1962 und 1963 den Spengler Cup. Zudem stand das Team zweimal im Finale eines europäischen Club-Wettbewerbs: 2000 verlor Sparta das Finale der European Hockey League gegen den HC Metallurg Magnitogorsk, acht Jahre später wurde Sparta hinter HK Metallurg Magnitogorsk erneut Zweiter des IIHF European Champions Cup 2008.

VereinsnamenBearbeiten

Bis 1948 AC Sparta Praha, 1948 Sokol Sparta, ab 1949 Sokol Bratrství Sparta, ab 1951 Sokol Sparta Sokolovo, ab 1953 Spartak Praha Sokolovo, ab 1965 Sparta ČKD Praha, seit 1990 HC Sparta Praha.

MannschaftBearbeiten

Kader der Saison 2018/19Bearbeiten

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit
Tor
41 Tscheche  David Honzík 9. August 1993 2017
35 Tscheche  Matěj Machovský 25. Juli 1993 2018
Abwehr
55 Kanadier  Jérémie Blain 19. März 1992 2018
7 Kanadier  Steven Delisle 30. Juli 1990 2018
16 Tscheche  Tomáš Dvořák 7. Mai 1995 2018
25 Slowene  Blaž Gregorc 18. Januar 1990 2018
77 Tscheche  Radek Jeřábek 21. April 1998 Jugend
29 Tscheche  Petr Kalina 9. Juli 1997 Jugend
33 Tscheche  Jan Košťálek 17. Februar 1995 2018
19 Tscheche  Tomáš Pavelka 29. Mai 1993 2017
75 Tscheche  Jan Piskáček (A) 11. September 1989 2013
44 Tscheche  Tomáš Voráček 27. Februar 1990 2018
Sturm
11 Tscheche  Matěj Beran 11. November 1993 2018
47 Tscheche  Jan Buchtele 21. Juli 1990 2018
12 Tscheche  Jiří Černoch 1. September 1996 Jugend
88 Tscheche  Miroslav Forman 12. August 1990 Jugend
96 Tscheche  Richard Jarůšek 8. August 1991 2017
61 Tscheche  Lukáš Klimek 14. November 1986 2013
14 Tscheche  Vojtech Kropacek 22. Mai 2000 Jugend
18 Slowake  Andrej Kudrna 11. Mai 1991 2015
46 Tscheche  Petr Kumstát 19. November 1981 2013
23 Tscheche  Lukáš Pech (A) 19. September 1983 2013
74 Tscheche  Daniel Přibyl 18. Dezember 1992 2018
28 Tscheche  Tomas Psenicka 18. Oktober 1998 Jugend
62 Tscheche  Robert Říčka 20. Juni 1989 2017
10 Tscheche  Lukáš Rousek 20. April 1999 2018
24 Kanadier  Zach Sill 24. Mai 1988 2018
67 Tscheche  Jiří Smejkal 5. November 1996 2017
20 Tscheche  Petr Vrána (C) 29. März 1985 2016

Ehemalige bekannte SpielerBearbeiten

Zum hundertjährigen Bestehen des HC Sparta Prag wurden Jan Havel, Jiří Holeček, Karel Gut, Jiří Hrdina und Vladimír Zábrodský in das All-Star-Team des Vereins gewählt.[1]

MeistermannschaftenBearbeiten

Torhüter Jiří Hanzl, Mangl
Abwehrspieler Cee, Zdeněk Ujčík, Podrázský, Karban František Tikal
Stürmer Kus, Vladimír Zábrodský, Miloslav Pospíšil, Vecko, Kameník, Prchal, Jan Hanzl, Ziegler
Trainer Vladimír Zábrodský (als Spielertrainer)
Torhüter Jiří Hanzl, Mangl, Podhorský
Abwehrspieler Karel Gut, Zdeněk Ujčík, Cee, Kubera, Podrázský
Stürmer Jan Hanzl, Vladimír Zábrodský, Miloslav Pospíšil, Kameník, Prchal, Vecko, Matys, Ziegler, Karban
Trainer Vladimír Zábrodský (als Spielertrainer)
Torhüter: Petr Bříza, Ivo Čapek

Abwehrspieler: Leo Gudas, Jiří Kročák, Jaromír Látal, Jan Reindl, Martin Maškarinec, Jiří Vykoukal, Pavel Táborský, Robert Kostka

Angriffsspieler: Jiří Doležal senior, Martin Hosták, Vladimír Petrovka, Evžen Musil, Jaromír Kverka, Jan Tlačil, Richard Žemlička, Pavel Gross, Luboš Pázler, Pavel Geffert, Jiří Hlinka, Milan Černý, Martin Rousek, Ladislav Svoboda

Trainerstab: Josef Horešovský, Stanislav Berger

Torhüter Ivo Čapek, Radek Tóth
Abwehrspieler Jan Boháček, Robert Kostka, Jiří Kročák, Pavel Táborský, Jiří Vykoukal, Václav Burda, Pavel Šrek, Leo Gudas, Zdeněk Toužimský
Stürmer Pavel Geffert, Milan Kastner, David Výborný, Jiří Zelenka, Petr Hrbek, Michal Sup, Vladimír Petrovka, Martin Rousek, Ladislav Svoboda, Luboš Pázler, Jaromír Kverka, Zbyněk Kukačka, Jiří Hlinka, Tomáš Kotrba, Petr Podhorocký, Jan Pína
Trainer Pavel Wohl, Josef Horešovský
Torhüter Petr Bříza, Petr Přikryl
Abwehrspieler František Kučera, Jaroslav Nedvěd, Michal Sýkora, František Ptáček, Pavel Šrek, Ladislav Benýšek, Miha Rebolj, Martin Holý
Angriffsspieler David Výborný, Jaroslav Hlinka, Patrik Martinec, Richard Žemlička, Jiří Zelenka, Michal Broš, Vladimír Vůjtek, Ondřej Kratěna, Václav Novák, Václav Eiselt, Martin Chabada, Petr Havelka, Pavel Kašpařík, Josef Slanec, Jaroslav Roubík
Trainer František Výborný und Pavel Hynek
Torhüter Petr Bříza, Petr Přikryl
Abwehrspieler Jaroslav Nedvěd, František Ptáček, Valdemar Jiruš, Pavel Šrek, Jan Srdínko, Radek Hamr, Jan Hanzlík, František Kučera, Libor Zábranský, Martin Richter
Angriffsspieler Jiří Zelenka, Jaroslav Hlinka, Richard Žemlička, Ondřej Kratěna, Michal Broš, Martin Chabada, Róbert Tomík, Radek Bělohlav, Jan Tomajko, Václav Novák, Pavel Kašpařík, Michal Sivek, Petr Havelka, Tomáš Netík, David Hnát
Trainer Václav Sýkora, Pavel Hynek
Torhüter Petr Bříza
Abwehrspieler František Ptáček, Marek Černošek, Jiří Vykoukal, Jan Hanzlík, Karel Pilař, Ján Tabaček, Richard Stehlík
Angriffsspieler Ondřej Kratěna, Jaroslav Hlinka, Michal Sivek, Petr Ton, Jan Marek, Pavel Kašpařík, Tomáš Netík, Josef Straka, Martin Špaňhel, Michal Dragoun, Jakub Langhammer, Martin Růžička
Trainer František Výborný und Marian Jelínek
Torhüter Tomáš Duba, Dušan Salfický
Abwehrspieler Jiří Vykoukal, Ladislav Benýšek, Marek Černošek, Jan Hanzlík, Jaroslav Mrázek, Tomáš Protivný, František Ptáček, Richard Stehlík, Ján Tabaček, Karel Pilař
Angriffsspieler Jaroslav Hlinka, Martin Štrba, Petr Ton, David Vrbata, Jiří Zelenka, Michal Dragoun, Jan Hlaváč, Karel Hromas, Ondřej Kratěna, Jakub Langhammer, Tomáš Netík, Martin Podlešák, Luboš Rob, Michal Sivek
Trainer František Výborný und Marian Jelínek

ErfolgeBearbeiten

HeimspielstätteBearbeiten

 
Derby zwischen HC Sparta Prag und HC Slavia Prag, Januar 2007 in der T-Mobile Arena

Sparta Prag bestritt seine Heimspiele in der Tipsport Arena, mit 14.475 Plätzen (offizielle Zuschauerzahl für das ausverkaufte Spiel gegen Slavia Praha am 21. April 2006) das zweitgrößte Eisstadion Tschechiens.[2] Seit 2015 trägt der HC Sparta Prag seine Partien in der O₂ Arena mit über 17.000 Plätzen aus.[3] Nach der Hauptrunde 2018/19 konnten der Verein einen Zuschauerschnitt von 9.042 Zuschauern pro Partie generieren und lag damit europaweit auf Rang 9. Die Auslastung von lediglich 53,07 % war damit die schlechteste aller Mannschaften aus den Top Ten.[4]

Platzierungen seit 1993Bearbeiten

Seit der Gründung der tschechischen Extraliga 1993 konnte der HC Sparta Prag viermal Meister werden und oft auch in das Playoff-Halbfinale vordringen.

Saison Platzierung
Reguläre Saison
Punkte Saisonabschluss Kapitän Trainer
1993/94 5. Platz 48 4. Platz Pavel Wohl und Josef Horešovský
1994/95 9. Platz 41 9. Platz Pavel Wohl und Josef Horešovský, nach Rücktritt ersetzt durch František Výborný und Stanislav Berger
1995/96 1. Platz 57 3. Platz František Výborný und Stanislav Berger, später ersetzt durch Josef Horešovský
1996/97 2. Platz 67 3. Platz Slavomír Lener und Václav Sýkora
1997/98 4. Platz 64 4. Platz Slavomír Lener und Václav Sýkora
1998/99 4. Platz 63 4. Platz Július Šupler und František Výborný, nach Rücktritt von J. Šupler übernahm Pavel Richter
1999/2000 1. Platz 76 Meister Pavel Richter und František Výborný, nach Rücktritt von P.Richter ersetzt durch František Výborný und Pavel Hynek
2000/01 5. Platz 80 2. Platz František Výborný und Pavel Hynek, im November übernahm Miloš Říha als Cheftrainer, später wieder ersetzt durch František Výborný und Pavel Hynek
2001/02 1. Platz 103 Meister Václav Sýkora und Pavel Hynek
2002/03 3. Platz 93 3. Platz Alois Hadamczik und Kamil Konečný
2003/04 3. Platz 90 3. Platz Alois Hadamczik und Kamil Konečný
2004/05 2. Platz 102 5. Platz Slavomír Lener, Leo Gudas, Marian Jelínek
2005/06 6. Platz 78 Meister Martin Chabada Jaromír Šindel, Jiří Doležal und David Volek, nach dem Rücktritt im November ersetzt durch František Výborný und Marian Jelínek
2006/07 4. Platz 87 Meister František Ptáček František Výborný, Marian Jelínek
2007/08 6. Platz 79 6. Platz František Ptáček František Výborný, Marian Jelínek
2008/09 4. Platz 86 3. Platz David Výborný František Výborný, Marian Jelínek
2009/10 5. Platz 87 7. Platz David Výborný Pavel Hynek, František Výborný, ab 28. Oktober Miloš Holaň, David Volek
2010/11 12. Platz 57 12. Platz David Výborný Miloš Holaň, David Volek, ab 26. Oktober Miloslav Hořava, Radim Rulík
2011/12 1. Platz 107 5. Platz Michal Broš Josef Jandač, Richard Žemlička und Patrik Martinec
2012/13 5. Platz 86 5. Platz Michal Broš Richard Žemlička und Jan Votruba, ab Oktober Václav Sýkora und Jan Votruba, ab November 2012 Josef Jandač und Jan Votruba
2013/14 1. Platz 110 3. Platz Tomáš Rolinek Josef Jandač, Zdeněk Moták
2014/15 4. Platz 94 4. Platz Tomáš Rolinek Josef Jandač, Zdeněk Moták
2015/16 2. Platz 110 2. Platz Jaroslav Hlinka Josef Jandač, Zdeněk Moták
2016/17 3. Platz 94 6. Platz Jaroslav Hlinka Jiří Kalous, Zdeněk Moták
2017/18 10. Platz 71 10. Platz Jaroslav Hlinka Jiří Kalous, Jaroslav Nedvěd; ab Oktober 2017 František Výborný
2018/19 10. Platz 76 10. Platz Petr Vrána, Jan Piskáček Uwe Krupp, Jaroslav Nedvěd

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: HC Sparta Prag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hcsparta.cz, All Star tým
  2. Stadioninfos und Bilder
  3. hcsparta.cz: O₂ Arena
  4. Eishockey News vom 19. März 2019, Seite 4