Hauptmenü öffnen

Hörschwag

Stadtteil von Burladingen, Baden-Württemberg, Deutschland

Hörschwag ist ein Dorf auf der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Es liegt 701 m ü. NN und hat 319 Einwohner (Stand 30. Juni 2014). Hörschwag gehört seit 1974 zur Stadt Burladingen. Es liegt zehn Kilometer nordöstlich davon.

Hörschwag
Ehemaliges Gemeindewappen von Hörschwag
Koordinaten: 48° 18′ 55″ N, 9° 11′ 48″ O
Höhe: 701 m ü. NN
Einwohner: 317 (31. Dez. 2016)
Eingemeindung: 1. Juli 1974
Postleitzahl: 72393
Vorwahl: 07124

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Ort wird erstmals 1304 urkundlich erwähnt. Mit Auflösung der Grafschaft Gammertingen kam der Ort an die Herren von Ransberg und von diesen an die Pfalzgrafen von Tübingen. Im 13. Jahrhundert wurde der Ort vorübergehend hohenbergisch und gelangte dann an Württemberg. Im 14. Jahrhundert befand sich Hörschwag größtenteils im Besitz der Herren von Hölnstein. Im Jahre 1304 erhielt das Kloster Kirchberg Besitzungen in Hörschwag von dem Ritter Anselm von Hölnstein als Geschenk. Gegen Ende des 14. Jahrhunderts ging die Grundherrschaft an Claus Angelter, einem Patrizier in Reutlingen, sowie an das Kloster Mariaberg. 1473 kaufte Graf Jobst Nikolaus den größten Teil des Dorfes. Seit 1584 gehörte Hörschwag den Grafen von Zollern und wurde dem Amt Burladingen zugewiesen.

Hörschwag hatte 1790 142, 1842 223 und 1890 228 Einwohner.

Hörschwag gehörte vom 1. Januar 1973 bis zum 30. Juni 1974 zum Landkreis Reutlingen. Am 1. Juli 1974 wurde es nach Burladingen eingemeindet.[1]

PersönlichkeitenBearbeiten

Von 1937 bis 1941 wohnte in Hörschwag Karl Lehmann.[2]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 540.
  2. http://www.swp.de/hechingen/lokales/burladingen/Ein-Sohn-Hohenzollerns-wird-80;art5604,3835362