Hélios Sessolo

schweizerisch-spanischer Fußballspieler

Helios Sessolo (* 26. Mai 1993) ist ein schweizerisch-spanischer[1] Fussballspieler, der beim FC Schaffhausen unter Vertrag steht.

Hélios Sessolo
Personalia
Geburtstag 26. Mai 1993
Geburtsort Schweiz
Grösse 173 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
2001–2004 US Terre Sainte
2004–2009 Servette FC Genève
2009–2010 BSC Young Boys
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2015 BSC Young Boys U-21 73 (24)
2012–2015 BSC Young Boys 1 0(0)
2015 → FC Le Mont-sur-Lausanne (Leihe) 11 0(2)
2015–2016 FC Lausanne-Sport 24 0(2)
2016–2017 FC Le Mont-sur-Lausanne 33 0(6)
2017– FC Schaffhausen 35 (16)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2010–2011 Schweiz U-18 4 (0)
2011–2012 Schweiz U-19 5 (1)
2012–2014 Schweiz U-20 8 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2017/18

2 Stand: 1. November 2014

KarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Sessolo wechselte 2009 vom Servette FC Genève in die Juniorenabteilung des BSC Young Boys. In der Saison 2012/13 kam er zu seinem Debüt in der Super League.[2] 2015 wurde er an den FC Le Mont-sur-Lausanne ausgeliehen.

Im Sommer 2015 wechselte er zum FC Lausanne-Sport in die Schweizer Challenge League.[3] Mit dieser Mannschaft schaffte er auch den Aufstieg in die Super League.

Helios Sessolo war aber nicht im geplanten Team, somit wechselte er zu Le Mont LS. Nach einer erfolgreichen Saison, erhielt er ein Angebot vom FC Schaffhausen.

Seit 2017 spielt er nun erfolgreich beim FC Schaffhausen. 2018 war er Goalgetter mit 16 Toren. Auf Grund eines Kreuzbandrisses musste er ein halbes Jahr pausieren, bevor er Februar 2019 wieder zurück auf dem Spielfeld war. Helios Sessolo gehört zu den erfolgreichsten Spieler der Challenge League.

NationalmannschaftBearbeiten

Sessolo kam in verschiedenen Altersklassen der Schweizer Juniorennationalmannschaften zum Einsatz.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Das neue Gesicht im YB-Kader, bernerzeitung.ch
  2. Profil auf soccerway.com
  3. Sessolo wechselt zu Lausanne bernerzeitung.ch 12. Juni 2015