Hauptmenü öffnen

Gytis Andrulionis

litauischer Jurist, Politiker und stellv. Justizminister

Gytis Andrulionis (* 1978 in Lazdijai) ist ein litauischer Jurist und Politiker, Vizeminister der Kultur (seit 2017), stellvertretender Justizminister Litauens (2009–2012).

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur 1984–1996 an der Gustaitis-Mittelschule Lazdijai absolvierte Gytis Andrulionis von 1996 bis 2000 das Bachelorstudium an der Lietuvos teisės akademija und von 2000 bis 2002 das Masterstudium (im EU-Recht) an der Lietuvos teisės universitetas in Vilnius. Danach studierte er in der Schweiz, Toronto (Kanada), New Dell (Indien). 2006 promovierte er an der MRU zum Thema „Personsautonomie im Gesundheitsrecht“ unter Leitung von Prof. Saulius Arlauskas im Lehrstuhl der Rechtsphilosophie[1].

Andrulionis arbeitete in der Verwaltung (Bezirk Vilnius), als Auditor ("Wirtschaftsprüfer") im Rechnungshof Litauens (Valstybės kontrolė), war stellvertretender Direktor des 5. Departaments. Daneben unterrichtete er als Hochschullehrer an der Universität Vilnius und MRU[2] (Fach: Gesundheitsrecht und Wirtschaft)[3]. Vom April 2009 bis Dezember 2012 war er Stellvertreter des Justizministers Remigijus Šimašius, des ehemaligen Kollegen vom Lehrstuhl der Rechtsphilosophie der MRU. Von 2013 bis 2014 war er stellv. Direktor im Institut für Recht.[4] Von 2015 bis 2017 war er Rechtsanwalt. Ab März 2017 war er Berater der Ministerin am Kulturministerium Litauens. Seit dem 18. August 2017 ist er Stellvertreter von Liana Ruokytė-Jonsson im Kabinett Skvernelis.[5]

PublikationenBearbeiten

  • The importance of the national laws in the implementation of the European legislation, à paraître dans le European Journal of Health Law;
  • Teisiniai medicinos aspektai: pacientų teisės // Šeimos sveikatos enciklopedija. Kaunas: Šviesa, 2008;
  • (mit Sprumont D.) The Importance of National Laws in the Implementation of the European Legislation of Biomedical Research. European Journal of Health Law. 2005. No 3;
  • Kučinskas V., Steponavičiūtė D., Andrulionis G. The value of free and informed consent in personalising medicine. Acta Medica Lituanica. 2005. No 4;
  • Gyvybės iki gimimo statusas teisėje – probleminiai terminologijos aspektai. Jurisprudencija. 2007, Nr. 3 (93).

QuellenBearbeiten

  1. MRU pranešimas apie disertacijos gynimą
  2. LR TM informacija, 2009 m. balandžio 20 d.
  3. VU MF Medicijos istorijos ir etikos skyriaus informacija (Memento des Originals vom 30. April 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mies.mf.vu.lt
  4. CV (Memento des Originals vom 13. April 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/teise.org
  5. [1]