Hauptmenü öffnen

Das Gymnasium Seefeld in Thun ist eine öffentliche staatliche Schule des Kantons Bern. Ein Ausbildungsgang führt zur gymnasialen Matura, an der Fachmittelschule kann die Fachmaturität erlangt werden. Seit 2007 ist das Gymnasium Seefeld als UNESCO-Projektschule anerkannt.

Gymnasium Seefeld
Schulform Gymnasium und Fachmittelschule
Gründung 1838
Adresse

Äussere Ringstrasse 7
3600 Thun

Ort Thun
Kanton Bern
Staat Schweiz
Koordinaten 614044 / 178053Koordinaten: 46° 45′ 13″ N, 7° 37′ 21″ O; CH1903: 614044 / 178053
Schüler 500
Leitung Niklaus Schefer, Hans-Ueli Ruchti
Website www.gymthun.ch
(old.gymseefeld.ch)

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Seminar Niederbipp und HindelbankBearbeiten

Die Geschichte des Gymnasiums Seefeld begann 1838 im Pfarrhaus Niederbipp: Die Normalanstalt für Lehrerinnen wurde gegründet, das erste Lehrerinnenbildungsinstitut der Schweiz, für Kleinkinder-, Primar- und Handarbeitslehrerinnen. Im Jahr darauf zog die Schule ins Pfarrhaus von Hindelbank. 1865 demissionierte Direktor Boll und suspendierte das Seminar, doch 1868 wurde es durch Karl Grütter wiedereröffnet.[1]

Seminar ThunBearbeiten

1918 zieht Karl Grütter zusammen mit 17 Seminaristinnen nach Thun in die Pension Jungfrau. 1923 kann der Neubau im Seefeld bezogen werden. 1957 wird zum ersten Mal eine reine Knabenklasse aufgenommen. 1977 gewinnt das Architekturbüro Atelier 5 mit dem Projekt Eine reichlich seltsame Schule den Wettbewerb zum Ausbau des Seminars. 1978 wird die Koedukation eingeführt. 1988 können die neuen Gebäude bezogen werden.[1]

Gymnasium SeefeldBearbeiten

1994 beginnt die Kooperation der Seminare Thun und Spiez zum Aufbau eines musisch-pädagogischen Gymnasiums. 1997 werden die ersten Quartanerinnen und Quartaner aufgenommen. 2004 wird die zweisprachige Maturitätsbildung Deutsch/Englisch (INES) anerkannt. 2007 wird die Schule als engagierte UNESCO assoziierte Schule ausgezeichnet.[2]

BildungsangebotBearbeiten

Das Gymnasium Seefeld bietet als Grundlagenfach dritte Sprache Englisch und Italienisch an, als Schwerpunktfächer Biologie/Chemie, Philosophie/Psychologie/Pädagogik, Musik und Bildnerisches Gestalten, eine zweisprachige Maturitätsausbildung Deutsch/Englisch sowie Begabtenförderung.[3]

Am Gymnasium Seefeld finden regelmässig Konzerte, Tanzaufführungen, Theateraufführungen, Cafés Philosophiques und Ausstellungen statt.[4]

Gymnasium ThunBearbeiten

Im Sommer 2014 schlossen sich die Gymnasien Thun Seefeld und Thun Schadau zusammen zum Gymnasium Thun mit zwei Standorten.

PartnerschuleBearbeiten

Die Partnerschule des Gymnasiums Seefeld ist das Gymnasium Aprilov von Gabrowo (Bulgarien).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Homepage Gymnasium Seefeld (Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gymseefeld.ch
  2. UNESCO Schweiz (Memento des Originals vom 9. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unesco.ch
  3. Erziehungsdirektion des Kantons Bern
  4. Konzerte und Veranstaltungen (Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gymseefeld.ch auf der Website des Gymnasiums Seefeld