Hauptmenü öffnen

Gymnasium Marianum (Warburg)

Gymnasium in Nordrhein-Westfalen

Das Gymnasium Marianum ist ein staatlich anerkanntes Gymnasium in der ostwestfälischen Stadt Warburg in Nordrhein-Westfalen.

Gymnasium Marianum Warburg
Gymnasium Marianum Warburg 02.JPG
Schulform Gymnasium
Schulnummer 169067
Gründung 1628
Adresse

Brüderkirchhof 2

Ort Warburg
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 29′ 14″ N, 9° 8′ 56″ OKoordinaten: 51° 29′ 14″ N, 9° 8′ 56″ O
Träger Stadt Warburg
Schüler 534
Lehrkräfte 42
Leitung Frank Scholle
Website www.marianum-warburg.de
Ansicht des Gymnasiums mit Kirche vom Aussichtspunkt Fügeler Kanone
Unterer Eingang des Gymnasiums (zum Schulhof bzw. zu den Wirtschaftsräumen)

GeschichteBearbeiten

Die Anfänge des Gymnasiums Marianum gehen zurück auf eine dem 1281 in Warburg gegründeten Dominikanerkloster angeschlossene Klosterschule, die im Stadtkern lag und in der der Nachwuchs des Predigerordens herangebildet wurde. In dieser studierten u. a. um 1490 der spätere Theologe Otto Beckmann und 1589 die Brüder Eberhardus und Luberus Bischopinck aus Münster.

Gründung als öffentliche höhere Schule 1628Bearbeiten

1619 stiftete der aus Warburg stammende Mainzer Stiftsherr Heinrich Thöne der Stadt Warburg eine Summe von 2000 Reichstalern mit der Bestimmung, dass aus deren Zinsertrag von 100 Talern eine höhere Schule von drei Klassen (Infima, Secunda, Syntaxis) unterhalten werden sollte. Nachdem der Führer der ligistischen Truppen, Oberst von Erwitte noch 50 Reichstaler „zur restauration der schule zu warburg“ hinzugespendet hatte, wurde diese Schule 1628 mit zwei „Rectoren“ im Kloster eröffnet. 1643 vereinbarte die Stadt mit dem Dominikanerkonvent Einrichtung und Unterhalt von zwei weiteren Klassen (Poetica und Rhetorica). Mit diesen fünf Klassen entsprach die Schule dem System der Jesuitenschulen. Nach dem Patrozinium der Klosterkirche wurde sie „Gymnasium Marianum“ genannt.

Durch wirtschaftliche Nöte und Bevölkerungsverluste infolge des Dreißigjährigen Krieges und des Siebenjährigen Krieges war jedoch die Stadt nicht immer in der Lage, die vereinbarten Zuschüsse zu zahlen, so dass die beiden oberen Klassen wieder abgebaut werden mussten und auch der Bestand der drei unteren Klassen nicht immer gewährleistet war.

Das erste Schulgebäude lag direkt neben dem Kloster und hatte dem Schulkonzept entsprechend fünf Klassenzimmer. Es wurde 1706 auf Kosten der Stadt durch einen Fachwerk-Neubau ersetzt, der die Inschrift trug: „haec schola sumptibus civitatis aedificata“. Dieses Gebäude musste 1750 der Erweiterung des Klosters weichen. Es erfolgte ein weiterer Neubau aus Fachwerk, der jedoch nur bis 1782 hielt. Danach erfolgte abermals ein Neubau, jedoch westlich der Klosterkirche und nur noch mit zwei Klassenzimmern.

1810 wurde das Kloster durch Dekret des Königs Jérôme Bonaparte gesetzlich supprimiert und durfte keine neuen Ordensmitglieder mehr aufnehmen. Dennoch setzten die wenigen verbliebenen Patres ihre Unterrichtstätigkeit fort, bis 1824 durch königlich-preußische Kabinettsordre das Kloster endgültig aufgehoben und das Grundstück mit den Gebäuden verstaatlicht wurde. Um für die 10 verbliebenen Schüler eine weitere Ausbildung zu ermöglichen, stellten Bürgermeister und Rat Gesuche und Eingaben an den König Friedrich Wilhelm III. und die preußische Unterrichtsbehörde und konnten daraufhin eine Genehmigung der Einrichtung einer weltlichen höheren Lehranstalt erreichen.

Neugründung 1826Bearbeiten

1826 nahm das „Königliche Progymnasium zu Warburg“ mit zunächst drei Klassen (Quinta, Quarta, Tertia) im alten Klostergebäude den Schulbetrieb auf. Grundlage war nun das neuhumanistische Bildungskonzept Wilhelm von Humboldts. Es gab zunächst 27 Schüler. 1847 wurde die Sexta und 1865 die Untersekunda angeschlossen. Die Schülerzahl stieg auf ca. 100 an.

1866 wurde die Anstalt durch ministeriellen Erlass als Progymnasium anerkannt und durfte Zeugnisse zur „wissenschaftliche Befähigung für den Einjährig-Freiwilligen Militärdienst“ (mittlere Reife) ausstellen. Sie wurde im Folgejahr durch eine Obersekunda erweitert und hatte nun ca. 115 Schüler.

Vollgymnasium 1874Bearbeiten

1874 kam nach Bestätigung durch das „königliche Provinzial-Schul-Collegium“ die Prima hinzu, so dass die Stadt Warburg nun über ein vollständiges Gymnasium verfügte. Die amtliche Benennung lautete: „Gymnasium zu Warburg“. In dem Schulstatut wurde unter anderem festgelegt, dass in konfessioneller Hinsicht das hiesige Gymnasium „eine paritätische Anstalt für beide christliche Konfessionen“ ist. Neben 123 katholischen und 22 evangelischen gab es auch 20 jüdische Schüler. Fast die Hälfte der Schüler kam von außerhalb und wohnte bei Gastfamilien. Die Schülerzahl wuchs auf ca. 300 an. 1888 erhielt das Gymnasium eine Turnhalle am Schützenweg westlich der Neustadt.

1891 wurde in Trägerschaft des Bistums Paderborn für die auswärtigen Schüler ein bischöfliches Schulkonvikt gegründet. Es lag zunächst in der Bahnhofstraße und zog 1894 in das durch einen Umbau erweiterte ehemalige „Friedrichstift“ in der damaligen Oberstraße der Warburger Altstadt um. Die Zahl der Internatsschüler betrug ca. 40. Das Konvikt hieß später „Collegium Marianum“, wurde von den Schülern auch „Kasten“ genannt und bestand bis 1972.

Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 wurde das Gymnasium in „Städtische Oberschule für Jungen“ umbenannt und der Direktor Hans von Geisau durch einen Parteigenossen ersetzt. 1942 unterrichtete dort der spätere Professor für Religiöse Volkskunde an der Universität Münster und der Philosophisch-Theologischen Hochschule Paderborn, Heinrich Schauerte.

1946 nahm die Schule ihre humanistisch-christliche Tradition wieder auf und erhielt den Namen „Gymnasium Marianum Warburg“. Die Stadt setzte Hans von Geisau wieder als Direktor ein. Das mittelalterliche Klostergebäude wurde 1953–1963 für die Bedürfnisse eines zweizügigen Gymnasiums mit ca. 500 Schülern durchgreifend umgebaut, saniert und durch einen in der Nähe gelegenen Turnhallenneubau erweitert.

1964 erfolgte die Einrichtung eines neusprachlichen Zweigs.

1970 wurde mit der Differenzierung der Oberstufe begonnen. Zur Erhöhung des Fächerangebots begann man 1972 mit der Kooperation mit dem Hüffertgymnasium. 1977 erfolgte die vollständige Einführung der Koedukation, die bis dahin auf die Aufnahme von Mädchen beschränkt war, die Latein als erste Fremdsprache wünschten.

1991 wurde die Schule durch den Bau neuer naturwissenschaftlicher Räume „Hinter der Mauer Süd“ und von vier Klassenräumen sowie Kunst- und Werkräumen im Anschluss an den Ostflügel erweitert.

SchulleiterBearbeiten

  • 1827–? Ludwig Manegold
  • 1847–1874 August Havenecker
  • 1874–1883 Adolf Hechelmann
  • 1883–1893 Joseph Hense
  • 1893–1906 Balthasar Hüser
  • 1906–1927 Anton Wirmer
  • 1927–1933 Hans von Geisau
  • 1934–1939 Karl Greff
  • 1939–1945 Heinrich Bachmann
  • 1946–1955 Hans von Geisau
  • 1955–1971 Heinrich Remer
  • 1971–1972 Franz Mürmann (kommiss.)
  • 1972–1985 Heinz Wittenbrink
  • 1985–2011 Bernd Huesmann
  • 2011 Christiane Kost (kommiss.)
  • seit 2012 Frank Scholle

Bekannte SchülerBearbeiten

 
Johannes A. von Plencken
 
Johann Conrad Schlaun

LiteraturBearbeiten

  • Der Marianer, hrg. vom Verein ehemaliger Schüler des Gymnasium Marianum, Jahrgänge 1949–2013.
  • Festschrift zur Jubiläumsfeier des Gymnasiums zu Warburg, hrg. von Wilhelm Marré, Warburg 1924.
  • Festschrift zur Jubelfeier des Gymnasiums Marianum in Warburg, 1628–1874–1949, Warburg, 1949.
  • Festschrift des Gymnasium Marianum 1963, Warburg 1963.
  • Festschrift Gymnasium Marianum 1874–1974, Warburg 1974.
  • Wittenbrink, Heinz. Die Entwicklung des Gymnasium ‚Marianum‘ Warburg bis zum Ende des 2. Weltkrieges. In: Die Stadt Warburg – Beiträge zur Geschichte einer Stadt, II:177–250. Warburg: Hermann Hermes Verlag, 1986, ISBN 3-922032-07-9.
  • Wittenbrink, Heinz. Die Entwicklung des Gymnasium Marianum Warburg in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. In: Der Marianer – Zeitschrift des Vereins ehemaliger Schüler des Gymnasium Marianum Warburg 28 (1999): 71–96.
  • Wittenbrink, Heinz. Die Entwicklung des Gymnasium Marianum in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg – Fortsetzung. In: Der Marianer – Zeitschrift des Vereins ehemaliger Schüler des Gymnasium Marianum Warburg 29 (2000): 31–76.
  • Heiko Bewermeyer: Hermann Oppenheim – ein Begründer der Neurologie, Schattauer Verlag, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-7945-3177-6.
  • Heiko Bewermeyer: Hans von Geisau 1889–1972 und das Gymnasium Marianum in Warburg, Köln 2012, ISBN 978-3-00-038033-4.
  • Der Marianer Jahrbuch (als Nachfolgepublikation des Marianer) ab dem Schuljahr 2013/2014.

WeblinksBearbeiten