Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Gymnasium Corveystraße

Gymnasium in Hamburg

Das Corvey-Gymnasium – genauer das Gymnasium Corveystraße – ist ein Gymnasium in Hamburg-Lokstedt. Überschlägig 700 Schüler besuchen die Schule. Das Gymnasium gehört dem Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an.[1] 2013 wurde die Schulleitung von Christel Jäger an Christian Krümel übergeben.[2] Stellvertretender Schulleiter ist Thorsten Vaness.[3]

Gymnasium Corveystraße
Logo Gymnasium Corveystraße.png
Gründung 1968
Adresse

Corveystraße 6
22529 Hamburg

Ort Hamburg-Lokstedt
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 35′ 48,6″ N, 9° 58′ 9,3″ OKoordinaten: 53° 35′ 48,6″ N, 9° 58′ 9,3″ O
Träger staatlich
Schüler etwa 700
Lehrkräfte 63
Leitung Christian Krümel
Website gymnasium-corveystrasse.de

Das Gymnasium Corveystraße arbeitet mit dem Lehrerraumsystem.[4]

Inhaltsverzeichnis

SchulprofilBearbeiten

Das Gymnasium Corveystraße hat einen musischen Schwerpunkt. Der Kern liegt im Schultheater, so war die Schule schon 1980 eine der ersten Weiterführenden, an denen man Abitur im Fach Theater belegen konnte. Das Gymnasium bietet das Theaterklassenmodell an. Theaterklassen haben zusätzlichen Unterricht im Fach Theater.[5] Am 5. Juli 2017 führte die Theaterklasse des 10. Jahrgangs der Schule beim Theaterfestival theater macht schule & Co eine Eigenproduktion mit dem Titel 12 Cent im Monsun-Theater auf.[6] Im Jahre 2014 wirkte die gleiche Theaterklasse beim Dreh des Musikvideos zum Lied The Bird von Ska-Künstler Dr. Ring-Ding mit.

Das Gymnasium organisiert einmal jährlich den sogenannten Gesundheitstag. Im Jahre 2016 bestand das Programm aus Sportübungen unter Anleitung von Oberstufenschülern für Jahrgang fünf bis acht. Für das hierbei angewandte Konzept Jung lehrt jung gewann die Schule bereits 2014 den von der Hamburger Sparkasse und dem Hamburger Abendblatt vergebenen Hamburger Bildungspreis. In Jahrgang fünf bis neun wurde ein gemeinsames Frühstück im Klassenrahmen arrangiert. Der neunte Jahrgang nahm an Workshops zur AIDS-Prävention teil. Der zehnte Jahrgang belegte einen zweitägigen Erste-Hilfe-Kurs.[8][9][10]

SchulgeschichteBearbeiten

1968 wurde das Gymnasium Corveystraße gegründet. Im ersten Jahr wurden drei fünfte Klassen von drei Stammlehrkräften unterrichtet. Die ursprünglichen Schulgebäude wurden von Architekt Paul Seitz entworfen. 1976 wurden an der Schule die ersten Abiturprüfungen abgenommen. Im gleichen Jahr wurde das Gymnasium um einen Verwaltungstrakt sowie einen Fachraumtrakt für musische Fächer erweitert. 1977 wurde der Sportplatz der Schule eingeweiht, sieben Jahre später wurde die Turnhalle fertiggestellt. Im Jahre 1988, zwanzig Jahre nach Gründung, zählte das Gymnasium 636 Schüler. Im Jahre 1990 gingen zum ersten Mal die so genannten Lokstedter Gespräche vonstatten. Hierbei handelt es sich um eine Podiumsdiskussion mit Bundes- und Landespolitikern, die von Schülern des Gymnasiums organisiert wird. 1996 wurde der Anbau der Aula abgeschlossen. Diese erhielt 2006, zu Ehren des ehemaligen Schulleiters Volker Bärwald (* 1944), der an der Schule das Fach Theater einführte und die Leitung von 1980 bis zu seinem Tod 1996 innehatte, den Namen Volker-Bärwald-Aula.[11][12]

KlimaschutzBearbeiten

Das Gymnasium setzt sich das Ziel, die durch Kohlenstoffdioxid verursachten Emissionen jährlich um zwei Prozent zu vermindern. Im Jahre 2010 wurde eine Photovoltaikanlage installiert. Der Energiegewinn kann in der Mensa der Schule täglich abgelesen werden. Die klimaneutrale Renovierung des Kreuzbaus des Gymnasiums wurde für 2017 angekündigt. Der Mittelstufentrakt der Schule wurde bereits klimaneutral renoviert.[13] Die Schule wurde von 2012 bis 2016 als Klimaschule ausgezeichnet.[14]

Poetryslam am Gymnasium CorveystraßeBearbeiten

2016 wurde von den derzeitigen Schulsprechern des Gymnasiums ein Poetryslam organisiert. In Kooperation mit dem Albrecht-Thaer-Gymnasium und dem Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer wurde im gleichen Jahr noch der sogenannte Eimsbüttler Schulslam in die Wege geleitet.

Im Jahre 2017 wurde erneut ein Poetryslam veranstaltet. Das Finale dieses sogenannten Hamburger Schulslams wurde im Gymnasium Corveystraße ausgetragen. Die Kandidaten qualifizierten sich für das Finale in Poetryslam-Veranstaltungen, die an den jeweiligen teilnehmenden Schulen vonstatten gingen. Neben dem Teilnehmer für das Gymnasium Corveystraße entsandten fünf Hamburger Gymnasien jeweils einen Kandidaten: Das Albrecht-Thaer-Gymnasium, das Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer, das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium, das Hansa-Gymnasium und das Helene-Lange-Gymnasium. Das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium gewann den Poetryslam.[15]

Die Besonderheit an dem Projekt ist, dass es von Schülern allein entwickelt und organisiert wird.[16]

Prominente EhemaligeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rainer Schneehorst: Gymnasium Corveystrasse. Abgerufen am 7. Juli 2017.
  2. Der Ruf der Schule reizte. In: Niendorfer Wochenblatt. 17. September 2014, abgerufen am 1. September 2017.
  3. Rainer Schneehorst: Gymnasium Corveystrasse. Abgerufen am 7. Juli 2017.
  4. Rainer Schneehorst: Gymnasium Corveystrasse. Abgerufen am 8. Juli 2017.
  5. Rainer Schneehorst: Gymnasium Corveystrasse. Abgerufen am 7. Juli 2017.
  6. theater macht schule & Co. | Jugend | Schultheaterfestival. Abgerufen am 7. Juli 2017.
  7. Rainer Schneehorst: Gymnasium Corveystraße. 7. Juli 2017, abgerufen am 7. Juli 2017.
  8. Übersicht Gesundheitstag. 14. November 2016, abgerufen am 7. Juli 2017.
  9. Hamburger Abendblatt - Hamburg: Am Gymnasium Corveystraße ist immer viel in Bewegung. (abendblatt.de [abgerufen am 7. Juli 2017]).
  10. Rainer Schneehorst: Gymnasium Corveystrasse. Abgerufen am 7. Juli 2017.
  11. Nina unterwegs: Besuch in der Theaterklasse des Corvey-Gymnasiums - Lokstedt online - Kinder. Abgerufen am 28. August 2017.
  12. Kai Lemitz: Die Blaue Mappe Corvey 2017. 2017, abgerufen am 8. August 2017.
  13. Dr. Ricki Rosendahl: Klimaschutzplan Gymnasium Corveystraße 2016. 2016, abgerufen am 19. Juli 2017.
  14. Übersicht der Hamburger Klimaschulen. Abgerufen am 19. Juli 2017.
  15. Über uns. In: Hamburger SchulSlam. 8. September 2016 (schulslam.de [abgerufen am 20. Juli 2017]).
  16. Friederike Ulrich: Albrecht-Thaer-Gymnasium gewinnt Eimsbüttler Schul-Slam. (abendblatt.de [abgerufen am 20. Juli 2017]).
  17. Hamburger Abendblatt - Hamburg: Die Stadtteilserie. Lokstedt. 7. Mai 2012, abgerufen am 28. August 2017.