Hauptmenü öffnen

Guy de Château-Porcien

Bischof von Soissons und Kreuzfahrer

Guy de Château-Porcien, auch de Châtel genannt († 6. April 1250 bei Fariskur), war seit 1245 ein Bischof von Soissons. Er war mütterlicherseits ein Neffe des Bischofs Jacques de Bazoches.

Guy nahm am sechsten Kreuzzug unter König Ludwig IX. (Saint Louis) nach Ägypten teil. Während des Aufenthaltes auf Zypern wurde er im März 1249 zusammen mit dem Patriarchen von Jerusalem und Geoffroy de Sergines nach Akkon entsandt um dort in einem Streit zwischen den Genuesen und Pisanern zu vermitteln. Danach schloss er sich wieder dem Kreuzzugsheer in Ägypten an. Auf dem Rückmarsch von al-Mansura nach Damiette im April 1250 blieb er an der Seite König Ludwigs IX., während der päpstliche Legat Odo von Châteauroux den sicheren Weg auf einer der Galeeren die den Nil hinab fuhren wählte. Als sie bei Fariskur von den Mameluken überrascht wurden, gab Guy die Hoffnung auf je nach Frankreich zurückzukehren, stürzte sich in den Kampf und wurde getötet.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Charles Louis Richard: Bibliothèque sacrée, ou Dictionnaire universel historique… (1827)

AnmerkungBearbeiten

  1. Joinville, II, §17, hrsg. von Ethel Wedgwood (1906)
VorgängerAmtNachfolger
Raoul de CoudunoBischof von Soissons
1245–1250
Nivelon de Bazoches