Hauptmenü öffnen

Guy Green (Regisseur)

britischer Kameramann, Regisseur und Drehbuchautor

LebenBearbeiten

Green startete seine Karriere in Großbritannien und war Mitbegründer der British Society of Cinematographers, deren Präsident er in den Jahren 1952 bis 1954 war.

Guy Green hat in 16 großen internationalen Filmen die Kamera geführt. Für seine Kameraarbeit in David Leans Verfilmung von Charles Dickens' Große Erwartungen (Geheimnisvolle Erbschaft) wurde er 1946 mit dem Oscar ausgezeichnet. Nach 24 Filmen als Kameramann wechselte er in den 1950er Jahren auf den Regiestuhl. In 17 Filmen, wie dem Kriegsfilm Die schwarzen Teufel von El Alamein (Sea of Sand, 1958) und dem Arbeiterfilm Zorniges Schweigen (The Angry Silence, 1960), der bei den Berliner Filmfestspielen den internationalen Kritikerpreis erhielt, führte er die Regie. Ebenso im Liebesfilm Frau des Anderen (A Walk In The Spring Rain, 1969) und dem in Europa und den USA viel gepriesenen Film Gebrandmarkt (The Mark, 1961) mit Rod Steiger. In mehreren Filmen arbeitete er mit Richard Attenborough zusammen. Seit den 1960er Jahren engagierte sich Guy Green nur noch in Hollywood und machte vor allem Filme für das Fernsehen. Für den Film Träumende Lippen (A Patch of Blue) mit Sidney Poitier erhielt er 1965 für das Drehbuch und Regie eine Golden-Globe-Nominierung. Shelley Winters erhielt für ihre Rolle in diesem Film einen Oscar als beste weibliche Nebendarstellerin.

2004 wurde er zum Officer of the Order of the British Empire ernannt. Guy Green starb in seinem Haus in Beverly Hills an Herz- und Nierenversagen.

FilmografieBearbeiten

KameraBearbeiten

RegieBearbeiten

WeblinksBearbeiten