Hauptmenü öffnen

Gunter Funk

deutscher Handballspieler und Handballtrainer
Gunter Funk
Spielerinformationen
Geburtstag 1. November 1949
Geburtsort Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik Deutsche Demokratische Republik
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Vereinsinformationen
Verein vereinslos
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1977 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC DHfK Leipzig
1977–1982 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR BSG Motor Eisenach
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1982–1987 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Leipzig
1987–1991 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin
1/1988–11/1990 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR (Co-Trainer)
1991–12/1994 DeutschlandDeutschland HSV Suhl
12/1994–5/1996 DeutschlandDeutschland TuS Nettelstedt
0000–11/1999 DeutschlandDeutschland HSC Bad Neustadt
11/1999–2001 DeutschlandDeutschland SG Hessen Hersfeld (Frauen)
2/2003–4/2003 DeutschlandDeutschland SG Hessen Hersfeld (Frauen)
2003–2006 DeutschlandDeutschland SV Berliner VG 49 (Frauen)
00000000 DeutschlandDeutschland HC Neuruppin
0000–2009 DeutschlandDeutschland Füchse Berlin (2. Mannschaft)
2009–3/2010 DeutschlandDeutschland HSV Bad Blankenburg
2010–9/2010 DeutschlandDeutschland HC Empor Rostock (Co-Trainer)
2010–0000 DeutschlandDeutschland HC Empor Rostock (A-Junioren)
2010–0000 DeutschlandDeutschland HC Empor Rostock (B-Junioren)
9/2010–3/2011 DeutschlandDeutschland HC Empor Rostock
3/2011–0000 DeutschlandDeutschland HC Empor Rostock (Co-Trainer)
2012–11/2012 DeutschlandDeutschland HC Aschersleben
10/2013–4/2014 DeutschlandDeutschland HSV Peenetal Loitz

Stand: 13. Oktober 2017

Gunter Funk (* 1. November 1949) ist ein ehemaliger deutscher Handballspieler und heutiger Handballtrainer.

Karriere als HandballspielerBearbeiten

Gunter Funk spielte in seiner aktiven Laufbahn beim SC DHfK Leipzig und bei Motor Eisenach in der DDR-Oberliga.

Karriere als HandballtrainerBearbeiten

Nach seiner Spielerkarriere war er Co-Trainer der Männer-Handballnationalmannschaft der DDR, parallel dazu von 1982 bis 1987 Juniorentrainer beim SC Leipzig. Von 1987 bis 1991 war Gunter Funk Cheftrainer beim SC Dynamo Berlin (später 1. SC Berlin bzw. HC Preußen Berlin). Mit den Berliner gewann er 1990 die DDR-Meisterschaft. Zu Beginn der Saison 1991/92 wechselte er zum HSV Suhl, später war er bei TuS Nettelstedt-Lübbecke, HSC Bad Neustadt, SG Hessen Hersfeld (Damen), SV Berliner VG 49, dem HC Neuruppin[1], der zweiten Mannschaft der Füchse Berlin[2] und anschließend bis März 2010 beim HSV Bad Blankenburg als Trainer tätig[3]. Nachdem er zunächst einen Vertrag beim Ludwigsfelder HC unterschrieben hatte[4], wechselte er im Sommer 2010 zum HC Empor Rostock[5], wo er als Co-Trainer und ab September 2010 als Trainer[6] tätig war. Ab der Saison 2012/2013 übernahm Gunter Funk das Traineramt beim HC Aschersleben in der 3. Liga Ost. Dort wurde er bereits am 22. November 2012 wieder entlassen. Im Oktober 2013 übernahm er das Traineramt bei dem in der Handball-Oberliga Ostsee-Spree spielenden HSV Peenetal Loitz[7]. Im April 2014 wurde er vom Verein entlassen[8].

Zu seinen Erfolgen als Trainer zählt der Aufstieg 2008 mit der zweiten Mannschaft der Füchse Berlin in die Regionalliga nach einer verlustpunktfreien Saison[9].

EinzelnachweiseBearbeiten