Hauptmenü öffnen
Logo von Guns n’ Roses
Guns n’ Roses live (2010)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rock-Musikgruppe Guns n’ Roses. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 100 Millionen Tonträger verkauft, damit zählen sie zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern weltweit.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Guns n’ Roses ist das Album Appetite for Destruction mit rund 30,8 Millionen verkauften Einheiten.

Inhaltsverzeichnis

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1987 Appetite for Destruction
2
 Platin

(72 Wo.)
3
 Platin

(55 Wo.)
5
 Platin

(47 Wo.)
5
 Dreifachplatin

(284 Wo.)
1
  Diamant + Achtfachplatin

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1987
Verkäufe: 30.800.000[3]
1988 G N’ R Lies
37
 Gold

(14 Wo.)
10
 Gold

(13 Wo.)
15
(10 Wo.)
22
 Gold

(41 Wo.)
2
 Fünffachplatin

(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1988
Verkäufe: 10.000.000
1991 Use Your Illusion I
4
 Doppelplatin

(100 Wo.)
2
 Doppelplatin

(39 Wo.)
3
 Doppelplatin

(34 Wo.)
2
 Platin

(85 Wo.)
2
 Siebenfachplatin

(108 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 1991
Verkäufe: 17.000.000
Use Your Illusion II
2
 Fünffachgold

(101 Wo.)
1
 Doppelplatin

(72 Wo.)
2
 Dreifachplatin

(59 Wo.)
1
 Platin

(86 Wo.)
1
 Siebenfachplatin

(106 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 1991
Verkäufe: 18.000.000
1993 "The Spaghetti Incident?"
5
 Gold

(23 Wo.)
4
 Gold

(16 Wo.)
3
 Gold

(19 Wo.)
2
 Gold

(13 Wo.)
4
 Platin

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1993
Verkäufe: 5.500.000
2008 Chinese Democracy
2
 Gold

(14 Wo.)
3
(14 Wo.)
1
(13 Wo.)
2
 Platin

(12 Wo.)
3
 Platin

(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2008
Verkäufe: 2.600.000[4]

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1999 Live Era: ’87–’93
53
(9 Wo.)
29
(10 Wo.)
31
(10 Wo.)
45
 Gold

(4 Wo.)
45
 Gold

(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1999
Verkäufe: 2.500.000
2014 Appetite for Democracy: Live at the Hard Rock Casino – Las Vegas
57
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2014

Weitere Livealben

  • 2017: Live In Tokyo 2017 Not In This Lifetime World Tour

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2004 Greatest Hits
4
 Platin

(28 Wo.)
1
 Gold

(152 Wo.)
2
 Platin

(66 Wo.)
1
 Siebenfachplatin

(… Wo.)
3
 Fünffachplatin

(451 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2004
Verkäufe: 10.361.000
2018 Appetite for Destruction (Super Deluxe)
* 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2018
* siehe Appetite for Destruction

Weitere Kompilationen

  • 1993: Electric & Acoustic
  • 1998: Use Your Illusion

EPsBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1993 The Civil War
300! 300! 300! 11
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 3. Mai 1993

Weitere EPs

  • 1986: Live ?!*@ Like a Suicide (VÖ: nur in den USA; auf 10.000 limitiert)
  • 1987: Live from the Jungle (VÖ: nur in Japan)

SinglesBearbeiten

ChartplatzierungenBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1987 It’s So Easy
Appetite for Destruction
300! 300! 300! 84
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1987
Welcome to the Jungle
Appetite for Destruction
300! 300! 300! 24
 Gold

(9 Wo.)
7
 Gold

(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1987
Verkäufe: + 500.000
1988 Sweet Child o’ Mine
Appetite for Destruction
300! 300! 15
(6 Wo.)
6
 Doppelplatin

(40 Wo.)
1
  Doppelgold + Platin (Mastertone)

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 1988
Verkäufe: + 4.476.000
Paradise City
Appetite for Destruction
300! 300! 7
(14 Wo.)
6
 Platin

(12 Wo.)
5
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1988
1989 Patience
G N’ R Lies
38
(13 Wo.)
300! 16
(9 Wo.)
10
(8 Wo.)
4
 Gold

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 1989
Verkäufe: + 500.000
Nightrain
Appetite for Destruction
300! 300! 300! 17
(5 Wo.)
93
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1989
1991 You Could Be Mine
Use Your Illusion II
5
(28 Wo.)
8
(11 Wo.)
2
(20 Wo.)
3
(10 Wo.)
29
 Gold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1991
Verkäufe: + 500.000
Don’t Cry
Use Your Illusion I
22
(22 Wo.)
300! 3
(21 Wo.)
8
(4 Wo.)
10
 Gold

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1991
Verkäufe: + 500.000
1992 Live and Let Die
Use Your Illusion I
33
(12 Wo.)
27
(1 Wo.)
19
(9 Wo.)
5
(7 Wo.)
33
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1992
November Rain
Use Your Illusion I
9
 Gold

(51 Wo.)
27
(2 Wo.)
8
(20 Wo.)
4
 Gold

(7 Wo.)
3
 Gold

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1992
Verkäufe: + 750.000
Knockin’ on Heaven’s Door
Use Your Illusion II
5
 Gold

(34 Wo.)
3
(25 Wo.)
5
(30 Wo.)
2
 Silber

(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1992
Verkäufe: + 495.000
Yesterdays
Use Your Illusion II
23
(14 Wo.)
18
(6 Wo.)
19
(9 Wo.)
8
(9 Wo.)
72
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1992
1993 Ain’t It Fun
"The Spaghetti Incident?"
34
(6 Wo.)
300! 15
(9 Wo.)
9
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. November 1993
1994 Estranged
Use Your Illusion II
300! 300! 41
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 17. Januar 1994
Since I Don’t Have You
"The Spaghetti Incident?"
300! 300! 300! 10
(7 Wo.)
69
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 1994
Sympathy for the Devil
Interview mit einem Vampir OST
20
(10 Wo.)
17
(7 Wo.)
15
(6 Wo.)
9
(6 Wo.)
55
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 1994
2008 Chinese Democracy
Chinese Democracy
38
(5 Wo.)
26
(5 Wo.)
11
(6 Wo.)
27
(4 Wo.)
34
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2008

Weitere Singles

Videoalben und MusikvideosBearbeiten

VideoalbenBearbeiten

  • 1992: Use Your Illusion World Tour - 1992 In Tokyo I (DVD: 2003), (DE, US:  , UK:  )
  • 1992: Use Your Illusion World Tour - 1992 In Tokyo II (DVD: 2003), (DE, US:  , UK:  )
  • 1993: Don’t Cry Making F***ing Videos - Part I
  • 1993: November Rain Making F***ing Videos - Part II
  • 1993: Garden of Eden
  • 1994: The Making of Estranged - Part IV of the Trilogy!!!
  • 1998: Welcome to the Videos (DVD: 2003), (UK:  , US:  )

MusikvideosBearbeiten

Jahr Titel Regisseur(e)[5]
1987 It’s So Easy (unveröffentlicht) Nigel Dick
Welcome to the Jungle Nigel Dick
Sweet Child o’ Mine (2 Versionen) Nigel Dick
1988 Paradise City Nigel Dick
1989 Patience Nigel Dick
1991 Mr. Brownstone (unveröffentlicht) Jeffrey Abelson, Andy Morahan, Stan Winston
You Could Be Mine (2 Versionen) Jeffrey Abelson, Andy Morahan, Stan Winston
Don’t Cry (2 Versionen) Andy Morahan
Live and Let Die Josh Richman
1992 November Rain Andy Morahan
Knockin’ on Heaven’s Door (live) Andy Morahan
Yesterdays Andy Morahan
Garden of Eden Andy Morahan
1993 The Garden Del James
Dead Horse
The Civil War (live)
1994 Estranged Andy Morahan
Since I Don’t Have You Sante D’Orazio
2010 Better Dale Resteghini
It’s So Easy Youtube VEVO

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Die folgende Aufstellung beinhaltet eine Übersicht über die Charterfolge von Guns n’ Roses in den Album- und Singlecharts.

Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Alben 2 1 2 2
Top-10-Alben 6 7 6 6 7
Alben in den Charts 9 8 8 9 8
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Singles 1
Top-10-Singles 3 2 5 12 6
Singles in den Charts 10 7 13 16 13

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region   Silber   Gold   Platin   Diamant Verkäufe Quellen
Argentinien  Argentinien (CAPIF) 0! S 0! G 43 0! D 1.252.000 capif.org.ar AR2
Australien  Australien (ARIA) 0! S 3 39 0! D 1.975.000 aria.com.au
Belgien  Belgien (BEA) 0! S 1 3 0! D 145.000 ultratop.be
Brasilien  Brasilien (PMB) 0! S 5 4 0! D 1.350.000 pro-musicabr.org.br
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 6 4 0! D 350.000 ifpi.dk
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 8 6 0! D 4.100.000 musikindustrie.de
Europa  Europa (IFPI) 0! S 0! G 5 0! D (5.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
Finnland  Finnland (IFPI) 0! S 2 4 0! D 267.560 ifpi.fi
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 4 2 0! D 1.200.000 infodisc.fr snepmusique.com
Griechenland  Griechenland (IFPI) 0! S 2 0! P 0! D 13.000 ifpi.gr (Memento vom 23. April 2013 im Internet Archive)
Irland  Irland (IRMA) 0! S 0! G 7 0! D 105.000 irishcharts.ie
Italien  Italien (FIMI) 0! S 4 10 0! D 500.000 fimi.it
Japan  Japan (RIAJ) 0! S 6 6 0! D 1.750.000 riaj.or.jp
Kanada  Kanada (MC) 0! S 0! G 17 2 3.420.000 musiccanada.com
Mexiko  Mexiko (AMPROFON) 0! S 6 2 0! D 760.000 amprofon.com.mx
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 1 18 0! D 277.500 nztop40.co.nz NZ2 (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
Niederlande  Niederlande (NVPI) 0! S 1 7 0! D 730.000 nvpi.nl
Norwegen  Norwegen (IFPI) 0! S 0! G 5 0! D 250.000 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
Osterreich  Österreich (IFPI) 0! S 3 5 0! D 315.000 ifpi.at
Polen  Polen (ZPAV) 0! S 0! G 3 0! D 60.000 bestsellery.zpav.pl
Portugal  Portugal (AFP) 1 1 0! P 0! D 6.000 Einzelnachweise
Russland  Russland (NFPF) 0! S 1 0! P 0! D 10.000 2m-online.ru (Memento vom 15. Februar 2009 im Internet Archive)
Schweden  Schweden (IFPI) 0! S 3 4 0! D 455.000 sverigetopplistan.se
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! S 1 7 0! D 365.000 hitparade.ch
Spanien  Spanien (Promusicae) 0! S 1 4 0! D 450.000 promusicae.es
Ungarn  Ungarn (MAHASZ) 0! S 2 0! P 0! D 13.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 10 37 1 50.587.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 1 5 22 0! D 7.550.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 76 264 3

QuellenBearbeiten

  1. Anna Seaman: Guns N' Roses to play Yas Island. In: The National. 20. Oktober 2010, abgerufen am 2. Juli 2018 (englisch).
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. Bill Wyman: Did “Thriller” Really Sell a Hundred Million Copies? In: The New Yorker. 4. Januar 2013, abgerufen am 4. April 2016 (englisch).
  4. Jonathan Cohen: The Billboard Q&A: Axl Rose. In: Billboard. 2. Juni 2009, abgerufen am 4. April 2016 (englisch).
  5. Guns N’Roses Musikvideo Quellen. Abgerufen am 1. Januar 2011.