Guillaume d’Hugues

französischer Erzbischof

Guillaume d’Hugues de la Mothe (* 1690 bei Gap; † Januar 1774 in Grenoble) war ein französischer Geistlicher. Er wurde 1723 Kommendatarabt des Zisterzienser-Klosters Varennes, 1741 Bischof von Nevers und 1751 Erzbischof von Vienne.

Leben und WirkenBearbeiten

Guillaume d’Hugues de la Mothe wurde 1690 auf dem väterlichen Schloss la Mothe bei Gap, Département Hautes-Alpes, Frankreich, geboren. 1723 erhielt er die Abtei des Zisterzienser-Klosters Varennes. 1740 wurde er zum Bischof von Nevers gewählt und am 5. März 1751 zum Bischof geweiht. 1751 wurde er zum Erzbischof von Vienne ernannt. Am 25. Juli 1751 erhielt er die Bestätigung durch Papst Benedikt XIV. Die Pfründe trug ihm jährlich 25.000 Livres ein. Er starb im Januar 1774 in Grenoble.

LiteraturBearbeiten

  • Fortgesetzte neue genealogisch-historische Nachrichten von den Vornehmsten Begebenheiten, welche sich an den Europäischen Höfen zutragen, worinn zugleich vieler Stands-Personen Lebens-Beschreibungen vorkommen. 8. Wilhelm von Hugues de la Mothe. 145: 793, Leipzig 1774 Online bei Google Books
  • Journal politique, ou Gazette des gazettes, 1774, S. 70 Online bei Google Books
  • Suite de la clef ou journal historique sur les matières du tems; … Band 115, Januar 1774, S. 238. Online bei Google Books