Hauptmenü öffnen

Gudrun Brug (* 10. Juni 1949 in Börlas/Oberallgäu) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Gudrun Brug absolvierte ein Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität Heidelberg und an der Freien Universität Berlin, das sie mit dem Magistergrad abschloss. Von 1981 bis 1986 sowie 1990 war sie Dozentin am Bennington College in Bennington, Vermont, USA.

Sie übersetzte und lektorierte medizinische, literarische, philosophische, journalistische und esoterische Literatur, war Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift 8 ½ 11 und veröffentlichte auch eigene Texte. 1983 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Literaturwettbewerb in Klagenfurt teil. Sie arbeitete als freie Autorin, Übersetzerin und Lektorin.

Gegenwärtig ist Gudrun Brug Mitarbeiterin des Sprachenzentrums der Universität Erlangen-Nürnberg.

WerkeBearbeiten

ProsaBearbeiten

RundfunkBearbeiten

  • Der Zossek, in der Reihe Ohrenbär des SFB, 1992
  • Bodo und die Kürbisstange, in der Reihe Ohrenbär des SFB, 1997

WeblinksBearbeiten