Grouville ist eine der zwölf Gemeinden (Parishes) von Jersey. Die Gemeinde liegt im Osten und äußersten Südosten der Insel und umfasst 4567 vergées (7,8 km², 7 % der Landfläche von Jersey)[1]. Historisch wurde die Gemeinde Saint Martin de Grouville genannt, dem Namen folgte später Saint Martin (historisch Saint Martin le Vieux). Die Gemeinde wird zunehmend als Wohnort nachgefragt.

Grouville
Grouville (Kanalinseln)
Grouville
Grouville
Koordinaten 49° 11′ 20″ N, 2° 2′ 44″ WKoordinaten: 49° 11′ 20″ N, 2° 2′ 44″ W
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Jersey
Fläche 7,8 km²
Einwohner 3763 (2011)
Dichte 482,4 Ew./km²
Website www.parish.gov.je/grouville/ (englisch)
Blick nach Süden über die Royal Bay von Grouville
Blick nach Süden über die Royal Bay von Grouville

Nachbargemeinden sind Saint Martin im Norden, Saint Saviour im Westen und Saint Clement im Süden. Im Osten wird sie durch den breiten Strand der Royal Bay begrenzt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Der Eingang zum Dolmen von La Hougue Bie, darüber die Kapelle.

Die Gemeinde Grouville teilt sich mit der Nachbargemeinde Saint Martin, eine Widmung an den heiligen Martin von Tours (St. Martin). Zur Unterscheidung wurde die Parochialkirche (Parish church) als Saint Martin de Grouville geweiht, während die der Nachbargemeinde die als Saint Martin le Vieux bezeichnet wird.

Die Kirche St. Peter La Rocque wurde im 19. Jahrhundert gebaut.

Die Royal Bay (Königliche Bucht) von Grouville bekam ihren Beinamen königlich 1846 von Königin Victoria verliehen, die von dem Besuch der Bucht stark beeindruckt war. Die Bucht wird von Einheimischen wie Touristen wegen ihres breiten Sandstrandes geschätzt. Hier befindet sich auch das größte Areal der Austernzucht auf Jersey und früher das für die Herstellung von Algendünger. Lediglich der nördlichste Teil der Bucht mit Mont Orgueil Castle und dem Hafen von Gorey gehört nicht zur Gemeinde Grouville, sondern zu Saint Martin. Der größte Teil des Dorfes Gorey, Gorey Village, ist Teil der Gemeinde. Dort hat auch der Royal Jersey Golf Club seinen Sitz.

Auf dem Gemeindegebiet liegt die bekannteste archäologische Fundstätte Jerseys, der Dolmen von La Hougue Bie, die nunmehr ein Museum ist, was durch den Jersey Heritage Trust betrieben wird.

La Rocque war die Stelle, wo die französische Armee am 6. Januar 1781 landete und der Battle of Jersey (Krieg von Jersey) begann.

Queen's Valley, das heute von einem Stausee eingenommen wird, war in den 1980er Jahren Grund für heftige Debatten um die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung von Jersey. Ein Erhalt des Tales konnte von Umwelt- und Naturschützern nicht durchgesetzt werden.

2012 wurde im Gemeindegebiet der bisher größte Münzfund, der Hortfund von Grouville mit etwa 750 kg Münzen aus der keltischen gemacht, der im Museum von La Hougue Bie ausgestellt ist.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Historische Populationen:

  • 1991: 4.297
  • 1996: 4.658
  • 2001: 4.702
  • 2011: 4.866[2]

PolitikBearbeiten

Die Gemeinde ist in vier Gemeindeteile (vingtaines) eingeteilt:

Die Inselgruppe Minquiers gehört verwaltungsseitig zur Gemeinde Grouville.

Grouville bildet einen Wahlbezirk und wählt einen Abgeordneten.

Alle Gemeinden von Jersey, demzufolge auch Grouville, haben eine Ehrenpolizei aus freiwilligen Mitgliedern, die polizeiähnlich organisiert bestimmte Rechte besitzen.

BildungBearbeiten

Grouville verfügt mit der Grouville School über eine Grundschule, der eine Kinderkrippe (nursery) angeschlossen ist.[3] Weiterführende Schulen sind im Ort nicht vorhanden.

PersönlichkeitenBearbeiten

PartnergemeindeBearbeiten

Einzige Partnergemeinde ist zurzeit (2017):

Frankreich  Portbail (Département Manche), Frankreich

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Size and land cover of Jersey, Area of Jersey by Parish (2017), auf gov.je. Abgerufen am 9. September 2017.
  2. Census 2011, abgerufen am 31. August 2017.
  3. Liste der Grundschulen auf Jersey, abgerufen am 1. September 2017.

WeblinksBearbeiten

Commons: Grouville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien