Groupe d’intervention de la gendarmerie nationale

französische Spezialeinheit

Die Groupe d’intervention de la Gendarmerie nationale (GIGN [ʒiːʒən]; deutsch: Eingreiftruppe der Nationalgendarmerie) ist eine Spezialeinheit der französischen Gendarmerie mit dem Einsatzschwerpunkt der Terrorismusbekämpfung.

Groupe d’intervention de la gendarmerie nationale
– GIGN –

Abzeichen der GIGN

Abzeichen
Aufstellung 1. März 1974
Staat Frankreich Frankreich
Truppengattung Spezialkräfte
Typ Terrorismusbekämpfung
Stärke ca. 380
Unterstellung Gendarmerie nationale
Motto S'engager pour la vie. (deutsch: Sich für das Leben engagieren)

Die GIGN ist vergleichbar mit der deutschen GSG 9 und der österreichischen Cobra. Gemeinsam mit anderen Einheiten leistete die GIGN die Aufbauarbeit für den Atlas-Verbund europäischer Polizeispezialeinheiten.

Das GIGN kommt normalerweise nicht im Ausland zum Einsatz, außer für Missionen wie dem Schutz von französischen Botschaften. Für Anti-Terror-Missionen im Ausland sind in Frankreich Spezialkräfte des französischen Heeres (1er régiment de parachutistes d’infanterie de marine, ähnlich zum Special Air Service) der französischen Luftstreitkräfte (das CPA 10, ähnlich zu den Pararescuers) oder der französischen Marine (die Commandos Marine der FORFUSCO, ähnlich den Navy SEALs) zuständig.

GeschichteBearbeiten

Die GIGN wurde am 1. März 1974 offiziell von Christian Prouteau aufgestellt, aufgrund des Münchner Olympia-Attentats (1972) und der Besetzung der Botschaft Saudi-Arabiens in Paris (1973). Die Aufstellung war zwar schon früher in Erwägung gezogen worden, wurde jedoch zunächst nicht umgesetzt. Die Zentrale ist in Satory, einem Stadtteil im Süden von Versailles.

Bekannt wurde die GIGN unter anderem durch die Geiselbefreiung im Februar 1976 in Dschibuti, wo Rebellen einen Schulbus gekapert hatten.

Weitere Einsätze (Auswahl):

 
Luftoperation der GIGN bei der Entführung der Pascal Paoli am 28. September 2005

Auch während der Streiks auf Korsika wegen einer möglichen Privatisierung der Fährreederei SNCM waren Einheiten der GIGN beteiligt. Sie enterten am 28. September 2005 das Schiff Pascal Paoli vor dem Hafen der korsischen Stadt Bastia, das von streikenden Seeleuten entführt worden war.[1]

AuftragBearbeiten

Rekrutierung und AusbildungBearbeiten

 
GIGN-Angehörige während eines Trainings

Voraussetzung für Kandidaten ist eine fünfjährige Dienstzeit in der Gendarmerie. Für das Auswahlverfahren muss der Bewerber folgende Anforderungen erfüllen:

sowie als Schwimmprüfung

  • 100 Meter Freistil
  • 50 Meter mit gefesselten Armen und Beinen
  • 50 Meter Streckentauchen
  • Sprung vom 10-Meter-Turm

Der Auswahlkurs mit Commandokurs, ein Überlebenstest und den Test über Schießfertigkeiten sowie weitere leistungsbezogene Prüfungen bilden den Anfang der Ausbildung. Diese Phase überstehen in der Regel nur 10 % der Teilnehmer, die dann in einem zweimonatigen Kurs in die Basisfähigkeiten der GIGN eingewiesen werden. Nach einem halben Jahr trainiert der Anwärter mit einem aktiven Team und lernt weitere Fähigkeiten, unter anderem Personenschutz und den Umgang mit Aufständischen. Nach Abschluss dieser Ausbildungsphase wird dem Anwärter sein GIGN-Abzeichen verliehen und er wird Mitglied der GIGN. Anschließend wird er einem aktiven Team zugeteilt.

Weitere Ausbildungsabschnitte im HALO/HAHO-Fallschirmspringen und als Kampfschwimmer folgen.

AusrüstungBearbeiten

 
Angehörige der GIGN mit Ausrüstung

Zur Ausrüstung der GIGN gehören unter anderem folgende Schusswaffen:

KurzwaffenBearbeiten

LangwaffenBearbeiten

RepetierflinteBearbeiten

MaschinenpistoleBearbeiten

MaschinenkarabinerBearbeiten

PräzisionsschützengewehrBearbeiten

Nicht-tödliche WaffenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Groupe d’intervention de la Gendarmerie nationale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Schubert: Frankreich: Kriegsszenen im Kampf um eine Fährgesellschaft. In: FAZ. 28. September 2005 (faz.net).